Stand: 26.06.2020 13:07 Uhr

Hamburgs Kanäle: Lebensadern der Großstadt

Dutzende Kanus, Padddler und Tretbootfahrer sind auf dem Wasser des Leinpfadkanals in Hamburg unterwegs. © imago images / Hoch Zwei Stock/Angerer
Bei schönem Wetter kann es auf Hamburgs Kanälen - wie hier am Leinpfad - recht voll werden.

Dass ihre Stadt mehr Brücken hat als Venedig, betonen die Hamburger immer wieder gerne. Und wo Brücken sind, ist meist auch Wasser, das es zu überqueren gilt. In Hamburg sind das längst nicht nur die Flüsse Alster, Elbe und Bille: Etliche Kanäle durchziehen die Stadt, darunter bekannte wie der Goldbekkanal in Winterhude oder der Isebekkanal in Eppendorf und Eimsbüttel sowie weniger bekannte wie der Jaffe-Davids-Kanal in Wilhelmsburg.

Kanäle waren wichtige Verkehrswege

Allein rund um die Alster sind es 22 Kanäle. Sie dienten ursprünglich vor allem als Überlauf für das alte Sielsystem. Bei starken Regenfällen floss das Wasser über sie in die Alster ab. Hinzu kommen ein gutes Dutzende Kanäle, die vor allem als Verkehrswege dienten: Binnenschiffe brachten die Rohstoffe zu den Fabriken und transportierten die fertigen Waren ab. Viele Betriebe entnahmen aus den Kanälen zudem Wasser für ihre Produktion. Noch bis in die 1960er-Jahre waren die Wasserwege auch für den öffentlichen Nahverkehr von Bedeutung.

Ausflugsdampfer und Kanus

Weitere Informationen
Zwei Kanus fahren bei schönem Wetter auf einem Alsterkanal in Hamburg. © imago images/Hoch Zwei Stock/Angerer

Paddeln in Hamburg abseits bekannter Routen

Neben den Alsterkanälen bietet Hamburg viele weitere Wasserwege für Kanu & Co auf Dove Elbe, Bille oder Alsteroberlauf. mehr

Heute sind auf den Alsterkanälen neben Kanus und SUP-Boards vor allem Ausflugsschiffe, die beliebten Alsterdampfer, unterwegs. Schuten mit Gütern sind nur noch selten zu sehen - in die alten Fabrikgebäude an Goldbek- oder Osterbekkanal sind längst schicke Agenturen oder Cafés eingezogen. An den Ufern von Isebek- oder Leinpfadkanaler prägen vor allem großbürgerliche Villen mit alten Gärten und eigenen Bootsanlegern das Bild. Doch auch einfache Miethäuser und so mancher Kleingarten warten mit der begehrten Wasserlage auf.

Etwas anders präsentieren sich die Kanäle auf der Elbinsel Wilhelmsburg: Ein reizvoller Mix aus alten Industriegebäuden, Stapeln von Hafencontainern und Schrebergartenkolonien säumt dort die Ufer.

Hamburgs Kanäle vom Wasser aus entdecken

Am besten lassen sich Hamburgs Kanäle auf eigene Faust mit Kanu, Kajak, Tretboot oder SUP-Board erkunden. Etliche Verleihstationen vermieten Boote und Boards, die Stadt Hamburg hat eine Liste mit Öffnungszeiten und Adressen zusammengestellt. Wer sein Picknick für unterwegs nicht selbst mitbringt, braucht übrigens nicht zu hungern: Viele Cafés haben eigenen Bootsstege, an denen die Paddler anlegen können, manche Cafés servieren sogar direkt ans Boot.  

Fleet oder Kanal?

Blick auf die Hamburger Katharinenkirche und die Speichestadt sowie ein Fleet. © imago images Foto: Jürgen Ritter
Bis heute prägen die Fleete - hier in der Speicherstadt mit Blick auf die Katharinenkirche - das Hamburger Stadtbild.

Nicht zu den Kanälen zählen die Fleete in der Innenstadt und am Hafen. Anders als Kanäle waren die Fleete ursprünglich tideabhängig, ihr Wasserstand schwankte mit Ebbe und Flut. Viele Fleete wurden bereits im 19. Jahrhundert, weitere nach dem Zweiten Weltkrieg zugeschüttet. In einem Großteil der verbliebenen Fleete wird der Wasserstand mittlerweile durch Schleusen geregelt. Touren durch die Fleete sind mit Barkassen möglich, die an den Landungsbrücken starten.

Weitere Informationen
Zwei Kanus fahren bei schönem Wetter auf einem Alsterkanal in Hamburg. © imago images/Hoch Zwei Stock/Angerer

Paddeln in Hamburg abseits bekannter Routen

Neben den Alsterkanälen bietet Hamburg viele weitere Wasserwege für Kanu & Co auf Dove Elbe, Bille oder Alsteroberlauf. mehr

SUP-Paddler, ein Segelboot sowie Paddelboote auf der Außenalster. © imago images Foto: Hoch Zwei Stock/Angerer

Auf dem Wasser: Was Freizeitsportler wissen müssen

Stand-up-Paddle-Boards, Kanus, Kajaks, Ruderboote: Auf den Gewässern im Norden tummeln sich viele Freizeitsportler. Dort müssen sie aber einige Regeln beachten - vor allem Anfänger. mehr

Eine Fähre im Hamburger Hafen vor der Silhouette der Stadt. © imago images/Jürgen Ritter

Hamburg vom Wasser aus entdecken

Ob Kanutrip auf der Alster oder Hafenrundfahrt per Barkasse oder Amphibienbus: Tipps für Touren auf Hamburgs Gewässern. mehr

Die Alsterschifffahrt

1859 nimmt auf der Binnen- und Außenalster sowie den angrenzenden Kanälen das erste Liniendampfschiff seinen Dienst auf. Schon bald verkehren rund 30 Schiffe regelmäßig, kurz nach der Jahrhundertwende bereits im 10- oder 20-Minuten-Takt. In den Zwanziger- und Dreißigerjahren fahren die Linienschiffe bis zum Stadtpark und nach Ohlsdorf. Doch die Fahrgastzahlen sinken: U-Bahnen und Busse sind die schnellere Konkurrenz. Im Zweiten Weltkrieg wird die Alsterschifffahrt ganz eingestellt. Ab 1946 verkehren wieder Schiffe, dienen aber ab den Fünfzigerjahren zunehmend als Ausflugsschiffe. 1984 kommt das Ende für den Linienverkehr. Seither dienen die Alsterdampfer als Rundfahrts- und Ausflugsschiffe.

Dieses Thema im Programm:

die nordstory | 17.05.2021 | 15:00 Uhr

Blick von Plaza der Elbphilharmonie auf die Überseebrücke. © NDR Foto: Christine Raczka

Hamburgs beste Aussichten

Welche Aussichtspunkte bieten den besten Blick über Hamburg? Wir haben die schönsten Plätze mit Panorama-Sicht und aufregenden Perspektiven zusammengestellt. mehr

Urlaubsregionen im Norden