VIDEO: Camping "Ostseebad Rerik": Modern und ganzjährig geöffnet (4 Min)

Rerik: Urlaub zwischen Ostsee und Salzhaff

Stand: 19.04.2022 09:38 Uhr

Die Ostsee auf der einen, das Salzhaff auf der anderen Seite: Seine Lage macht das kleine Seebad Rerik, das etwa sieben Kilometer westlich von Kühlungsborn liegt, zu einem vielseitigen Urlaubsziel.

Während der lange Sandstrand der Ostsee zum Sonnenbaden, Schwimmen und Entspannen einlädt, ist das flache Gewässer des Salzhaffs vor allem bei Surf- und Segelanfängern sowie bei Tretboot- und Kajakfahrern beliebt. Durch die beiden vorgelagerten Halbinseln Wustrow und Boiensdorfer Werder ist das Salzhaff fast vollständig von der Ostsee abgetrennt. Durchschnittlich ist es nur etwa vier Meter tief. Es entstand vor etwa 8.000 Jahren, als nach der letzten Eiszeit der Meeresspiegel anstieg. Seinen Namen hat das Salzhaff von seinem hohen Salzgehalt: Er ist fast so hoch wie in der Ostsee und unterscheidet sich damit etwa von dem Brackwasser des Jasmunder Bodden bei Rügen, das durch zufließendes Süßwasser nur wenig Salz enthält. Das macht das Salzhaff zu einem ganz besonderen Biotop mit einer reichen Unterwassertier- und pflanzenwelt.

Expedition auf das Salzhaff

Wer die Natur des Salzhaffs näher kennenlernen möchte, kann von Juni bis September jeweils donnerstags zu einer Schiffsexpedition aufs Haff starten. Während der dreistündigen Törns entlang der Halbinsel Wustrow und der unbewohnten Vogelschutzinsel Langenwerder nördlich von Poel informiert ein Meeresbiologe über Flora und Fauna sowie die wechselvolle Geschichte der Region, in der einst die Wehrmacht und später Soldaten der Roten Armee stationiert waren.

Auf dem Unterwasserlehrpfad Tiere und Pflanzen entdecken

Die vielfältige Unterwasserwelt bei Rerik lässt sich hervorragend schnorchelnd oder tauchend erkunden. Eine Besonderheit ist der Unterwasserlehrpfad mit Informationstafeln am Land und markierten Positionen im Wasser, an denen Taucher und Schnorchler die einheimischen Wassertiere und -pflanzen selbst entdecken können.

Frischer Fisch vom Boot

Bettenburgen oder große Hotelanlagen sucht man in Rerik vergebens, stattdessen gibt es viele Ferienwohnungen und einen Campingplatz am Ortsrand. Eine Promenade führt am kleinen Fischereihafen vorbei, an dem frühmorgens einheimische Fischer anlegen und fangfrischen Fisch verkaufen. Einige bieten Urlaubern Ausfahrten auf das Salzhaff samt Fischfang und anschließendem Räucherfischessen an. Am kleinen Hafen starten außerdem Ausflugsfahrten zur westlich gelegenen Insel Poel.

Schmiedeberg mit Ausblick über den Strand

Einen schönen Ausblick über den Ort sowie das Salzhaff und die Ostsee bietet der direkt hinter dem Strand gelegene Schmiedeberg. Dabei handelt es sich um den Überrest eines slawischen Burgwalls aus der Zeit zwischen 900 und 1200. Seinen Namen erhielt er durch die Dorfschmiede, die sich bis in die 1950er-Jahre am Fuß des Hügels befand. Ganz in der Nähe beginnt die Seebrücke, die allerdings derzeit gesperrt ist und durch einen Neubau ersetzt werden soll.

Ein Ort mit langer Geschichte

Die Kirche von Rerik auf einer Luftaufnahme. © Fotolia.com Foto: hiddenx
Die Johanniskirche wurde zwischen 1250 und 1280 erbaut.

Im Zentrum von Rerik lohnt ein Besuch der Johanniskirche aus dem 13. Jahrhundert. Ihre frühgotische Architektur steht im reizvollen Kontrast zu der farbigen barocken Bemalung und Ausstattung des Inneren. 98 Stufen führen hinauf auf den Turm, der eine schöne Aussicht bietet. Zwei der drei Bronzeglocken im Kirchturm wurden von dem bekannten Künstler Günther Uecker gestaltet, der in Rerik aufwuchs.

Ein kleines Heimatmuseum, das in einem historischen Schulgebäude untergebracht ist, informiert über die lange Geschichte des Ortes. Sie reicht bis in die Jungsteinzeit zurück. Von der frühen Besiedlung ab 3.500 v. Chr. künden noch mehrere Großsteingräber in der Umgebung, zu denen die Kurverwaltung in den Sommermonaten regelmäßig Führungen anbietet.

Aus Alt-Gaarz wurde in der NS-Zeit Rerik

Seinen heutigen Namen erhielt Rerik erst in der Zeit des Nationalsozialismus. Zuvor hieß der Ort seit dem Mittelalter Alt Gaarz (Alte Burg). Um die slawische Vergangenheit des Ortes aus der Erinnerung zu tilgen, benannten die Nazis Alt Gaarz 1938 in Rerik um - nach einer dort vermuteten Wikingersiedlung, die im Jahr 808 von den Dänen zerstört wurde.

Halbinsel Wustrow - gesperrtes Idyll

Rerik ist das Tor zu der malerischen Halbinsel Wustrow, die mit dem Seebad über den schmalen "Wustrower Hals" verbunden, jedoch seit 2004 nicht mehr öffentlich zugänglich ist. Wustrow war bis 1993 sowjetischer Militärstützpunkt, nach dem Abzug der Truppen sollte dort eine Ferienanlage entstehen, doch ein Streit über die geplante Bebauung zieht sich seit Jahren hin. Die Halbinsel bleibt gesperrt - baufällige Ruinen und alte Munition, die noch immer an den Stränden angespült wird, machen das Betreten lebensgefährlich. Lediglich auf Schiffstouren können Urlauber von Weitem einen Blick auf die Halbinsel werfen, die sich inzwischen zu einem Paradies für Tiere und Pflanzen entwickelt hat.

Karte: Wustrow - Halbinsel zwischen Ostsee und Salzhaff

Weitere Informationen
Die Halbinsel Wustrow aus dem Flugzeug fotografiert: im Vordergrund die Nehrung "Kieler Ort", dahinter die Kroy, links die Ostsee und rechts das Salzhaff. © Andreas Herrmann

Wustrow: Naturparadies an der Ostsee

Jahrzehnte war die Halbinsel Wustrow bei Rerik für die Öffentlichkeit gesperrt. Jetzt können Besucher das Naturidyll zwischen Ostsee und Salzhaff auf Kutschfahrten entdecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 16.04.2022 | 18:00 Uhr

Wanderer zwischen Kiefern auf dem Wanderweg Dör't Moor © Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) Foto: Ingrid Krause

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Der Herbst ist ideal für ausgedehnte Spaziergänge durch den Norden. Einfach Wunschkriterien eingeben und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2022/2023 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden