Stand: 14.01.2016 15:59 Uhr

Unbekanntes am Stettiner Haff entdecken

Bild vergrößern
Viel Wasser, wenige Boote: Das deutsch-polnische Haff bietet ruhigen Segelspaß.

Mehr Wasserfläche können Segler in Deutschland nicht finden. Das Stettiner Haff, ganz im Nordosten der Republik, ist größer als der Bodensee und doch noch ein Geheimtipp. Die vorgelagerten Inseln Usedom und Wollin trennen das Gewässer fast völlig von der Ostsee. Daher wird es als Haff bezeichnet und nicht als See. Genau diese Lage macht es zu einem idealen Revier für Wassersportler, die sich nicht dem oft rauen Wetter auf dem offenen Meer aussetzen wollen.

Ein Haff - zwei Staaten

Peenestrom, Swine und Dievenow verbinden das zweitgrößte Ostsee-Haff nach dem Kurischen Haff mit dem Meer. Gespeist wird das Stettiner Haff - auch Oderhaff oder Pommersches Haff genannt - von Oder, Uecker, Zarow und Peene sowie zahlreichen Entwässerungsgräben. Es besteht daher überwiegend aus Süßwasser. Mitten durch das Gewässer verläuft die deutsch-polnische Grenze in Nord-Süd-Richtung. Sportboote können sie problemlos passieren und in polnischen Häfen anlegen. Auch mit Fahrgastschiffen herrscht reger Verkehr zwischen beiden Ländern. So können Urlauber von deutschen Häfen in Ferienorten wie Ueckermünde oder Kamminke Ausflüge nach Stettin oder Swinemünde starten.

Touristisches Zentrum Ueckermünde

Bild vergrößern
Ueckermünde bietet neben hübschen alten Häusern auch Strand und einen Yachthafen.

Ueckermünde ist der größte und bekannteste Ort am westlichen Stettiner Haff. Das älteste Gebäude im Ort, das Schloss der pommerschen Herzöge, hat seine Wurzeln im Jahr 1284. Heute sind dort Rathaus und ein Haffmuseum untergebracht, das sich der regionalen Geschichte widmet. Der Schlossturm gehört zum Museum und bietet einen weiten Rundblick über Stadt und Hafflandschaft. Beliebter Treffpunkt ist neben der Altstadt mit vielen hübsch renovierten Häusern auch der angrenzende Stadthafen an der Uecker.

Naturpark Am Stettiner Haff

Bild vergrößern
Kleine Badestellen, wie hier bei Altwarp, laden auf Radtouren zu Pausen ein.

Entlang des Südufers und weiter in südlicher Richtung erstreckt sich der Naturpark Am Stettiner Haff. Das gut 53.000 Hektar große Schutzgebiet besteht weitgehend aus Buchen- und Mischwäldern, aber auch der Ueckermünder Heide und Niedermoorflächen am Haffufer. Besucher können den Naturpark auf zahlreichen Fuß- und Radwegen oder mit Booten erkunden. An den kleinen Flussläufen finden sich Rastplätze für Wasserwanderer. Zwischen den ausgedehnten Schilfflächen am Haff wurden zahlreiche kleine Badestrände angelegt. In einem Informationszentrum am Bahnhof von Eggesin geben Mitarbeiter des Naturparks Tipps für Freizeitaktivitäten. Eine interaktive Ausstellung zeigt Besonderheiten von Flora und Fauna.

Auf dem Fahrrad rund ums Haff

Schilf am Stettiner Haff © NDR Foto: Matthias Freund

Klangatlas Schilf

NDR Kultur

So klingt das Stettiner Haff: Schilf im Wind im Klangatlas von NDR Kultur.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

500 Kilometer Rad- sowie 400 Kilometer Wanderwege bieten viele Möglichkeiten für ausgedehnte Touren. Der Stettiner-Haff-Radweg etwa führt von Kamminke auf Usedom über Anklam und Bellin nach Altwarp im Halbrund um den deutschen Teil des Haffs. Die 114 Kilometer lange Tour ist meist flach und lässt sich gut fahren. Wer sich eine Woche Zeit nimmt, kann das gesamte Haff mit Tagestouren von jeweils etwa 50 Kilometer umrunden. Von Heringsdorf auf der Insel Usedom etwa geht es über die polnische Insel Wollin nach Stettin und weiter über Ueckermünde und Anklam zurück nach Heringsdorf.

Reizvoll sind auch kombinierte Rad-Schiff-Tagesausflüge. Viele Fahrgastschiffe nehmen Fahrräder mit. So können Urlauber zum Beispiel von Ueckermünde nach Usedom übersetzen und die Insel mit dem Rad erkunden.

Ausflugsziele in der Region

Wer mit Kindern unterwegs ist oder sich für Tiere interessiert, ist im Tierpark Ueckermünde richtig. Dort leben rund 400 Tiere aus 100 Arten. Dazu gehören heimische Haus- und Wildtieren ebenso wie mehrere Affenarten, Kängurus, Löwen und Papageien.

Bild vergrößern
Im Ukranenland können Besucher mit nachgebauten Slawenschiffen fahren.

Nachgebaute Häuser und Schiffe aus der Slawenzeit zeigt das Ukranenland in Torgelow. In dem Freilichtmuseum können große und kleine Besucher Töpfern, Schmieden und Bronzegießern über die Schulter schauen oder selbst probieren, wie mühsam Handwerk in der Zeit um das 10. Jahrhundert war.

Der Botanische Garten von Christiansberg ist ein Pflanzenparadies auf 15.000 Quadratmetern. Zu den verschiedenen Teilen der privaten Anlage, die besichtigt werden können, gehören eine große Pfingstrosen-Sammlung, der Magnoliengarten mit etwa 100 Sorten, ein Alpinum mit seltenen Gebirgspflanzen und ein Heidegarten.

Ein Erlebnis für Eisenbahnfans

Bild vergrößern
Aus der Luft wirkt der riesige Lokschuppen wie eine Modellbahn.

Eisenbahnfreunde sollten das Erlebniszentrum des Vereins Lokschuppen Pomerania in Pasewalk besuchen. Neben einer Modellbauanlage und -sammlung zeigt das Museum in einem ehemaligen Wasserturm historische Fernmelde- und Signaltechnik der Deutschen Reichsbahn. Der Regierungswagen des einstigen DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker mit zeitgeschichtlichen Dokumenten lässt die Ereignisse vor 1989 lebendig werden. Zu dem Zentrum gehört auch eine Veranstaltungshalle im führeren Lokschuppen, die 2013 mit dem Spielstättenpreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet wurde.

Karte: Region Stettiner Haff
Weitere Informationen

Von verträumt bis mondän: Usedom

Lange Strände, prächtige Bäderarchitektur und die malerische Lage zwischen Ostsee und Achterwasser zeichnen Usedom aus. Tipps für schöne Urlaubstage auf Deutschlands östlichster Insel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | mareTV | 21.04.2016 | 21:00 Uhr

Dieses Thema im Programm:

mareTV | 21.04.2016 | 21:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

07:50
Mein Nachmittag
12:54
Mein Nachmittag
09:05
Mein Nachmittag