Kat Alder zeigt den Inhalt der PostKultur-Box © NDR

Hamburger Kulturszene in einer Box für zu Hause

Stand: 09.12.2020 07:20 Uhr

Die PostKultur-Box soll nicht nur den Hunger auf Kultur stillen, sondern auch die örtlichen Künstlerinnen und Kultureinrichtungen unterstützen. Die Idee kommt von Kat Alder aus Hamburg.

Beitrag anhören 4 Min

von Anina Pommerenke

Kat Alder steht in ihrer Küche im Hamburger Vorort Blankenese. Zu ihren Füßen wuselt Cockerspaniel Missy herum, während die Unternehmerin schwarzen Tee in einer Kanne aus Edelstahl zubereitet. Ein Prototyp ihrer schwarzen Papp-Kulturbox, die den Menschen Kultur nach Hause bringen soll, wartet nur wenige Schritte weiter im Wohnzimmer. Um einen Holztisch haben sich Ehemann Alan und Nachbarin Josefine Hermann mit ihren Laptops versammelt. Schon nächste Woche sollen die ersten Boxen verschickt werden.

Kat Alder (links) zusammen mit Ehemann Alan und ihrer Nachbarin Josefine Hermann bei der Arbeit © NDR
Kat Alder (links) arbeitet mit Ehemann Alan und Nachbarin Josefine Hermann an ihrem Konzept.
"Außerhalb der Box" denken

Die Box soll eine ausgewogene Mischung der Hamburger Kulturszene abbilden. Große und kleine Institutionen aus allen Bereichen machen mit: das Bucerius-Kunstforum, das Ensemble Resonanz, die Hanseatische Materialverwaltung und der Mairisch-Verlag. Die Box wird einige schöne Dinge wie etwa CDs, Bücher und Kunst enthalten. Aber auch Gutscheine für Kulturerlebnisse und exklusive Digitalangebote. Kat Alder liegt es am Herzen, "außerhalb der Box zu denken" und ganz neue Darstellungsformen auszuprobieren. So hat sie etwa in Kooperation mit einer Kampnagel-Choreografin darüber nachgedacht, wie sich Tanz jenseits von Online-Streams vermitteln lässt: "Gerade wenn ich nicht im Tanz drin bin, würde ich mir nie 45 Minuten lang ein Video von irgendeiner Contemporary-Dance-Veranstaltung angucken. Und da baut die Choreografin noch ein Video zusammen, das ein bisschen interaktiver wird, wo sie einen Workshop online macht."

"Ein neues Projekt, was alle motiviert"

Kat Alder ist im Juli mit ihrer Familie aus England nach Hamburg zurückgezogen. Sie ist seit der Kindheit eng mit der lokalen Kulturszene verwachsen; ihr Vater ist Musikproduzent. Sie selbst hat Geige gespielt, führt seit zwölf Jahren eine auf die Kulturbranche spezialisierte PR-Agentur: "Musik und Kultur hat in meinem Leben eine ganz große Rolle gespielt, vielleicht sogar die Hauptrolle. Mir hat dieses Jahr die Augen geöffnet: Was machen wir, wenn alles dunkel wird, wenn alles dicht ist? Für mich war die Motivation, mit PostKultur ein neues Projekt zu entwickeln, was alle motiviert, neu zu denken."

Zunächst nur limitiertes Angebot

Noch stapeln sich die von ihr gekauften 520 Bücher, CD-Kartons und Kunstdrucke in bester Startup-Manier zwischen Waschmaschine und Wäscheständer im Keller. Bis nächste Woche müssen die schwarzen Boxen gepackt und verschickt werden. Zuerst wird es eine limitierte PostKultur-Box geben. Wenn alles gut läuft, wird Kat Alder ab kommendem Jahr auch im Abo Kulturliebhaber zu Hause mit einem abwechslungsreichen Kulturangebot versorgen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 09.12.2020 | 07:20 Uhr

NDR Kultur Livestream