Hochverarbeitete Lebensmittel: So ungesund sind Zusatzstoffe

Stand: 04.05.2021 14:36 Uhr

Ob Fertiggerichte, Wurstwaren, industriell gefertigtes Brot und Gebäck, Softdrinks, Molkereiprodukte oder Müsliriegel: Hochverarbeitete Lebensmittel, sogenannte UPS (Ultraproceeded Foods), enthalten häufig Zusatzstoffe und gelten als ungesund.

Tatsächlich zeigen Studien, dass viele dieser Nahrungsmittel nicht nur dick, sondern auch krank machen können - und dass sie das Leben verkürzen können. Sie können Entzündungen fördern, die Zusammensetzung unserer Darmflora, des Mikrobioms verändern und zu einer Übersäuerung des Stoffwechsels führen. Inzwischen gilt jedes zweite Produkt aus dem Lebensmittelhandel als hochverarbeitet und potenziell gesundheitsschädlich.

Künstliche Zusatzstoffe können Krankheiten auslösen

Die künstlichen Zusätze sollen Lebensmitteln Geschmack geben oder ihn verstärken, sie haltbar machen und optisch aufpeppen. Oder sie enthalten Füllmaterialien, die ihnen mehr Volumen verpassen. Doch eins haben all diese Stoffe gemeinsam: Sie können krank machen. Denn je stärker Nahrungsmittel aufbereitet sind und je mehr Zusatzstoffe darin stecken, desto mehr Krankheiten können sie begünstigen.

Erhöhtes Risiko für Entzündungen, Diabetes und Darmkrebs

Dieser Zusammenhang ist in Studien nachgewiesen und lässt sich sogar an Entzündungswerten im Blut beobachten. Solche Produkte können zudem den Blutzuckerspiegel erhöhen und Diabetes fördern. Süßstoffe können durch Veränderungen des Mikrobioms zu einem Reizdarm führen und verarbeitetes Fleisch kann langfristig das Darmkrebsrisiko erhöhen. Die als Tapetenkleister verwendete Carboxy-Methylzellulose bindet auch Kuchenfüllungen, Pudding oder Eis - und kann chronische Entzündungen der Darmschleimhaut fördern.

Videos
.
7 Min

Gesunde Ernährung: Welche Lebensmittel sollten gemieden werden?

Interview mit der Kieler Ernährungsmedizinerin Dr. Silja Schäfer über die Nachteile hochverarbeiteter Lebensmittel. 7 Min

Immunsystem wird beeinträchtigt wie durch Infektion

Manche hochverarbeiteten Lebensmittel rauben Energie, machen müde, beeinträchtigen die Konzentrationsfähigkeit und das Körpergefühl. In einer Studie wurde im Tierversuch nachgewiesen, dass das Immunsystem auf verarbeitete Lebensmittel ähnlich reagieren kann wie auf eine bakterielle Infektion.

Gesunde Ernährung: Schädliche Lebensmittel erkennen

Die sogenannte NOVA food classification teilt Lebensmittel in vier Gruppen ein. Menschen, die Wert auf eine gesunde Ernährung legen, sollten Produkte der vierten Kategorie möglichst meiden:

  • Un- oder wenig verarbeitete Produkte wie frisches Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch, Eier oder Milch sowie Trockenobst, Tiefkühlgemüse, gefrorener Fisch
  • Öl, Mehl, Salz und Zucker
  • Lebensmittel der ersten Gruppe, die durch Kochen, Backen, Fermentieren oder Konservieren haltbarer gemacht oder im Geschmack verändert wurden. Dazu gehören zum Beispiel verarbeitete Produkte mit wenigen Zutaten wie Käse, Brot, Schinken, Nudeln, Dosentomaten oder Räucherfisch.
  • Hochverarbeitete Lebensmittel, die mehrere Verarbeitungsschritte durchlaufen haben und viele Zutaten und Zusatzstoffen enthalten. Dazu gehören Wurstwaren, Fleischprodukte, Backwaren, Trockensuppen, Softdrinks, Eiscreme, Süßigkeiten sowie Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza.

Ernährungsstudien, die diese Einteilung verwenden, haben gezeigt, dass der häufige Verzehr von Lebensmitteln der Gruppe 4 die Lebenserwartung deutlich verkürzen kann.

Beim Einkauf auf Zutatenliste achten

Beim Einkauf lohnt sich der Blick auf die Zutatenliste: Je länger sie ist, desto eher sollte das Produkt im Regal bleiben. Mehr als 15 Zutaten sind zu viel. Vermieden werden sollten alle Stoffe, die dazu dienen, die Lebensmittel haltbar zu machen, und die Farbe oder den Geschmack verstärken. Auch Emulgatoren, die dafür sorgen sollen, dass sich das Fett im Produkt nicht vom Wasser trennt, sollten möglichst nicht enthalten sein. Auch wenn unbekannte Zutaten auftauchen, die nicht auch in der eigenen Küche stehen könnten, ist Vorsicht angesagt.

Clean Eating: Essen aus Lebensmitteln ohne Zusatzstoffe

Als Clean Eating wird eine Ernährungsweise bezeichnet, die nur aus puren, unverarbeiteten Lebensmitteln besteht und ganz ohne Zusatzstoffe auskommt. Viel natürliche Ballaststoffe und Eiweiß, reichlich Gemüse und Kleie sind besonders gesund. Kohlenhydrate sollen in Maßen genossen werden und Brot sollte aus Vollkorn und am besten selbst gebacken sein.

 

Weitere Informationen
Ein Rindfleisch-Grünkern-Burger auf einem Brett. © NDR Foto: Claudia Timmann

Fast Food auf die gesunde Art

Fast Food gilt als Dickmacher und erhöht das Risiko für Krankheiten wie Diabetes. Richtig zubereitet und kombiniert kann es jedoch Teil einer ausgewogenen Ernährung sein. mehr

Salz © Fotolia.com Foto: ChaotiC_PhotographY

Zu viel Salz im Körper: Was sind die Folgen?

Zu viel Salz ist auf Dauer schädlich für den Körper. Welche Folgen hat zu hoher Salzkonsum? Und wie lässt sich Salz im Essen vermeiden? Visite gibt Tipps für eine salzarme Ernährung. mehr

Gesunde Ballaststoffe. © fotolia Foto: FotoSG

Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz

Ballaststoffe stärken nicht nur die Darmflora. Sie können auch einen hohen Blutdruck senken. Dabei kommt es auf die richtige Menge an. mehr

Ernährungs-Doc Riedl zeigt seinem Patienten auf einem Bildschirm die Folgen von Adipositas. © NDR

Adipositas: Krankhaftes Übergewicht erkennen und behandeln

Übergewicht verursacht auf lange Sicht diverse Folgekrankheiten. Es lohnt sich, rechtzeitig gegenzusteuern. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 04.05.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Verstopfung

Verstopfung lösen: Was hilft bei trägem Darm?

Millionen Deutsche leiden an chronischer Obstipation. Was sind die Ursachen für Verstopfung? Wie wird sie behandelt? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr