Probenstecher und andere Arbeitsgeraete der Quartiersleute im Speicherstadtmuseum. © SHMH Foto: Sinje Hasheider

Speicherstadtmuseum: Wo Kaffee, Tee und tropische Nüsse lagerten

Stand: 09.10.2018 14:17 Uhr

Die Hamburger Speicherstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das Speicherstadtmuseum zeigt, wie der Lagerhauskomplex entstand und genutzt wurde.

von Kathrin Weber und Irene Altenmüller, NDR.de

Ein etwa anderthalb Kilometer langes Backsteinensemble, von Fleeten getrennt und mit Brücken verbunden: Die Hamburger Speicherstadt ist einzigartig. Seit Juli 2015 zählt sie gemeinsam mit dem Kontorhausviertel zum Weltkulturerbe der UNESCO. Bei Hamburgern und Touristen ist der Rundgang durch die Speicherstadt mit ihren prächtigen Backsteinornamenten, Giebeln und Türmen deshalb beliebt.

Tausende Holzpfäle im Untergrund

Blick auf die Hamburger Speicherstadt. © dpa Foto: Maurizio Gambarini
Wilhelminische Backsteingotik der Gründerzeit prägt die Speicherstadt, den weltgrößten zusammenhängenden Lagerhauskomplex.

Was so mancher Spaziergänger nicht weiß: Fast 20.000 Menschen mussten für den Bau der Lagerhäuser einst weichen, Tausende Holzpfähle wurden für sie in den Untergrund gerammt und der Gebäudekomplex war als erster komplett elektrisch beleuchtet. Über diese und viele interessante Fakten mehr informiert das Speicherstadtmuseum, eine privat betriebene Außenstelle des Museums für Arbeit.

Das Museum residiert - wie könnte es anders sein - in einem historischen Speicher von 1888 Am Sandtorkai. Die Ausstellung konzentriert sich auf zwei große Themenfelder: Wie und warum ist die Speicherstadt entstanden? Was wurde dort wie gelagert?

Vom Wohnquartier zur Speicherstadt

Fachwerkbauten aus dem 17./18. Jahrhundert als Wohnquartiere für Arbeiter sowie Bürgerhäuser im Barockstil: Mitte des 18. Jahrhunderts lebten auf den Brookinseln südlich der Hamburger Altstadt etwa 20.000 Menschen. Sie alle mussten für den Bau der Speicherstadt weichen. 1883 fiel die Entscheidung: Der Hafen benötigte wegen des geplanten Zollanschlusses Hamburgs an das Deutsche Reich Lagerflächen im Freihafengebiet. Die alten Wohnhäuser wurden komplett abgerissen, die Besitzer erhielten eine Entschädigung, die Mieter mussten sich selbst eine neue Bleibe suchen.

Weitere Informationen
Sandtorhafen, etwa 1889: Seeschiffe liegen umringt von kleineren Schuten an der Kaimauer, dahinter die gerade errichtete Speicherstadt. © Hamburger Hafen und Logistik AG

Ein Wohnviertel wird Warenlager

Ein bautechnisches Meisterwerk auf Eichenpfählen: Am 29. Oktober 1888 weiht Wilhelm II. die Hamburger Speicherstadt ein. Tausende Wohnungen mussten den Lagerhäusern weichen. mehr

Die Speicherstadt entstand in den Jahren 1885 bis 1927 in drei Bauabschnitten. Der erste wurde bereits 1888 fertiggestellt. Die Ausstellung zeigt anhand von Zeichnungen, Texten und Bildern, wie die Gebäude entstanden und verrät spannende Details: So war die Speicherstadt der erste Gebäudekomplex in Hamburg, der vollständig elektrisch beleuchtet wurde. Und in einem Kesselhaus wurde Dampf erzeugt, um die hydraulischen Winden und Hebebühnen anzutreiben.

Waren lagern und veredeln

Genutzt wurde die Speicherstadt von sogenannten Quartiersfirmen. Diese typisch Hamburger Unternehmen mieteten die Speicher und lagerten, bemusterten und veredelten dort Waren aus aller Welt wie zum Beispiel Kaffee, Kakao, Tee oder Paranüsse. Mit Schuten - kleinen, flachen Booten - wurde die Stückware in Säcken oder Körben von den Schiffen zu den Speichern gebracht. Mithilfe von Winden und Hebebühnen hievten Arbeiter die Ware dann in die einzelnen Speicherböden. Bilder, Texte und Geräte, wie eine Waage oder eine Kaffee-Sortiermaschine, verdeutlichen diese Vorgänge.

Führungen und Verkostungen

Die Ausstellung des Speicherstadtmuseums ist interessant und kurzweilig - ein Rundgang dauert etwa eine Stunde. Die Texte sind knapp gehalten und verständlich geschrieben - so kommt keine Langeweile oder Müdigkeit auf. Wer mehr erfahren möchte, kann sich für eine öffentliche oder private Führung anmelden. Für Familien mit Kindern bietet das Haus unter dem Motto "Mit Kindern die Speicherstadt entdecken!" ein gesondertes Programm inklusive Museumsführung an. Kaffee- und Teeverkostungen sowie Veranstaltungen wie Krimilesungen runden das Angebot des Museums ab.

Speicherstadtmuseum

Am Sandtorkai 36
20457 Hamburg
Tel. (040) 32 11 91

aktuelle Öffnungszeiten und Preise siehe Website des Museums

Karte: Hier liegt das Speicherstadtmuseum

Weitere Informationen
Blick auf die Speicherstadt in Hamburg. © HHLA

Hamburgs Speicherstadt entdecken

Der Lagerhauskomplex in der Hamburger Speicherstadt gehört zum UNESCO-Welterbe. Hinter den Backsteinfassaden locken zahlreiche Angebote - vom Kaffeemuseum bis zur Modelleisenbahn. mehr

Sandtorhafen, etwa 1889: Seeschiffe liegen umringt von kleineren Schuten an der Kaimauer, dahinter die gerade errichtete Speicherstadt. © Hamburger Hafen und Logistik AG

Speicherstadt: Ein Wohnviertel wird Warenlager

Ein bautechnisches Meisterwerk auf Eichenpfählen: Am 29. Oktober 1888 weiht Wilhelm II. die Hamburger Speicherstadt ein. Tausende Wohnungen mussten den Lagerhäusern weichen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Nordreportage | 01.10.2018 | 18:15 Uhr

Blick von Plaza der Elbphilharmonie auf die Überseebrücke. © NDR Foto: Christine Raczka

Hamburgs beste Aussichten

Welche Aussichtspunkte bieten den besten Blick über Hamburg? Wir haben die schönsten Plätze mit Panorama-Sicht und aufregenden Perspektiven zusammengestellt. mehr

Urlaubsregionen im Norden