Stand: 07.08.2020 12:42 Uhr

Natur und Fischerorte am Stettiner Haff erkunden

Blick auf den Strand bei Altwarp © NDR Foto: Thomas Königer aus Eggesin
Kleine Badestellen, wie hier bei Altwarp, laden auf Radtouren zu Pausen ein.

Ruhig und idyllisch und trotz Nähe zur Ostsee auch in der Hochsaison nicht überlaufen - so präsentiert sich das Stettiner Haff ganz im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern. Im Westen trennt Usedom, im Osten die polnische Insel Wollin das Haff fast vollständig von der Ostsee ab. Nur der westliche Teil des Haffs gehört zu Deutschland - die Grenze zu Polen verläuft mitten durch das Gewässer.

VIDEO: Unterwegs am Stettiner Haff (10 Min)

Radfahren und Wandern am Stettiner Haff

Wiesen, Buchenwälder, aber auch Dünenzonen, Heideflächen und Moore prägen die Landschaft der Haffküste. Sie lässt sich auf zahlreichen Wander- und Radwegen, aber auch mit Booten erkunden. Ideal für Wasserwanderer ist die Uecker mit mehreren Rastplätzen am Wasser. Auch auf Strand muss man am Haff nicht verzichten: Zwischen den ausgedehnten Schilf-Flächen wurden zahlreiche kleine Badestrände angelegt.

Altwarper Binnendünen: Relikt der Eiszeit

Blick auf die Altwarper Binnendünen in Vorpommern. © picture alliance/blickwinkel Foto: G. Franz
Die Binnendünen sind eine Besonderheit und lohnen einen Abstecher.

Ein besonderes Naturphänomen bietet sich bei dem kleinen Fischerdorf Altwarp am sogenannten Neuwarper See, der eigentlich eine Bucht im Haff ist. Dort befinden sich bis zu 15 Meter hohe Binnendünen, die nicht am Wasser, sondern ein ganzes Stück landeinwärts liegen. Sie sind ein Relikt der Eiszeit, als sich durch abfließendes Schmelzwasser große Schichten Sand in der Region ablagerten. Von oben bietet sich ein schöner Blick über das Haff.

Ebenfalls am Neuwarper See liegt das idyllische Dorf Rieth mit der vorgelagerten Insel Riether Werder. Sie steht unter Naturschutz und darf nicht betreten werden, weil dort viele seltene Vogelarten wie Seeadler und Bussarde leben.

Ueckermünde: Der größte Ort am Haff

Blick auf die Uecker und die Altstadt von Ueckermünde © imageBROKER Foto: Siegfried Kuttig
Der hübsche Ort Ueckermünde liegt direkt am Haff.

Größter und bekanntester Ort am deutschen Teil des Haffs ist Ueckermünde. Dort befindet sich auch ein Informationszentrum mit einer interaktiven Ausstellung zu den Besonderheiten der Tier- und Pflanzenwelt des Naturparks Stettiner Haff.

Ältestes Gebäude im Ort ist das Schloss, in dem heute das Rathaus und ein Haffmuseum, das sich der regionalen Geschichte widmet, untergebracht sind. Der Schlossturm bietet einen schönen Ausblick über Stadt und Hafflandschaft

Sehenswert ist neben der Altstadt mit vielen hübsch renovierten Häusern auch der angrenzende Stadthafen an der Uecker. Von dort starten Fahrgastschiffe zu Törns über das Haff. Beliebtes Ausflugsziel für Familien ist der Tierpark. Dort leben rund 400 Tiere aus 100 Arten, darunter Affen, Kängurus und Löwen.

Mit dem Boot unterwegs auf dem Stettiner Haff

Boote an einem Ufer © NDR Foto: Marianne Schultz Stralsund
Von Altwarp reicht der Blick über die Bucht bis nach Neuwarp (Nowe Warpno) in Polen.

Mit einer Wasserfläche, die sogar noch größer ist als die des Bodensees, ist das Haff ein ideales Revier für Wassersportler. Segelbootsverleihe finden sich in Ueckermünde. Sportboote können problemlos auch in polnischen Häfen anlegen. Auch mit Fahrgastschiffen herrscht reger Verkehr zwischen beiden Ländern. So können Urlauber von deutschen Häfen, etwa in Ueckermünde oder Kamminke, nach Stettin oder Swinemünde starten.

Mit dem Rad um das Haff

Die Landschaft am Haff lässt sich auch sehr gut mit dem Fahrrad erkunden. Eine schöne Rundtour etwa führt auf 38 Kilometern von Ueckermünde rund um den Neuwarper See. Wer sich zwei Tage Zeit nimmt, kann den 114 Kilometer langen Stettiner-Haff-Radweg fahren, der den deutschen Teil des Haffs umrundet. Die Tour ist meist flach und lässt sich gut fahren. Um das gesamte Haff in Etappen von jeweils etwa 50 Kilometern zu umrunden, benötigt man eine Woche.

Reizvoll sind auch kombinierte Rad-Schiff-Tagesausflüge. Viele Fahrgastschiffe nehmen Fahrräder mit. Mit ihnen können Urlauber zum Beispiel von Ueckermünde nach Usedom übersetzen und die Insel mit dem Rad erkunden.

Ausflugsziele in der Region

Alte Slawenschiffe im Ukranenland bei Torgelow © NDR Foto: Ulrich Koglin
Im Ukranenland können Besucher mit nachgebauten Slawenschiffen fahren.

Südlich von Ueckermünde befindet sich mit dem Ukranenland in Torgelow ein sehenswertes Freilichtmuseum. Mit nachgebauten Häuser und Schiffen aus der Slawenzeit gibt es Einblicke in das Leben der Bevölkerung im frühen Mittelalter. Besucher können den Töpfern, Schmieden und Bronzegießern über die Schulter schauen oder selbst probieren, wie mühsam Handwerk im 10. Jahrhundert war.

Lohnend ist auch ein Abstecher zum Botanische Garten Christinasberg bei Luckow. Zu den Besonderheiten der privaten Anlage, zählt die große Pfingstrosen-Sammlung, der Magnoliengarten mit etwa 100 Sorten sowie ein Alpinum mit seltenen Gebirgspflanzen.

Einblicke in die Geschichte de Eisenbahn

Eisenbahnfreunde sollten einen Abstecher nach Pasewalk zum Erlebniszentrum des Vereins Lokschuppen Pomerania einplanen. Neben einer Modellbauanlage zeigt das Museum in einem ehemaligen Wasserturm historische Fernmelde- und Signaltechnik. Besondere Attraktion ist der Regierungswagen des einstigen DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker.

Karte: Region Stettiner Haff
Weitere Informationen
Blick über die Seebrücke in Ahlbeck. © NDR Foto: Tino Pfundt aus Leipzig

Von verträumt bis mondän: Usedom

Lange Strände, prächtige Bäderarchitektur und die malerische Lage zwischen Ostsee und Achterwasser zeichnen Usedom aus. Tipps für schöne Urlaubstage auf Deutschlands östlichster Insel. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 08.08.2020 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden