Stand: 18.04.2019 11:56 Uhr

Hamburg günstig auf der Bahnlinie U3 erkunden

Sie ist eine der ältesten und schönsten U-Bahnstrecken Deutschlands: die Hamburger Ringlinie U3. Seit 1912 fährt sie auf einem Rundkurs von Barmbek zu den Landungsbrücken, zum Rathaus und Hauptbahnhof und wieder zurück nach Barmbek. Besonderheit: Im Gegensatz zu U-Bahnlinien in anderen Städten verläuft die Strecke die meiste Zeit oberirdisch, große Teile davon auf stählernen Viadukten. Dabei führt sie an etlichen Sehenswürdigkeiten vorbei - unter anderem am Hafen, am Rathaus und am beliebten Schanzenviertel.

Mit der Linie U 3 auf Rundtour durch Hamburg

Besucher können auf diese Weise Hamburg statt auf einer klassischen Stadtrundfahrt zum Preis einer Tageskarte des Hamburger Vekehrsverbundes (HVV) erkunden und jederzeit an interessanten Sehenswürdigkeiten aus- und einsteigen.

Von Barmbek zum Hafen

Wer seine Tour von Barmbek aus in Richtung Schlump beginnt, kommt zunächst am Stadtpark im Stadtteil Winterhude vorbei. Weiter geht es nach Eppendorf. Dort führt die Trasse über die Isestraße, auf der dienstags und freitags ein beliebter Wochenmarkt stattfindet. Der Isemarkt erstreckt sich zwischen den Haltestellen Eppendorfer Baum und Hoheluftchaussee. Besucher können also einfach an einer Station aussteigen, über den Markt bummeln und an der nächsten Station wieder in die U-Bahn einsteigen.

Ab der Haltestelle Schlump geht es unterirdisch über das Schanzenviertel und St. Pauli zu den Landungsbrücken, wo die Trasse wieder oberirdisch verläuft. Wer dort aussteigt, kann den Alten Elbtunnel besichtigen oder einen Törn mit der Fähre auf der Elbe machen: Auf mehreren Linien, darunter die beliebte Linie 62 nach Finkenwerder, gelten die HVV-Fahrkarten.

Mit der U-Bahn am Hafenrand entlang

An den Landungsbrücken beginnt der wohl interessanteste Abschnitt der Ringlinie: Die Strecke führt parallel zur Elbe am Hafenrand mit seinen Museumsschiffen "Cap San Diego" und "Rickmer Rickmers" vorbei. Auf der gegenüberliegenden Elbseite sind die Hafenkräne zu sehen, ab der Haltestelle Baumwall sind auch die Speicherstadt und die Elbphilharmonie in Sichtweite.

Kurz vor der Haltestelle Rathaus geht es erneut in den Untergrund. Später verläuft die U3 aber wieder oberirdisch und gibt den Blick unter anderem auf die markanten Mundsburg-Türme frei. Dort erstreckt sich parallel zur Trasse ein großes Einkaufszentrum. Im Anschluss fährt die U3 wieder nach Barmbek.

Ein Symbolbild für die Hamburger U-Bahn.

Heimatkunde: U-Bahn

Hamburg Journal -

Im Februar 1912 rumpelte die erste U-Bahn durch Hamburgs Untergrund, heutzutage ist das U-Bahnnetz 104 Kilometer lang. Die Heimatkunde hat fünf Fakten zusammengetragen.

3,96 bei 24 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

1912: Hamburgs Untergrund kommt in Fahrt

1912 eröffnet in Hamburg die erste U-Bahn - eine technische Meisterleistung in nur sechs Jahren Bauzeit. Buchstäblich zügig nimmt eine Erfolgsgeschichte ihren Lauf. mehr

28:30
Wie geht das?

Auf Schienen durch die Stadt

Wie geht das?

Die U-Bahn gilt als zuverlässigstes und beliebtestes Verkehrsmittel Hamburgs. Pünktlichkeit ist das oberste Gebot - mehrere Hundert Mitarbeiter pro Schicht sorgen dafür. Video (28:30 min)

28:46
NDR Fernsehen

Fahrt mit der Linie S1

NDR Fernsehen

Einfach zurücklehnen und aus dem Fenster schauen: Mit der S-Bahn kommt man in Hamburg nicht nur schnell von A nach B, man kriegt obendrein noch eine kleine Stadtrundfahrt. Video (28:46 min)

Karte: Verlauf der Hamburger U-Bahnlinie 3

Dieses Thema im Programm:

die nordstory | 05.01.2018 | 20:15 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

08:39
Mein Nachmittag