Kajakfahrer auf dem Fluss Leine in Hannover zwischen grünen Bäumen © NDR / Axel Franz Foto: Axel Franz

Mit dem Kanu auf Leine und Ihme durch Hannover

Stand: 26.07.2019 15:53 Uhr

Bei einer Kanutour lernt man die Großstadt Hannover vom Wasser aus kennen. In zweieinhalb Stunden geht es auf Leine und Ihme durch viel Grün in die Altstadt und zum Maschsee.

Hannover und Wassersport? Da denken viele sofort an die Segler und Ruderer auf dem Maschsee. Doch gleich nebenan fließt auch die Leine. Zusammen mit der Ihme bietet sie die Möglichkeit zu einer Rundtour im Kanu durch das westliche Stadtgebiet. Vom Wasser aus lernen Kanuten die Stadt aus neuen Perspektiven kennen, abseits von Straßen.

Start im Sportpark am Maschsee

Ungeübte Kanufahrer benötigen für die Rundtour etwa zweieinhalb Stunden. Sie beginnt am Sportpark westlich des Maschsees und kann bei verschiedenen Veranstaltern vorab gebucht werden. Einen Kanu-Verleih vor Ort gibt es nicht. Die Boote werden unterhalb des Leine-Wehres eingesetzt. Bereits seit dem 18. Jahrhundert reguliert das Wehr den Wasserstand der Leine in der Innenstadt von Hannover und schützt so vor Überschwemmungen. Durch den sogenannten Schnellen Graben strömt ein großer Teil des Leine-Wassers in Richtung Ihme.

Auf dem Schnellen Graben in die Ihme

Ein Mann und eine Frau paddeln in einem roten Kanu auf der Ihme.
Die Tour führt zunächst auf der breiten Ihme entlang.

Mit der Strömung geht es auf dem Schnellen Graben zwischen breiten, grünen Uferstreifen einige Hundert Meter in Richtung Westen. Auf Höhe der Jugendherberge am rechten Ufer endet der Graben bereits und wird zur Ihme, die als schmaler Bach am linken Ufer zufließt. So wird mithilfe des Leine-Wassers aus der kleinen Ihme ein ansehnlicher Fluss, der nach Norden fließt. Rechts erkennen Paddler die Flutlichtmasten des nahen Fußballstadions. Unter zwei Straßenbrücken hindurch gleiten die Kanus in den Stadtteil Linden. Am linken Ufer wird die Bebauung städtischer und rückt am Ihmezentrum, einem Beton-Koloss aus den 1970er-Jahren, direkt ans Wasser.

Gegen die Strömung in die Leine

Kurz danach ist etwa die Hälfte der Rundtour absolviert. Hinter einer Fußgängerbrücke mündet die Ihme in die schmalere Leine, die nach einem Abstecher durch die Altstadt dort ihren Weg in Richtung Aller und Weser fortsetzt. Kanuten müssen scharf nach rechts in die Leine abbiegen. Damit beginnt der anstrengendere Abschnitt der Tour, denn die Strömung erschwert nun - je nach Wasserstand - die Fahrt. Der schmale Flusslauf mit viel Grün und teils überhängenden Bäumen entschädigt allerdings für die Mühe.

Stille Wege in die Altstadt

Landtag an der Leine in  Hannover © HMTG
In der Altstadt engen historische Mauern die Leine ein.

Auf dieser Etappe schlängelt sich die Leine versteckt an alten Villen vorbei in Richtung City. Von den Autofahrern weitgehend unbemerkt fließt sie unter einer der am dichtesten befahrenen Straßen der Stadt, der Brühlstraße, hindurch direkt zur historischen Stadtmauer und zum Landtag. Dort müssen Kanuten aussteigen, denn ein Wehr versperrt den Weg. Einige Hundert Meter trägt man das Boot durch den Großstadttrubel und setzt es oberhalb des Wehres wieder in die Leine.

Zurück zum Ausgangspunkt am Maschsee

Die Tour im Überblick

Länge: etwa 8 Kilometer
Dauer: rund 2,5 Stunden (ohne Pausen)
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Kosten für das Miet-Kanu: etwa 20 Euro pro Person

Auf dem letzten Abschnitt führt die insgesamt rund acht Kilometer lange Tour abseits der Straßen durch dichtes Grün. An der Ostseite des Stadions vorbei fließt die Leine parallel zum Maschsee. Kanuten können ihn allerdings nicht sehen, denn die Uferböschungen versperren den Blick. Die Kanu-Runde endet oberhalb des Wehres, an dem sie begonnen hat.

Tipp: Die Tour lässt sich auch in der entgegengesetzten Richtung fahren. Die beschriebene Runde bietet jedoch am Ende den landschaftlich schöneren Teil und meist die günstigeren Strömungsverhältnisse.

Karte: Kanu-Tour durch Hannover

Weitere Informationen
Kanufahrer auf der Leine in Hannover © Picture-Alliance / Michael Narten

Entlang der Leine durch Niedersachsens Osten

Die Leine ist Niedersachsens bekanntester Fluss. In unzähligen Bögen windet sie sich vom Eichsfeld durch Hannover bis zur Heide. mehr

Das Hauptgebäude der Leibniz Universität © HMTG Foto: Isabell Adolf

Hannover: Sehenswürdigkeiten in der Messestadt

Die historischen Herrenhäuser Gärten und ein Museum mit 400 Werken von Picasso gehören zu den Highlights der Stadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour: Den Norden erleben | 08.06.2019 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Natur

Flüsse und Seen

Hannover und Region

Wanderer zwischen Kiefern auf dem Wanderweg Dör't Moor © Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) Foto: Ingrid Krause

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Der Herbst ist ideal für ausgedehnte Spaziergänge durch den Norden. Einfach Wunschkriterien eingeben und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2023/2024 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden