Harbour Front Literaturfestival: Große Namen, aber auch Absagen

Stand: 08.09.2022 17:51 Uhr

Am Donnerstag hat in Hamburg das Harbour Front Literaturfestival begonnen: Bis zum 22. Oktober werden 70 Veranstaltungen stattfinden, 110 Gäste werden erwartet. NDR Reporter Danny Marques Marcalo blickt im Interview auf das Programm.

Danny Marques Marcalo, angenommen, ich habe nur Zeit für eine Lesung - welche würdest Du mir ans Herz legen?

Danny Marques Marcalo: Da würde ich die letzte Lesung empfehlen, die von Ian McEwan. Der kommt mit seinem neuen Roman "Lektionen". Ich habe seine Bücher wie "Abbitte" oder "Am Strand" verschlungen. Diesmal geht es um einen jungen Soldaten. Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch und auf diese Lesung. Ich habe Ian McEwan schon mal erlebt - er könnte den ganzen Abend nur mit Anekdoten füllen. Ich kann nur empfehlen, dahinzugehen.

Wer kommt sonst noch?

Marques Marcalo: Es kommen ganz viele große Namen - nach Corona endlich auch wieder Gäste aus Übersee: Richard Ford aus den USA, Hernán Díaz oder der Nobelpreisträger Abdulrazak Gurnah. Desweiteren werden erwartet: die Ökonomin Maja Göpel, der Musiker Thees Uhlmann - diese Veranstaltung ist leider schon ausverkauft. Auch der Bestseller-Autor Ferdinand von Schirach wird da sein. Er hat die Harfenistin Magdalena Hofmann eingeladen. Ich habe Schirach schon mal mit einem Pianisten bei einer Veranstaltung gesehen: Er liebt die Musik und schwebt dann über die Bühne, während er liest, weil er von der Musik so beflügelt ist.

Veranstaltungen
Maja Göpel © picture alliance / photothek Foto: Thomas Koehler

Harbour Front Literaturfestival in Hamburg gestartet

Seit Donnerstag läuft das Festival - nun wieder ohne Corona-Beschränkungen und mit vielen Gästen aus dem Ausland. mehr

Es gibt auch Kritik am Festival wegen einzelner Entscheidungen. Es gab die Absage von Sven Pfizenmaier, der beim Debütantensalon lesen sollte. Auch die Autorin Franziska Gänsler hat ihre Teilnahme kurzfristig abgesagt. Was steckt dahinter?

Marques Marcalo: Die beiden und auch noch zwei andere, die für den Preis nominiert sind, die aber noch nicht abgesagt haben, haben ein Problem mit dem Sponsor des Preises, Milliardär Klaus-Michael Kühne. Er hat 10.000 Euro für diesen Preis gestiftet. Diese Autorinnen und Autoren kritisieren, dass die Vergangenheit des Familienunternehmens Kühne nicht korrekt aufgearbeitet ist. Kühne+Nagel hat sich im Zweiten Weltkrieg an der M-Aktion beteiligt. Dabei wurden Möbel aus Wohnungen und Häusern deportierter und geflohener Juden, vor allem aus Frankreich und den Benelux-Staaten, gestohlen, nach Deutschland gebracht und dort günstig Menschen, deren Wohnungen beim Krieg beschädigt wurden, zum Kauf angeboten. Das war eine große Aktion, von der die Firma Kühne+Nagel sehr profitiert hat, das aber in der Unternehmensgeschichte nie so richtig aufgearbeitet hat.

Und was sagt Klaus-Michael Kühne dazu?

Marques Marcalo: Ich habe beim Unternehmen angefragt, wo man mich an eine Pressemitteilung aus dem Jahr 2015 verwiesen hat, in der es heißt, man bedauere diese schändliche Zeit im Unternehmen, aber die Unterlagen dazu seien im Krieg zerstört worden, da könne man mehr oder weniger nichts machen. Auch von Herrn Kühne heißt es, dass er da keinen großen Bedarf sieht, das weiter aufzuklären. Insofern macht die Firma da ein bisschen dicht.

Das Gespräch führte Philipp Schmid.

Weitere Informationen
Navid Kermani © imago

Harbour Front: Fast perfekter Start - aber mit Schatten

Corona und der Eklat um die abgesagte Lisa-Eckhart-Lesung: Das Hamburger Harbour Front Literaturfestival ist anders in diesem Jahr. Meinungsfreiheit war zum Auftakt auch für Navid Kermani Thema. mehr

Der Autor Sven Regener lehnt auf einem Tisch © Charlotte Goltermann Foto: Charlotte Goltermann

Harbour Front: eat.READ.sleep Live-Session mit Sven Regener

Katharina und Daniel kommen zum Harbour Front Literaturfestival, um live und vor Publikum mit Gast Sven Regener für Bücher zu schwärmen oder über sie zu streiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 08.09.2022 | 16:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Eine Frau macht Gesten beim Sprechen © picture alliance / photothek Foto: Nicolas Lepartz

Ethikerin Judith Simon im Gespräch: "KI ist nicht moralisch"

Bei Künstlicher Intelligenz geht es um Statistik, sagt Simon, nicht um Moral. Die sei Sache der Anbieter. Und des AI Acts. mehr