Stand: 29.07.2020 10:34 Uhr  - NDR Plus

Wo in Hamburg die Heidschnucken grasen

von Irene Altenmüller, NDR.de
Bild vergrößern
Wie ein violettes Meer präsentiert sich das Fischbektal zur Blütezeit ab August.

Nur wenige Kilometer südwestlich von Hamburgs Innenstadt liegt eines der größten Naturschutzgebiete der Hansestadt: die Fischbeker Heide. Im Spätsommer, wenn die blühende Besenheide einen zarten lila Schleier über die Landschaft legt, entfaltet sie ihren ganz besonderen Zauber. An schönen Tagen leuchtet das blühende Heidekraut vor allem am späten Nachmittag intensiv violett.

Für eine Wanderung durch die Fischbeker Heide ist der Wanderweg W 6 zu empfehlen. Er führt durch Heideflächen und Waldgebiete und ist in zwei bis drei Stunden bequem zu bewältigen. Markiert ist die etwa acht Kilometer lange Strecke mit dem Schriftzug W 6 auf blauem Kreis in einem gelben Pfeil, der die Richtung weist. Obwohl der Weg meist gut ausgeschildert ist, empfiehlt sich eine Karte zur besseren Orientierung.

Vom Schafstall ins Naturschutzgebiet

Bild vergrößern
In einem ehemaligen Schafstall ist ein Informationszentrum untergebracht. Nebenan wohnen die Heidschnucken.

Ein guter Ausgangspunkt für eine Rundwanderung ist der Fischbeker Heideweg. Dort hält der Bus der Linie 250, der von der S-Bahnstation Neuwiedenthal zum Naturschutzgebiet fährt. Nach etwa fünf Minuten Fußweg gelangt man von der Haltestelle zum Naturschutz-Informationshaus Schafstall (geöffnet von April bis Oktober, Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr, Sonnabend 12 bis 17 Uhr, Sonntag und feiertags 11 bis 17 Uhr, Eintritt frei). Wer mit dem Auto anreist, kann dort parken. In dem umgebauten Stallgebäude informiert eine Ausstellung der Loki Schmidt-Stiftung über die Besonderheiten der Heidelandschaft und ihre Tier- und Pflanzenwelt. Nebenan steht der Stall, in der eine Heidschnuckenherde mit rund 300 Tieren untergebracht ist. Sie ist zur Pflege der Heide unerlässlich, die Tiere werden jeden Tag von einer Schäferin zum Grasen auf die Flächen gebracht.

Spuren der Bronze- und Eisenzeit

Vom Schafstall führt der Weg zunächst in südliche Richtung durch waldiges Gebiet und folgt dabei teilweise dem Archäologischen Wanderpfad. Der Pfad passiert mehrere Hügelgräber aus der Stein- und Bronzezeit. Schautafeln erläutern an insgesamt elf Stationen die Anlagen.

Wo die Segelflieger in die Luft gehen

Nach einer Weile biegt der Weg wieder in nördliche Richtung ab, führt an der Landesgrenze zwischen Hamburg und Niedersachsen entlang und anschließend an einem Segelflugplatz vorbei. Dieses Jahr sind wegen der Corona-Pandemie allerdings keine Gastflüge möglich.

Bild vergrößern
Die Zauneidechse gehört zu den seltenen Tieren, die in der Fischbeker Heide zu Hause sind.

Vom Segelfluggelände geht es abwechselnd durch Wald und Heide ein Stück in nördlicher Richtung, bevor der Weg nach Osten und schließlich wieder nach Süden führt. Über die schönen Heideflächen des Fischbektals geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Mit 763 Hektar Fläche ist die Fischbeker Heide eines der größten Naturschutzgebiete Hamburgs. Es bietet vielen seltenen Tieren eine Heimat, darunter etwa der Zauneidechse, der Heidelerche und dem Ziegenmelker.

Karte: Wanderung in der Fischbeker Heide (grober Streckenverlauf)
Weitere Informationen

Zur Blüte in die Lüneburger Heide

Zartes Lila, so weit das Auge reicht: Besucher können in der Lüneburger Heide jetzt ein besonderes Naturschauspiel bewundern. Vielerorts steht die Heide bereits in voller Blüte. mehr

Die Heide: Naturpark aus Menschenhand

Natürliche Heideflächen sind in Mitteleuropa selten. Menschen schufen und pflegen Landschaften wie die Lüneburger Heide, die Urlauber heute als Naturpark schätzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Plus | 26.05.2019 | 15:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

03:30
NDR Info
43:35
Die Tricks