Stand: 08.10.2019 12:41 Uhr

Morbus Crohn: Ernährung anpassen je nach Phase

Dr. Klasen und Patienten schauen auf einen Bildschirm mit Darm-Grafik. © NDR
Bei Morbus Crohn sind Teile des Darms entzündet - mal mehr, mal weniger.

Die Ernährung richtet sich bei Morbus Crohn nach der Phase der Erkrankung.

In beschwerdefreien Zeiten (Remissionsphase) hilft eine antientzündliche Ernährung, das Darmimmunsystem zu stärken. Hafer beispielsweise liefert Zink und Beta-Glukane, die Entzündungen hemmen. Meiden Sie dagegen Fertigprodukte und insbesondere Emulgatoren, die im Verdacht stehen, Darmentzündungen mit auszulösen (etwa E 433, E 466). Eine leichte Vollkost mit ausreichend (aber nicht zu viel) Ballaststoffen und Probiotika kann die Barrierefunktion der Darmschleimhaut unterstützen und den nächsten Krankheitsschub hinauszögern.

Ein Ernährungstagebuch kann hilfreich sein, um notieren zu können, was dem Darm guttut.

In der Akutphase sind Ballaststoffe (etwa Getreideflocken und andere Vollkornprodukte, Flohsamen) zu meiden, häufig werden nur wenige milde Nahrungsmittel vertragen. Manchmal kommt es schubbedingt vorübergehend zu Laktose- und anderen Zucker-Unverträglichkeiten. Kräutertees aus Fenchel, Kamille, Löwenzahn oder Schafgarbe wirken krampflösend.

Nährstoffmangel vorbeugen und behandeln

VIDEO: Morbus Crohn: Ernährung anpassen je nach Phase (16 Min)

Wer an Morbus Crohn erkrankt ist, leidet häufig auch an einem Nährstoffmangel. Die heftigen Durchfälle und die Veränderungen in der Darmwand bewirken, dass der Körper nicht genügend lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente aufnehmen kann - beispielsweise Eisen, Kalzium, Elektrolyte, Vitamin B12 und fettlösliche Vitamine (A, D, E, K). Umso wichtiger ist eine gezielte Zusammensetzung der Nahrung, um den Darm zu entlasten und für ausreichend Nährstoffzufuhr zu sorgen. Gegebenenfalls können Nährlösungen (Formula-Diäten) ärztlich verordnet werden.

Die folgenden Lebensmittelempfehlungen gelten nur für die komplette Remission (Ruhephase). Bitte beachten Sie die besonderen Empfehlungen für die Akutphase.

Lebensmittel im Überblick (Remissionsphase)

EmpfehlenswertEher nicht empfehlenswert
Brot und Backwaren, Getreide, Beilagen, Knabbergebäck
Mischbrot, Brötchen ohne Körner, Feinbrot ohne Körner, Zwieback, Hafer, Hirse, Gerste, Quinoa, Amarant, Salzkartoffeln, Reis, Nudeln, Grieß; Vorsicht bei WeizenproduktenBrot mit Körnern, Aufbackbrötchen, Pumpernickel, frisches Hefegebäck, fertige Müslimischungen, verarbeitete Kartoffelprodukte (Pommes frites, Kroketten, Kartoffelsalat, Chips).
bei Verengungen/Stenosen nicht empfehlenswert:
Vollkornmehl, Vollkornbrot, Vollkornnudeln und Getreideflocken
Süßwaren, Süßungsmittel, ZusatzstoffeNur in Maßen! Butter-, Haferkekse, Obstkuchen, Biskuit, Gebäck aus Rühr- oder Quark-Öl-Teig;
Wenig süßen, z. B. mit:
Zucker, Honig, Reissirup, Süßungsmittel (Cyclamat, Saccharin)
Schokolade, Marzipan, süße und fette Backwaren wie Sahnetorte, Blätterteig, Schmalzgebäck;
Zuckeraustauschstoffe wie Xylit, Sorbit, Lactit, Isomalt; Emulgatoren wie E433, E466
Obst (Kerne entfernen, ggf. pürieren)Heidelbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Banane, Melone, Papaya; Vorsicht bei Apfel, Birne, Mandarine, Orange, Kiwi, Aprikose und Pfirsich (nur geschält), OlivenAnanas, Feigen, Weintrauben, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Kirschen, Pflaumen, Rhabarber, Trockenobst
GemüseMilde Gemüsesorten wie Zucchini, Brokkoli, Fenchel, Möhren, Spargel, Kohlrabi, rote Bete, grüne Bohnen und junge Erbsen, Tomaten (ggf. ohne Haut oder püriert);
Vorsicht bei blähendem Gemüse und Hülsenfrüchten, Auberginen, Artischocken, dicken Bohnen, weißen Bohnen, Zwiebeln, Knoblauch, Lauch, Kohl, Paprika mit Haut, Rettich, Sauerkraut
bei Verengungen/Stenosen nicht empfehlenswert:
Kürbis, Mais, Mangold, Pilze, Salat, Spinat, Salatgurke, Steckrübe
Nüsse und Samen In Maßen bzw. gut gekaut: gemahlene Nüsse, Sesam, Sonnenblumenkerne, Mandelmus, Flohsamenschalen (außer: s. rechts)Ganze Nüsse, Kerne und Samen; geröstete und gesalzene Nüsse;
bei Verengungen/Stenosen nicht empfehlenswert: Flohsamenschalen
Fette und ÖleIn Maßen: Olivenöl, omega-3-haltige Pflanzenöle wie Chia- oder Leinöl*), Rapsöl, Walnussöl, Weizenkeimöl*), Butter, KaltpressölmargarineNormale Margarine, Schmalz, Mayonnaise   
Getränke
(ca. 2-3 Liter/Tag)
Stilles Wasser, ungezuckerte Kräutertees wie Kamille-, Fenchel-, Melissentee, stark verdünnte Obstsäfte (Apfel, Birne, Banane), wenig: Kaffee, Espresso, schwarzer Tee Alkohol, kohlensäure-, und zuckerhaltige Getränke, eisgekühlte Getränke, pure Fruchtsäfte, Pfefferminztee
Fisch und Meeresfrüchte (2 Portionen/Woche)Seelachs, Dorsch, Kabeljau, Zander, Forelle, Scholle, Seehecht, Wels, Lengfisch, Schalentiere wie Kraben und Hummer
Je nach Fettverträglichkeit: Fettfische und Geräuchertes wie Makrele, Lachs, Hering, Thunfisch
Fischkonserven, Fischsalate, panierter Fisch
Wurstwaren und Fleisch Fettarmes Fleisch: Huhn, Pute, mageres Rind- oder Kalbfleisch, Kaninchen, Wild, Bockwurst, Kassler, Mortadella, Geflügelwurst, Koch- und Bierschinken, Corned Beef, Sülze Fettes Fleisch: Ente, Gans, Schweinebraten, Salami, Streichwurst, Cervelatwurst
Eier, Milchprodukte,
Käse
Weichgekochtes Ei, Spiegelei, Rührei, Omelett;
Naturjoghurt, Buttermilch, Dickmilch, Quark (bis 20 % Fettgehalt), Frischkäse, fettarmer Schnittkäse, saure Sahne, Mozzarella
Hartgekochtes Ei, Eiersalat;
größere Mengen Sahne, Schmand, Creme fraiche, lang gereifte Käse, Schimmelkäse

*) Herstellung unter Ausschluss von Sauerstoff, Hitze und Licht (Oxyguard/omega-safe).

Alle Empfehlungen erarbeitet in Kooperation mit dem Ernährungstherapie-Team vom medicum Hamburg.

Weitere Informationen
Spinat-Lachs-Rolle liegt geschnitten auf einem Teller. © NDR Foto: Claudia Timmann

Rezepte bei Morbus Crohn

Leichte Vollkost mit milden Gemüsen und wichtigen Nährstoffen: Diese Gerichte eignen sich bei Morbus Crohn in der Ruhephase. mehr

Schematische Darstellung © nonfictionplanet/Tonic Trix

Morbus Crohn erkennen und behandeln

Die chronisch-entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn löst der Körper vermutlich als Autoimmunreaktion selbst aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 05.10.2020 | 21:20 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Frau steht auf einer Waage und hält einen Doughnut und einen Apfel in den Händen © Fotolia.com Foto: Maksymiv Iurii

Kalorien sind nicht gleich Kalorien: Was bringt das Zählen?

Kalorien werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Welche Kalorien machen weniger dick? Was bringt das Zählen? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Auf einer Tafel, die zwischen Eiern, Butter, Lachs und Pilzen liegt, steht das Wort Vitamin D. © fotolia.com Foto: bit24

Vitamin-D-Mangel im Winter: Was hilft dagegen?

Im Norden hat der Körper im Winter keine Chance, genügend wichtiges Vitamin D zu bilden. Dem kann man aber vorbeugen. mehr

Ein Mann trägt Salbe aus einer Tube auf seinen Ellenbogen auf. © PantherMedia Foto: Chamille White

Natur statt Chemie: So wirkt Naturheilkunde

Wie alternative Verfahren Krankheiten wie Rheuma oder Arthrose lindern und heilen können. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr