Stand: 24.07.2020 10:04 Uhr

Ein Museum für den großen Schatzsucher

Vor dem Heinrich-Schliemann-Museum in Ankershagen steht ein Schild, das auf das Museum hinweist. © picture alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck
Das Schliemann-Museum eröffnete im Juni 2019 eine neu konzipierte Dauerausstellung.

Im Jahr 1873 erfüllt sich für den Mecklenburger Heinrich Schliemann ein Kindheitstraum: Bei Ausgrabungen im Nordwesten der Türkei findet er einen Schatz. Er glaubt, das legendäre Troja aus der Sage Homers gefunden zu haben und nennt die Stücke in Anlehnung an den trojanischen Sagenkönig "Schatz des Priamos".

Heute gilt es in der Geschichtsforschung als wahrscheinlich, dass Schliemann Troja tatsächlich richtig lokalisierte. Der legendäre Goldschatz stammt allerdings nachweislich nicht aus der Zeit der Trojanischen Kriege. Schliemanns Entdeckungen sind dennoch bis heute von großer Bedeutung und machen ihn zu einem der bekanntesten Altertumsforscher weltweit. Das Heinrich-Schliemann-Museum in Ankershagen nahe der Müritz hält die Erinnerung an den Weltreisenden, Kaufmann und Schatzsucher wach.

VIDEO: Schliemann: Vom Geschäftsmann zum Archäologen (4 Min)

Vom Pfarrerssohn zum wohlhabenden Kaufmann

Heinrich Schliemann © picture-alliance / akg-images
Der gebürtige Mecklenburger Heinrich Schliemann machte durch seinen Handel mit Russland ein Vermögen.

Geboren wird Schliemann am 6. Januar 1822 als Sohn eines Pfarrers in Neubukow. Ein Jahr später zieht die Familie nach Ankershagen, wo Heinrich acht Jahre lang lebt. In dem ehemaligen Pfarrhaus, einem Fachwerkhaus aus dem 18. Jahrhundert, ist heute eine moderne Ausstellung untergebracht. Sie wurde im Juni 2019 nach einer umfassenden Sanierung mit neuem, multimedialem Konzept eröffnet.

In zehn Räumen zeigt das Museum Schliemanns Weg vom Pastorensohn zum wohlhabenden Kaufmann und weltweit bekannten Archäologen. Besucher können an interaktiven Stationen mehr über das Leben des Mecklenburgers erfahren, der 20 Sprachen sprach und seine Methode des Sprachenlernens erfolgreich vermarktete.

Schliemann: Auf der Suche nach Troja

Heinrich Schliemann in Troja © KPA
In der heutigen Türkei ließ Schliemann nach Troja graben - und zerstörte dabei wertvolle archäologische Schichten.

Außerdem dokumentiert die Ausstellung Schliemanns Grabungen auf der Suche nach Troja. Auf einem großen Touchscreen können sich Besucher durch die Grabungssituation in Troja klicken und erkunden, welche Fundstücke zu welcher Schicht gehören. So begeben sie sich auf die Spuren Schliemanns, der an der Ausgrabungsstätte einen 40 Meter breiten und 17 Meter tiefen Graben ziehen ließ - zum Kummer heutiger Archäologen, weil dadurch wichtige historische Fragmente verloren gingen.

Zu sehen sind auch mehrere Originalfunde, allein 94 Exponate stammen aus der Sammlung des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte. Zusätzlich zeigen Nachbildungen unter anderem Teile aus dem legendären "Goldschatz des Priamos".

Mit griechischen Göttern und Helden telefonieren

Ein großes hölzernes Pferd vor dem Heinrich-Schliemann-Museum. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Das hölzerne Pferd vor dem Museum erinnert an Homers bekannte Sage, die von der Zerstörung Trojas handelt.

Besonders interessant ist das Museum seit seiner Neugestaltung für Kinder. An Hörstationen können sie sich griechische Sagen vorlesen lassen, im Museumsgarten selbst Ausgrabungen unternehmen oder im fünf Meter großen Trojanischen Pferd auf dem Außengelände ausgiebig toben. Weiteres Highlight ist ein Telefon, mit dem die jüngsten Besucher mit den Göttern und Helden des Trojanischen Krieges telefonieren können.

Wandern auf Schliemanns Spuren

Ein Schliemann-Wanderweg, der am Museum startet, lädt dazu ein, auf Tafeln Auszüge aus Schliemanns Autobiografie zu lesen und dabei weitere Sehenswürdigkeiten der Umgebung wie etwa das Schloss Ankershagen und die Havelquelle zu entdecken.

Heinrich-Schliemann-Museum

Lindenallee 1
17219 Ankershagen
Tel. (039921) 32 52
Eintrittspreise und aktuelle Öffnungszeiten auf der Website des Museums

Viele Originalstücke in Berlin

Die bedeutendsten antiken Stücke aus seinen Grabungen hatte Schliemann zu Lebzeiten dem deutschen Staat geschenkt. Bis 1939 waren sie im Museum für Völkerkunde in Berlin zu sehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg brachte die Rote Armee Teile davon, unter anderem den Goldschatz, als Beutekunst nach Russland. Dort befinden sie sich noch heute. Insgesamt gehören zu Schliemanns Funden mehr als 30.000 Exponate, einen Teil präsentiert das Neue Museum in Berlin in seiner "Sammlung Trojanischer Altertümer".

Heinrich Schliemann starb am 20. Dezember 1890 im Alter von 67 Jahren in Neapel. Sein Leichnam ruht in einem Mausoleum auf dem Athener Zentralfriedhof.

Karte: Schliemann-Museum Ankershagen

Weitere Informationen
Heinrich Schliemann um 1880 © picture-alliance / akg-images
15 Min

Schliemann und die legendäre Stadt Troja

Am 9. April 1870 beginnt Heinrich Schliemann mit Grabungen in Troja. Der Archäologe war nicht der erste, der im Siedlungshügel Hisarlik die Reste Trojas vermutete. 15 Min

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 25.07.2020 | 18:00 Uhr

Sonnuntergang über der Warener Müritz. © NDR Foto: Sandra Mago aus Waren (Müritz)

Die Müritz: Mecklenburgs Meer

Klares Wasser und eine idyllische Landschaft mit Nationalpark: So präsentiert sich Deutschlands größter Binnensee. Ausflugstipps für Naturliebhaber und Wassersportler. mehr

Vier Menschen und ein Hund gehen am Strand spazieren, während sich am Himmel dunkle Wolken auftürmen. © NDR Foto: Wolfgang Bayer aus Neubrandenburg

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Wer im Winter Ausflüge in die Natur unternehmen möchte, findet im Norden viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

Urlaubsregionen im Norden