VIDEO: Entlang der Innerste: Von Clausthal-Zellerfeld nach Sarstedt (8 Min)

Im Harz die Geschichte des Bergbaus erleben

Stand: 16.08.2021 16:15 Uhr

Erze, Silber, Salz - der Harz ist reich an Bodenschätzen. Die Spuren des jahrhundertelangen Bergbaus sind bis heute sichtbar. Schaubergwerke geben Einblick in die damalige Arbeit unter Tage.

Über Jahrhunderte kamen Bergleute von weither und fanden im Harz Arbeit. Wälder wurden abgeholzt, um Stollen zu bauen und Erze zu verhütten, neue Fichtenwälder angepflanzt. Stauteiche und Gräben wurden geschaffen, um die Energieversorgung mittels Wasserkraft zu sichern. Die Spuren des Bergbaus sind im Harz vielerorts sichtbar. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann eines der Museumsbergwerke besichtigen. Eine Auswahl:

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg

Eine große Maschine zur Erzaufbereitung im Museums des ehemaligen Begwerks Rammelsberg in Goslar. © NDR Foto: Kathrin Weber
Am Rammelsberg wurden noch bis 1988 Erze gewonnen und aufbereitet, etwa mithilfe dieser Maschine.

Mehr als 1.000 Jahre lang wurden am Rammelsberg in Goslar Erze gefördert, aus denen überwiegend Kupfer, Blei und Silber gewonnen wurden. 1988 war die Lagerstätte weitgehend erschöpft und wurde geschlossen. Inzwischen wurden die Förderanlagen zum Museum und Besucherbergwerk umgebaut. Etliche Anlagen stehen noch so, wie sie verlassen wurden. Zudem will das Museum das Arbeitsleben der Bergleute am Rammelsberg authentisch darstellen. Verschiedene Führungen und Wechselausstellungen ergänzen das Angebot.

Besucherbergwerk 19-Lachter-Stollen in Wildemann

Ihren Namen verdankt die 1529 gegründete Bergstadt Wildemann einer Sage um einen geheimnisvollen "Wilden Mann", der in einer Höhle im Wald gelebt haben soll. Dort, wo man ihn einfing, fand man angeblich später große Silbervorkommen. An die frühen Zeiten des Bergbaus erinnert der sogenannte 19-Lachter-Stollen aus dem 17. Jahrhundert. Ein Lachter ist ein altes Bergmannsmaß und entspricht 1,92 Metern. Der Stollen diente früher dazu, das Grundwasser aus den höher gelegenen Erzgruben abzuleiten.

Besucher können mehrere Hundert Meter in den teilweise nur 1,40 niedrigen Stollen hineingehen. An einer Stelle ist der Blick in einen 261 Meter tiefen, ausgeleuchteten Schacht möglich. Eine Besonderheit ist außerdem das neun Meter hohe, rekonstruierte Kehrrad. Als Teil des Oberharzer Wasserregals zählt der 19-Lachter-Stollen zum UNESCO-Welterbe.

Bergwerkmuseum Grube Samson

Das Wasserrad in der Grube Samson in Wildemann, daneben Besucher. © imago/Schöning
Bis 1922 trieb das zwölf Meter hohe Wasserrad die Fahrkunst an, mit der die Bergleute in die Schächte ein. und ausfuhren.

Von 1521 bis 1910 wurde in der Grube Samson in Sankt Andreasberg im Oberharz Silber gefördert. Sie war mit 810 Metern einst das tiefste Bergwerk der Welt. Heute ist die Grube Samson Teil des gleichnamigen Bergwerkmuseums und noch bis in eine Tiefe von 190 Metern für Besucher begehbar. Im Samsonschacht befinden sich die beiden letzten Grubenkraftwerke im Harz. Sie erzeugen heute noch mit dem Wasser des Oderteichs Strom. Zu besichtigen ist auch die weltweit einzigartige Drahtseil-Fahrkunst aus dem Jahr 1837.

Harzer Roller: Kanarienvögel sicherten das Überleben

Das angeschlossene Museum gibt Einblicke in den historischen Bergbau und die Lebensbedingungen der Bergarbeiter, zeigt Mineralien der Region und informiert über die Geologie des Harzes. In einem weiteren Gebäude ist das Harzer-Roller-Museum untergebracht. Gemeint ist ist nicht etwa der streng riechende Käse, sondern Kanarienvögel, die früher nahezu jede Bergmannsfamilie besaß. In einem Käfig wurde der Vogel ins Bergwerk mitgenommen. Sein Trällern war für die Bergleute eine Art Sauerstoffanzeiger. Wurde die Luft dünn, starb er, der Gesang verstummte. So erkannten die Arbeiter den Sauerstoffmangel. Das Museum zeigt, welch große Bedeutung die Zucht der Vögel für die Bergleute hatte.

Oberharzer Bergwerksmuseum

Zu den ältesten Bergbaustädten im Harz gehört Clausthal-Zellerfeld. Schon im Mittelalter wurde dort Silber abgebaut. Bereits 1892 wurde dort das Oberharzer Bergwerksmuseum gegründet. Die Ausstellung im Hauptgebäude und ein Schaubergwerk veranschaulichen die harte Lebens- und Arbeitswelt der Kumpel.

Besucherbergwerk "Lautenthals Glück"

Nordwestlich von Clausthal-Zellerfeld befindet sich in dem kleinen Ort Lautenthal ein weiteres lohnendes Besucherbergwerk. Blickfang im Außengelände von "Lautenthals Glück" ist ein 12,5 Meter hohes, rekonstruiertes Wasserrad. Mit einer Grubenbahn geht es hinein in das Bergwerk, in dem die Besucher verschiedene Stollen und in 266 Metern Tiefe auch eine Kapelle besichtigen können. Wer mag, unternimmt zudem eine Fahrt mit einem Erzschiff: Etwa 100 Meter tief können Besucher in einen Entwässerungsstolllen aus dem 19. Jahrhundert hineinfahren. Dabei müssen sie sich an einem Stahlseil entlangziehen, um voranzukommen.

Ausflugstipps
Striegelhaus bei Clausthal © Harzwasserwerke GmbH

Oberharzer Wasserregal: Das unbekannte UNESCO-Welterbe

Kanäle, Teiche, Gräben: Das Harzer Wasserleitsystem lieferte dem Bergbau ab dem 16. Jahrhundert die notwendige Energie. mehr

Besucher in der Iberger Tropfsteinhöhle. © HöhlenErlebnisZentrum Foto: Karl Johaentges

Aus grauer Vorzeit: Die Höhlen von Bad Grund

Eine Tropfsteinhöhle und die rekonstruierten Köpfe einer Bronzezeit-Familie: Das Harz-Städtchen Bad Grund lädt zu einer Reise in die Erd- und Menschheitsgeschichte ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 14.08.2021 | 18:00 Uhr

Käste-Klippen bei Braunlage im Harz © picture-alliance/dpa

Der Harz zwischen Bergbau und Naturschutz

Silber- und Eisenerzvorkommen haben die Menschen seit dem Mittelalter in den Harz gelockt. Das hinterließ Spuren. Heute steht ein Teil des Gebirges unter Naturschutz. mehr

Urlaubsregionen im Norden