Stand: 11.07.2019 11:47 Uhr

Paddeln in Hamburg abseits bekannter Routen

Zwei Kanus fahren bei schönem Wetter auf einem Alsterkanal in Hamburg. © imago images/Hoch Zwei Stock/Angerer
Die Alsterkanäle sind ein beliebtes und sehr schönes Paddelrevier, aber nicht gerade einsam.

Paddeln auf den Alsterkanälen, vorbei an Villen und Gärten in Winterhude und Eppendorf - das ist bei vielen Hamburgern beliebt. Aber auch abseits der bekannten Routen lässt sich die Hansestadt herrlich per Boot erkunden. In vielen Stadtteilen finden sich Bootsvermietungen, die stundenweise oder ganztägig Kanus und Kajaks verleihen. Eine Auswahl von Tourenvorschlägen.

Über Gose und Dove Elbe durch die Vier- und Marschlande

Gose und Dove Elbe heißen die beiden Nebenarme der Elbe in den Vier- und Marschlanden - ein tolles Paddelrevier im ländlichen Hamburg. Wer kein eigenes Kanu oder Kajak hat, kann sich beim Bootsverleih in Kirchwerder (Heinrich-Osterath-Straße 256) eins ausleihen. Da es weder Strömung noch Stromschnellen gibt, sind die Touren auch für Anfänger geeignet. Viele schöne Stellen eignen sich für eine Picknick- oder Badepause.

Eine längere Rundtour über Gose Elbe, Neuengammer Durchstich und Dove Elbe dauert bei zügigem Paddeltempo vier bis fünf Stunden - mit Picknickpausen entsprechend länger. Die Tour führt vorbei an der Reitbrooker Mühle und an der Ruder-Regattastrecke. Achtung: Während der Brutzeit vom 15. April bis 15. Juni ist der Neuengammer Durchstich für Paddler gesperrt.  

Für eine kleinere Tour bietet sich die Strecke vom Bootsverleih in Kirchwerder bis zur Alten Seefelder Schule an. In vielen Windungen schlängelt sich die Gose Elbe an Kuhweiden, Wiesen und alten Fachwerkhäusern vorbei. Nach drei Kilometern gibt es am Ufer gegenüber der Schule einen schönen Picknickplatz.

Paddeln an der Oberalster: Durch norddeutschen Urwald

Dichtes, verwunschenes Grün am Ufer, umgestürzte Bäume, die ins Wasser ragen: Beim Paddeln am Oberlauf der Alster fühlen sich Paddler mitten in der Stadt wie im Urwald. Nur die Krokodile fehlen, aber dafür lässt sich mit Glück ein Eisvogel entdecken. Und: Es sind deutlich weniger Wassersportler unterwegs als weiter südlich auf den Alsterkanälen.

Ausflugsziel schon in den 50er-Jahren: das Rasthaus Haselknick. © NDR/ Petra Volquardsen Foto: Petra Volquardsen
Mitten im Wald und direkt am Alsterlauf liegt das Rasthaus "Zum Haselknick" in Ohlstedt.

Eine Kanu- und Kajakvermietung gibt es an der Poppenbütteler Schleuse. Beim Lospaddeln sollte man unbedingt die Strömung berücksichtigen: Wer die Alster in Richtung Norden fährt, hat Gegenströmung und braucht für den Hinweg mindestens doppelt so lange wie zurück. Bei einer Tour Richtung Norden bietet sich nach etwa drei Stunden ein Gasthaus als Rastplatz an. Maximal ist die Alster etwa bis zur Wulksfelder Schleuse befahrbar, das sind rund zwölf Kilometer, danach ist sie zu flach.

Industriekultur in Wilhelmsburg

Blick auf den Ernst-August-Kanal in Hamburg-Wilhelmsburg und den Bootsverleih "Zum Anleger". © NDR Foto: Kathrin Weber
Der Ernst-August-Kanal ist ein schönes Paddelrevier mit romantischen Ecken und Bootsverleih.

Ein ausgezeichnetes Paddel-Revier gibt auch die Elbinsel Wilhelmsburg ab - schließlich ist der Stadtteil ganz von Wasser umgeben. Hochglanz-Ausblicke wie an der Alster finden Paddler hier weniger, dafür eine interessante Mischung aus grüner Idylle und Industriekultur. Einen Bootsverleih mit Biergarten gibt es am Anleger Vogelhüttendeich, von dort kann man zu einer Tour auf dem Ernst-August-Kanal starten. Wie der Jaffe-Davids-Kanal zählt er zu den alten Industriekanälen. Bis heute stapeln sich an Teilen der Ufer die Hafencontainer.

Paddelt man in Richtung Osten weiter und unterquert die Bahnbrücke, kommt man auf die idyllische Wilhelmsburger Dove Elbe. In der anderen Richtung kann man auf den Aßmann-Kanal abbiegen und über die Rathauswettern in Richtung Wilhelmsburger Inselpark weiterpaddeln. Wer das Boot an der Mengestraße einmal umträgt, erreicht später den Kuckucksteich im Inselpark. Dort befindet sich ein weiterer Bootsverleih. Wer mag, kann auch im Park starten und von dort in Richtung Ernst-August-Kanal fahren.

Durch Wald und Wiesen auf der Bille

Pionierbrücke über die Bille in Hamburg-Bergedorf © NDR Foto: Petra Volquardsen
Schöner Ausblick auf die Bille: die Pionierbrücke in Reinbek.

"An de Alster, an de Elbe, an de Bill“ heißt ein bekanntes Hamburger Lied von Artur Schulenburg. Eine Paddeltour auf der Bille im Osten der Stadt ist wildromantisch und manchmal auch ein bisschen abenteuerlich. Das Bootshaus in Bergedorf vermietet Kanus, Kajaks und auch ein paar Tretboote mit flachem Boden.

Als entspannte Tagestour bietet sich die Strecke bis nach Reinbek zum Mühlenteich am Schloss an. Mit vielen Kurven schlängelt sich die Bille durch Wald und Wiesen. Hin und wieder müssen Hindernisse, wie etwa ins Wasser ragende alte Baumstämme, umschifft werden. Strömung gibt es kaum, daher ist diese Tour auch für Anfänger gut geeignet. Etwa zwei Stunden hin und zurück dauert die kürzere Tour bis zur Pionierbrücke. In Brückennähe lässt es sich prima am Ufer picknicken - mitten im Bergedorfer Gehölz.

Die Touren im Überblick

Vier- und Marschlande
Große Rundtour über Gose Elbe, Neuengammer Durchstich und Dove Elbe
Streckenlänge: etwa 18 Kilometer
Dauer: vier bis fünf Stunden (ohne Pause)
Kleine Tour vom Bootsverleih in Kirchwerder bis zur Seefelder Schule
Streckenlänge (hin und zurück): etwa 6 Kilometer
Dauer: zwei Stunden (ohne Pausen)

Alsteroberlauf
Kurze Tour zur Raststätte "Haselknick"
Streckenlänge: circa 7 km
Dauer: etwa drei Stunden hin und zwei zurück
Lange Tour von der Poppenbütteler Schleuse Richtung Norden und zurück
Streckenlänge: nach Belieben, höchstens bis Wulksfelder Schleuse (12 km)
Dauer: maximal neun Stunden

Wilhelmsburg
Längere Tour durch Aßmann-Kanal, Ernst-August-Kanal, Jaffe-Davids-Kanal
Streckenlänge und Dauer: nach Belieben
Rundkurs durch den Inselpark
Streckenlänge: etwa 3 Kilometer
Dauer: zwei Stunden

Bille
Kurze Tour von Bergedorf bis zur Pionierbrücke in Reinbek
Streckenlänge: gut 3 km
Dauer: gut zweieinhalb Stunden (hin und zurück)
Tagestour von Bergedorf bis zum Mühlenteich am Reinbeker Schloss
Streckenlänge: knapp 6,5 km
Dauer: etwa fünf Stunden (hin und zurück)

Karte: Paddelreviere und Bootsverleih-Stationen

Weitere Informationen
Der Isbekkanal aus Ruderbootperspektive.
5 Min

Der Hamburger Isebekkanal: Ein Hauch Venedig

Am rund drei Kilometer langen Isebekkanal tummeln sich im Sommer viele Hamburger. Das war nicht immer so - früher roch es dort noch nach Kanalisation und toten Fischen. 5 Min

Zwei Pferde auf einer Koppel am Ufer der Dove Elbe. © Laura Schneider/ NDR 90,3 Foto: Laura Schneider

Dove Elbe: Unterwegs auf Hamburgs anderer Elbe

Durch Hamburgs Vierlande schlängelt sich ein idyllisches Gewässer: die Dove Elbe. Sie führt vorbei an Bauernhäusern, Wiesen und Feldern - ein Paradies für Paddler und Angler. mehr

Die Gelbe Brücke über die Bille in Hamburg-Rotenburgsort ©  imago Foto: Hoch Zwei/Angerer

Die Bille - Hamburgs unbekannter Fluss

Vom idyllischen Wald-Bächlein zum kanalisierten Industriefluss: Auf ihrem Weg vom Herzogtum Lauenburg zur Mündung in der Norderelbe zeigt sich die Bille voller Gegensätze. mehr

Dutzende Kanus, Padddler und Tretbootfahrer sind auf dem Wasser des Leinpfadkanals in Hamburg unterwegs. © imago images / Hoch Zwei Stock/Angerer

Hamburgs Kanäle: Lebensadern der Großstadt

Früher waren sie Verkehrswege, heute sind vor allem Ausflügler auf den Kanälen unterwegs. Vom Wasser aus zeigt Hamburg einen bunten Mix aus Industriekultur, Villen und Gärten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Plus | Ausflugstipps – Entdecke den Norden | 13.07.2019 | 11:45 Uhr

Blick von Plaza der Elbphilharmonie auf die Überseebrücke. © NDR Foto: Christine Raczka

Hamburgs beste Aussichten

Welche Aussichtspunkte bieten den besten Blick über Hamburg? Wir haben die schönsten Plätze mit Panorama-Sicht und aufregenden Perspektiven zusammengestellt. mehr

Urlaubsregionen im Norden