Stand: 09.01.2019 12:34 Uhr  | Archiv

In Meldorf steht Dithmarschens Dom

Sankt-Johannis-Kirche in Meldorf © NDR Foto: Christine Raczka
Die St. Johannis-Kirche - auch Meldorfer Dom genannt - ist ein prachtvolles frühgotisches Bauwerk.

Egal aus welcher Himmelsrichtung Besucher nach Meldorf kommen, das Erste was sie sehen, ist die St. Johannis-Kirche. Wegen ihrer Größe wird die Kirche auch "Dom der Dithmarscher" genannt, Bischofssitz ist Meldorf aber nie gewesen. Das Gotteshaus wurde um 1250 errichtet und zählt zu den schönsten Bauwerken in Norddeutschland. Früher diente die Kirche als Seezeichen, denn Meldorf lag einst an der Nordseeküste. Erst durch Landgewinnung sind es heute rund sechs Kilometer bis ans Meer.

Im Inneren ist St. Johannis reich an Kunstschätzen: Mittelalterliche Malereien verzieren die Gewölbekuppeln, der Passionsaltar von 1520 beeindruckt mit farbenprächtigen und vergoldeten Figuren und das große bronzene Taufbecken, das aus der Gründungsphase der Kirche stammt, wurde in einem Stück gegossen.

Markt, Burgviertel und Museumsweberei

Häuser am Meldorfer Markt in Dithmarschen. © NDR Foto: Christine Raczka
Auf dem Marktplatz findet jeden Freitag ein Wochenmarkt statt.

Der Dom steht direkt am belebten Marktplatz. Südlich schließt sich das Burgviertel an. Dort gibt es noch viele hübsche historische Häuser mit Brettergiebeln und Fachwerk aus dem 18. Jahrhundert. Der Name Burgviertel weist darauf hin, dass dort einmal eine Burg gestanden haben soll.

Im Alten Pastorat in der Papenstraße, einem der ältesten Gebäude der Stadt, befindet sich die Museumsweberei. Besucher können dabei zusehen, wie Stoffe nach traditionellen Mustern auf Webstühlen aus dem 19. Jahrhundert gefertigt werden. Außerdem erfahren Gäste, mit welcher modernen Technik die Stoffmuster entstehen und warum der Jacquard-Webstuhl als ein Vorläufer des Computers gilt. Wer sich für kostbare Arbeiten aus Gold und Silber interessiert, kann die Domgoldschmiede besuchen. Im Keller des Altstadthauses überrascht das "Löffelarium", eine Sammlung historischer Silberlöffel, sowie eine Mineralien-Ausstellung.

1.200 Jahre Geschichte in vier Häusern

Außenansicht des Dithmarscher Landesmuseums in Meldorf. © imago/imagebroker
Das Landesmuseum zeigt, wie die Menschen in Dithmarschen zwischen Mittelalter und Gegenwart lebten.

Bis ins späte Mittelalter war Meldorf Zentrum und Regierungssitz von Dithmarschen. Hier kam der Rat der freien Bauernrepublik zusammen, später wurde der Versammlungsort nach Heide verlegt. Einen guten Überblick über die wechselvolle und interessante Geschichte der Region und der Stadt Meldorf gibt das Landesmuseum. In vier Häusern erfahren Besucher etwa, wie die Dithmarschener Landgewinnung betrieben, Deiche bauten und in einer legendären Schlacht den dänischen König besiegten. Darüber hinaus zeigt die Ausstellung eine umfangreiche Sammlung bäuerlicher Kunst, Schiffe als Originale und Modelle sowie Beispiele der früheren Wohnkultur und Arbeitswelt. Dazu gehören unter anderem eine Eisengießerei, eine Arztpraxis und eine Likörfabrik.

Landleben gestern und heute

Vor dem Landwirtschaftsmuseum in Meldorf steht ein Kunstwerk aus landwirtschaftlichen Geräten. © Touristinformation Meldorf.
Moderner Hingucker am Eingang des Museums ist dieses Kunstwerk aus landwirtschaftlichen Geräten.

Bis ins 19. Jahrhundert spielte sich ein großer Teil des bäuerlichen Alltags auf der Diele der niederdeutschen Hallenhäuser ab. Zu beiden Seiten standen Pferde, Kühe, Schweine und Hühner. Wie sich das Landleben von 1870 bis in die Gegenwart verändert hat, dokumentiert das Landwirtschaftsmuseum in einem kleinen Freilichtmuseum und einer Sammlung landwirtschaftlicher Maschinen. Dort sind unter anderem seltene Exemplare wie ein Milchkannen-Fahrrad, ein Fließband der Marner Sauerkrautfabrik sowie eine alte Stellmacherei zu sehen. Zum Museum gehört auch ein Rosengarten mit alten Sorten, der besonders zur Hauptblütezeit im Juni und Juli einen Besuch lohnt.

Zum Baden an die Nordsee

Strandkörbe an der Speicherkoog Badestelle bei Meldorf. © NDR Foto: Christine Raczka
An der Badestelle am Speicherkoog lädt ein Grünstrand mit Strandkörben zum Verweilen ein.

Von Meldorf sind es nur wenige Kilometer zur Nordseeküste. Dort gibt es zwar keinen Sandstrand, dafür aber grüne Badestrände am Deich mit Liegewiesen. In Nordermeldorf und Elpersbüttel können Besucher neben Spiel- und Sportflächen Strandkörbe mieten. Nordermeldorf ist auch Ausgangspunkt für Wattführungen im Weltnaturerbe Wattenmeer. Ideal zum Surfen, da unabhängig von den Gezeiten und geschützt, ist das große Becken im Speicherkoog hinter dem Deich. Gleichzeitig besuchen im Verlauf eines Jahres bis zu 250 Vogelarten die beiden Naturschutzgebiete auf den rund 2.000 Hektar großen Watt- und Wiesenflächen des Koogs.

Karte: Hier liegt Meldorf
Weitere Informationen
Der Büsumer Leuchtturm hinterm Deich mit einem Strandkorb. © fotolis.com Foto: Katja Xenikis

Kohl und Küste: Dithmarschen

Die Region zwischen Nordsee und Nord-Ostsee-Kanal ist Deutschlands bedeutendstes Kohlanbaugebiet. An der Küste locken attraktive Urlaubsorte wie Büsum oder Friedrichskoog. mehr

Ein Schild zeigt die Grenze des Nationalparks Wattenmeer auf Sylt an. © Axel Franz / NDR Foto: Axel Franz

1985: Wattenmeer wird zum Nationalpark

Am 1. Oktober 1985 entsteht in Schleswig-Holstein der größte Nationalpark Deutschlands - zum Unmut vieler Küstenbewohner. Sie fürchten um ihre wirtschaftliche Existenz. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 12.01.2019 | 18:00 Uhr

Personen gehen unter gelbgefärbtem Bäumen im Wald © Colourbox

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Der Herbst ist ideal für Ausflüge in die Natur und der Norden bietet Hunderte tolle Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2020/21 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden