Stand: 20.05.2019 15:40 Uhr  | Archiv

Als in der Heide der Ölrausch ausbrach

Ein kleines Mädchen steht um 1917 vor Erdölbohrtürmen in der Lüneburger Heide © Deutsches Erdölmuseum Wietze
Bis zum Horizont reichten um 1920 die Ölfördertürme in der Heide.

Der kleine Ort Wietze in der Südheide war einst die Erdölmetropole Deutschlands. Heute erinnert vor allem das Deutsche Erdölmuseum an diese Zeit. 1858 entdeckte der Geologe Konrad Hunäus bei der Suche nach Braunkohle in der Südheide auch Ölspuren. Damit schuf er die Grundlage für die industrielle Ölförderung in Wietze, die 1899 begann. Arbeitersiedlungen, eine Raffinerie, Hafen und Bahnhof wurden gebaut.

1918 entstand sogar ein Bergwerk, um ölhaltigen Sand zu fördern. 52 Ölgesellschaften waren zeitweise in dem Ort tätig und holten um 1910 rund 80 Prozent der deutschen Förderung aus dem Boden. 1963 waren Wietzes Ölfelder ausgebeutet, zahlreiche Anlagen und Gebäude erinnern aber bis heute an die Zeit, als der Ölrausch den kleinen Ort beherrschte.

Viele historische Maschinen im Freigelände

Eine historische Transportpumpe auf dem Freigelände im Deutschen Erdölmuseum Wietze. © picture alliance / dpa Foto: Nils Bastek
Auf dem weitläufigen Freigelände des Museums stehen zahlreiche historische Maschinen.

Im großen Freigelände des Museums veranschaulichen Bohrtürme und historische Arbeitsgeräte die damalige Erdölsuche, -gewinnung und -verarbeitung. Dass die alte Maschinerie noch funktionstüchtig ist, können Besucher teilweise selbst ausprobieren. Der 54 Meter hohe Bohrturm "Turm 70" hat sich zum Wahrzeichen von Wietze entwickelt, ist aber derzeit gesperrt. Das Museum benötigt noch Fördergelder, um ihn zu sanieren und auf der ehemaligen Arbeitsbühne eine Aussichtsplattform einzurichten.

Erdöl und Erdgas: Von der Suche bis zur Nutzung

Ein Besucher geht durch die Ausstellung im Deutschen Erdölmuseum in Wietze. © dpa Foto: Holger Hollemann
Die Dauerausstellung dokumentiert umfangreich, wie Erdöl und -gas gefördert und verarbeitet werden.

Wie werden Erdöl und Erdgas gefunden, erschlossen, verarbeitet und gelagert? Antworten auf diese Fragen gibt das Museum in seiner 300 Quadratmeter Dauerausstellung über die Öl- und Gasförderung. Besucher erfahren dort außerdem interessante Fakten über die physikalische Zusammensetzung und Entstehung der beiden Rohstoffe und ihre Verwendung, die weit über Energie- und Wärmegewinnung hinausgeht.

Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum

Schwarzer Weg 7-9
29323 Wietze
Tel. (05146) 923 40

geöffnet von März bis November
genaue Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Museums

Karte: Die Erdölregion Wietze

Industriekultur
Fassade des Fagus-Werks in Alfeld. © Picture-Alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Schätze der Industriekultur im Norden erleben

Ob Fagus-Werk oder Salzmuseum: Viele spannende Denkmäler der Industriekultur stehen Besuchern in Norddeutschland offen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 19.05.2019 | 19:30 Uhr

Blühende Landschaft in der Lüneburger Heide. © Picture-Alliance / Bildagentur Huber Foto: F. Damm

Die Heide: Naturpark aus Menschenhand

Natürliche Heideflächen sind in Mitteleuropa selten. Menschen schufen und pflegen Landschaften wie die Lüneburger Heide, die Urlauber heute als Naturpark schätzen. mehr

Urlaubsregionen im Norden