Jens Kestner, Landesvorsitzender der AfD Niedersachsen, bei einem Sonderparteitag der AfD Niedersachsen. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

AfD will Niedersachsens Landeschef Kestner aus Partei werfen

Stand: 01.11.2021 21:28 Uhr

Der Bundesvorstand der AfD arbeitet daran, Niedersachsens Landesvorsitzenden Jens Kestner aus der Partei zu werfen. Kestner wird dem rechten Lager zugeordnet.

von Angelika Henkel

Eine Mehrheit sprach sich am Montag in einer Telefonkonferenz dafür aus, ein Parteiausschlussverfahren gegen Niedersachsens AfD-Landeschef zu beantragen. Ein Sprecher der Partei bestätigte dem NDR in Niedersachsen erste Informationen der Deutschen Presse Agentur. Auch der niedersächsische Generalsekretär Nicolas Lehrke soll von der Partei ausgeschlossen werden.

Kestner gibt sich gelassen

Parteichef Jens Kestner sagte dem NDR, er sehe dem Verfahren gelassen entgegen: "Der Bundesvorstand ist falschen Informationen von Mitbewerbern meiner Partei aufgesessen. Ich gehe davon aus, dass das Verfahren vor dem Landesschiedsgericht eingestellt wird.“ Er warte jetzt auf ein offizielles Schreiben.

Videos
AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl Joachim Wundrak im Interview.
5 Min

AfD: Wundrak erneut Spitzenkandidat für den Bundestagwahl

Gegendemos und Unstimmigkeiten in der Partei sorgten für Unruhe auf dem Parteitag in Braunschweig. (03.07.2021) 5 Min

 Interne Kämpfe zwischen Moderaten und Rechten

Im Kern geht es bei dem parteiinternen Streit um Vorfälle bei der Aufstellung zur Bundestagswahl. Im Februar hatte der niedersächsische Landesvorstand bei der Landeswahlleitung Zweifel an der Gültigkeit der Kandidatenliste geäußert. Sie war im Dezember 2020 aufgestellt worden. Das Kestner-Lager hatte dabei den Kürzeren gezogen. Moderatere Kräfte, die die ursprüngliche Liste dominierten, hielten die Formfehler für inszeniert und sahen in der Neuaufstellung den letztlich erfolglosen Versuch, das Kräfteverhältnis umzukehren.

 Keine Mehrheit für Ämtersperre

Eine Ämtersperre für Kestner ist jedoch nicht beschlossen worden. Nach Informationen des NDR fand sich dafür nicht die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit in dem Gremium. Somit bleiben Kestner und Lehrke trotz eines Parteiausschlussverfahrens in ihren Ämtern. Die Anträge auf Parteiausschluss müssen noch von einem Schiedsgericht der Partei gebilligt werden. Das kann mehrere Monate dauern.

Weitere Informationen
Ein Mann trägt das Logo das "Flügels" der AfD auf einem Shirt. © Picture Alliance Foto: Hendrik Schmidt

Streit um "Flügel" und V-Männer: Weiter Grabenkämpfe bei AfD

Der Streit in Niedersachsens AfD dauert an - es geht um Abhörprotokolle und mutmaßliche V-Männer. (19.06.2021) mehr

Ein Mann trägt das Logo das "Flügels" der AfD auf einem Shirt. © Picture Alliance Foto: Hendrik Schmidt

Früherer "Flügel" der AfD baut offenbar neue Strukturen auf

Aufnahmen eines Treffens in Niedersachsen zeigen, dass die Gruppe reaktiviert werden soll. Diese liegen dem NDR vor. (11.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 01.11.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild zeigt den Weg zum Eingang einer Klinik. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Kliniklandschaft in Niedersachsen wird neu strukturiert

Das Gesetz von SPD und CDU soll die medizinische Versorgung zukunftssicher machen. Dafür müssen Kliniken schließen. mehr