Mit dem Kanu auf der Ilmenau durch die Lüneburger Heide

Stand: 15.07.2021 17:22 Uhr

Die Ilmenau fließt von Uelzen durch die Lüneburger Heide bis zur Elbe und ist ein gutes Paddelgebiet. Besonders attraktiv ist die Strecke zwischen Uelzen und Lüneburg. Tipps für schöne Touren.

Die Ilmenau gehört zu den größten Gewässern in der Lüneburger Heide. Sie entsteht kurz vor Uelzen durch den Zusammenfluss von Gerdau und Stederau und mündet nach 109 Kilometern bei Winsen in die Elbe. Neben Uelzen durchfließt sie Bad Bevensen, Bienenbüttel, Lüneburg und Bardowick

Reizvoller Abschnitt zwischen Uelzen und Lüneburg

Knapp 60 Kilometer der Ilmenau sind befahrbar. Die schönsten Streckenabschnitte für eine Kanutour liegen zwischen Uelzen und Lüneburg. Dort windet sich der Fluss durch Wälder, Wiesen, Weideflächen und kleine Sümpfe. Mehrere Naturschutzgebiete werden auf der kurvenreichen Strecke durchquert. Mit etwas Glück lassen sich dort Fischotter, seltene Vögel und farbenprächtige Libellen beobachten. Zudem zeichnet sich die Ilmenau durch einen artenreichen Fischbestand aus.

Ilmenau ist gutes Revier auch für Einsteiger

Vanessa Kossen und Britta von Lucke paddeln an einer ruhigen Stelle dicht am Ufer auf der Ilmenau. © NDR Foto: Florian Kruck
Die Ilmenau ist ein eher ruhiges Gewässer und somit auch für Anfänger geeignet.

Die Ilmenau eignet sich auch als Revier für Einsteiger und Freizeitpaddler. Das Wasser ist relativ flach, zudem hat der Fluss bis kurz vor Lüneburg immer eine leichte Strömung. Die Ilmenau wird deshalb flussabwärts befahren. Auf manchen Abschnitten kann man sich sogar treiben lassen und kommt ohne große Anstrengung gut voran. Das naturnahe Fließgewässer hat aber auch einige Tücken. Die Ilmenau ist kurvenreich und immer wieder ragen überhängenden Büsche und Äste ins Flussbett. Das kann zu ungewollten Zusammenstößen führen. Die Kanuvermieter bieten ihren Kunden deshalb Einweisungen zur Handhabung der Kanus und Grundlagenkurse zur Paddeltechnik an.

Sehenswürdigkeiten an der Strecke

Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen von den Gleisen aus gesehen. © NDR Foto: Axel Franz
Der Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen gehört zu den Sehenswürdigkeiten an der Strecke.

Entlang der Strecke gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, etwa den Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen, den Kurpark Bad Bevensen, Kloster Medingen, die St.-Georgs-Kirche in Wichmannsburg oder den Skulpturenpfand in Bienenbüttel. Lohnenswert ist auch ein Stopp in Lüneburg. Die Kanus darf man allerdings nur an ausgewiesenen Einstiegsstellen und Rastplätzen verlassen, denn ein Teil der Strecke steht unter Naturschutz, einige Uferbereiche sind in Privatbesitz. Offizielle Ein- und Ausstiegsstellen sind auf Flusskarten für Wasserwanderer verzeichnet.

Auf der Ilmenau von Medingen nach Lüneburg paddeln

Besonders beliebt ist der 32 Kilometer lange Abschnitt zwischen Medingen und Lüneburg. Die Strecke eignet sich sowohl für kleine Etappen als auch für mehrtägige Wasserwandertouren. Im Schnitt kommt man pro Stunde etwa vier bis fünf Kilometer voran. An der Strecke gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten. In Uelzen bietet der Kanuverein Stellplätze für Zelte an. Campen und Übernachten kann man auch im Jugendfreizeitheim Bruchtorf.

In Melbeck gibt es ebenfalls einen Campingplatz, in der benachbarten Outdoorschmiede stehen Blockhütten und Holzfässer zur Verfügung. Kurz vor Lüneburg liegt an der Roten Schleuse ein weiterer Campingplatz. In größeren Orten finden sich Hotels und Pensionen. Bienenbüttel bietet Einkaufsmöglichkeiten, zudem verfügt die kleine Ortschaft über Cafés und Restaurants. In Lüneburg lädt direkt an der dortigen Kanustation ein Biergarten ein.

Tourenvorschläge

Medingen - Melbeck
20 km, Paddelzeit etwa 4-5 Stunden (ohne Pausen)
Bienenbüttel - Lüneburg
22 km, Paddelzeit etwa 4 Stunden (ohne Pausen)
Medingen - Bienenbüttel
13 km, Paddelzeit etwa 2 Stunden (ohne Pausen)
Melbeck - Lüneburg
12 km, Paddelzeit etwa 2 ½ Stunden
Medingen - Lüneburg
32 km, 2-Tages-Tour
Uelzen - Lüneburg
57 km, 3-Tages-Tour

Kanuvermieter übernehmen den Transport der Boote

Ein Kanuvermieter weist Kunden in die Paddeltechnik ein. © NDR
Bevor es losgeht, sollte man sich in die Paddeltechnik einweisen lassen, um Kollisionen zu vermeiden.

Passende Touren können mit den jeweiligen Kanuvermietern verabredet werden. Sie bringen die Kanus nach Absprache zu den bevorzugten Einsetzstellen und holen sie am Ziel der Fahrt wieder ab. Ausgenommen sind Personentransporte. Die meisten Ein- und Ausstiegsstellen sind aber mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, zudem gibt es in den Ortschaften entlang der Ilmenau einige Taxiunternehmen.

An den Kanustationen bekommt man auch das nötige Zubehör, beispielsweise Schwimmwesten, wasserdichte Packutensilien und Flusskarten.

Kajak oder Kanadier?

Kanuverleihstation an der Ilmenau. © NDR Foto: Ingolf Bannemann
Die Verleihstationen am Fluss bieten verschiedene Boote und Zubehör an.

Die Bootsvermieter bieten in der Regel Kajaks oder Kanadier an, beide sind Kanus. Kajaks sind auf dem Wasser das sportlichere Fahrzeug. Sie sind mit einem oder zwei Sitzplätzen ausgestattet und werden mit Doppelpaddeln vorwärts bewegt. Kanadier sind geräumiger und eignen sich für Touren mit mehreren Personen. Außerdem sind sie kippstabil und haben ausreichend Platz für Gepäck. Sie werden sitzend oder kniend mit sogenannten Stechpaddeln gefahren.

Karte: Die Ilmenau (grober Verlauf)

Weitere Informationen
Blick auf die Seeve bei Holm-Seppensen © NDR / Irene Altenmüller Foto: Irene Altenmüller

Mit dem Kanu auf der Seeve durch Heide und Wald paddeln

Mit Windungen und kleinen Stromschnellen ist der Heidefluss Seeve sowohl für sportliche als auch gemütliche Paddeltouren ideal. mehr

Kajaks an einem Sommertag auf der Örtze © dpa Foto: Susann Prautsch/dpa

Im Kanu auf der Örtze durch die Lüneburger Heide

Die Flüsse der Region eignen sich gut für eine Padeltour. Als schönste Strecke gilt die Örtze zwischen Müden und der Aller. mehr

Blühende Landschaft in der Lüneburger Heide. © Picture-Alliance / Bildagentur Huber Foto: F. Damm

Die Heide: Naturpark aus Menschenhand

Natürliche Heideflächen sind in Mitteleuropa selten. Menschen schufen und pflegen Landschaften wie die Lüneburger Heide, die Urlauber heute als Naturpark schätzen. mehr

Urlaubsregionen im Norden