Das Präparat von Walross "Antje" und ein Bildschirm im Zoologischen Museum Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Zoologisches Museum Hamburg: Wilde Tiere ganz nah

Stand: 12.03.2018 11:24 Uhr

Gleich zwei eindrucksvolle Säugetiere begrüßen die Besucher im Foyer des Zoologischen Museums Hamburg: Auf der linken Seite ist der Schädel eines Finnwals zu sehen, rechts blickt eine Eisbärin den "Eindringlingen" entgegen.

von Irene Altenmüller, NDR.de

Eine Multimedia-Station direkt neben dem lebensechten Präparat gibt im Zoologischen Museum Hamburg Auskunft über den schwindenden Lebensraum des Raubtieres als Folge des Klimawandels. Der Mensch und sein Einfluss auf die Natur - diese Problematik ist das neue Schwerpunktthema des Museums. Viele Forscher sprechen bereits von einem neuen Erdzeitalter: dem Anthropozän - dem Zeitalter des Menschen. Eines seiner Kennzeichen ist das Artensterben.

Ist ein neues Erdzeitalter angebrochen?

Präparierter Eisbär in der Ausstellung des Zoologischen Museums Hamburg © NDR Foto: Kathrin Weber
Das Museum informiert über den schwindenden Lebensraum der Eisbären.

Wie stark der Einfluss des Menschen auf die Natur ist, wird beim Rundgang durch das Museum deutlich. Viele der Wildtiere, die das Museum als lebensechte Präparate zeigt, sind in freier Natur bereits vom Aussterben bedroht. Dazu zählen der Orang-Utan, der Amur-Leopard, das Nashorn und zahlreiche weitere Wildtiere aller Kontinente. Zu sehen sind auch verschiedene Vogelarten Mitteleuropas sowie zahlreiche Skelette und Modelle von Walen. Ausführliche Informationstafeln und neue Multimediastationen geben einen Überblick über den Naturraum und weitere vertiefende Informationen. Im Eingangsbereich informiert ein Schaukasten über das Schwerpunktthema "Anthropozän" und seine Auswirkungen auf unseren Planeten.

Tiere aus allen Teilen der Erde im Zoologischen Museum

Zu den Besonderheiten des Zoologischen Museums gehört das Präparat von Walross Antje, die 23 Jahre das Maskottchen des NDR war. Eine weitere Rarität ist der Schädel eines Narwals mit zwei Stoßzähnen. Das Tier - ein Weibchen - wurde im 17. Jahrhundert von einem Walfänger erlegt. Es ist weltweit das einzige bekannte weibliche Exemplar mit zwei Stoßzähnen. Normalerweise besitzen nur männliche Narwale einen Stoßzahn und nur äußerst selten gleich zwei.

Viele Angebote für Kinder

Mit seinen anschaulichen Präparaten und den multimedialen Stationen ist das Museum besonders Familien zu empfehlen. Weiterer Pluspunkt: Der Eintritt ist frei. Für Kinder sind zahlreiche spezielle Programme im Angebot - von der Wal-Entdeckertour über eine Tierforscher-Safari bis zur Dino-Geburtstagsfeier. Besucher können sich zudem auf der Website des Museums drei verschiedene Rallyes für Kinder zwischen sieben und 13 Jahren herunterladen.

Auf dem Weg zu einem großen Naturkundemuseum?

Das Zoologische Museum ist der Nachfolger des 1843 gegründeten Naturhistorischen Museums, das im Juli 1943 während der Bombenangriffe auf Hamburg zerstört wurde. Zwar blieben die umfangreichen zoologischen Sammlungen erhalten, aus Platzgründen ist seither aber nur noch ein kleiner Teil öffentlich zugänglich. Mehr als zehn Millionen Objekte lagern in den nicht-öffentlichen Wissenschaftlichen Sammlungen, die zu den bedeutendsten Deutschlands zählen. Um diese Objekte wieder Besuchern zeigen zu können und Themen wie Artenvielfalt und Artensterben stärker ins Bewusstsein zu rücken, wirbt die Universität intensiv für ein neues Naturkundemuseum, das beispielsweise in der Hafencity gebaut werden könnte. Einen Namen gibt es bereits: "Evolutioneum".

Zoologisches Museum Hamburg

Bundesstraße 52
20146 Hamburg
Tel. (040) 42 83 82 276

Eintritt frei
Öffnungszeiten und weitere Infos auf der Website des Museums

Weitere Informationen
Museum der Arbeit - Neue Fabrik - Eingang © SHMH/Sinje Hasheider Foto: Sinje Hasheider

Museen und Bildende Kunst in Hamburg

Im Hamburg gibt es unzählige Museen - von der Kunsthalle über das Museum der Kulturen bis hin zum Museum der Arbeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

Rund um den Michel | 11.03.2018 | 18:00 Uhr

Blick von Plaza der Elbphilharmonie auf die Überseebrücke. © NDR Foto: Christine Raczka

Hamburgs beste Aussichten

Welche Aussichtspunkte bieten den besten Blick über Hamburg? Wir haben die schönsten Plätze mit Panorama-Sicht und aufregenden Perspektiven zusammengestellt. mehr

Urlaubsregionen im Norden