Göttingen vor gewaltigem Polizeieinsatz

Die Neonazi-Partei "Die Rechte" marschiert am Mittwoch durch Göttingen. Mehrere Gegendemos sind genehmigt, die Polizei fürchtet Ausschreitungen. Rund 2.000 Beamte sind im Einsatz. mehr

Zulieferer Prevent: Milliardenklage gegen VW

Die Zulieferergruppe Prevent plant eine Milliardenklage gegen VW, weil der Autokonzern Verträge kurzfristig gekündigt hatte. Außerdem soll eine Anzeige wegen "Eingehungsbetrug" dazukommen. mehr

Mann rast bei Verfolgungsjagd auf Polizisten zu

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein 51-Jähriger am Sonntag auf der Autobahn 7 zwischen Hannover und Göttingen mehrere Beamte gefährdet. Gegen ihn wird nun wegen versuchter Tötung ermittelt. mehr

VfL: Kein Vertrauen, kein Zusammenhalt, kein Erfolg

Die Situation in Wolfsburg ist kritisch. Sportlich muss der VfL um den Klassenerhalt in der Bundesliga bangen. Zudem fehlt im gesamten Verein offenbar der Zusammenhalt - zur absoluten Unzeit. mehr

Otte-Kinast: Peta nicht gemeinnützig

Organisationen, die in Ställen illegal Videos drehen, sollen die Gemeinnützigkeit verlieren, sagt Agrarministerin Otte-Kinast. Sie sollte sich besser um das Tierwohl kümmern, sagen Kritiker. mehr

Kurzmeldungen aus dem NDR Studio Braunschweig

Großeinsatz der Polizei bei Demos

Göttingen. Die Polizei bereitet sich auf einen der größten Einsätze seit Jahren vor. Am Mittwoch sind in der Innenstadt gleich vier Demonstrationen angemeldet. Am Montag wurde das Einsatzkonzept vorgestellt. Demnach müssen sich die Göttinger auf zahlreiche Straßensperren einstellen. Mehr als 2.000 Beamte werden übermorgen im Einsatz sein. | 23.04.2018 17:00

Gekündigter VW-Zulieferer fordert Milliarden

Wolfsburg. Der Streit zwischen Volkswagen und der Zuliefergruppe Prevent spitzt sich offenbar zu. Ein Prevent-Sprecher bestätigte einen Medienbericht, wonach eine milliardenschwere Schadenersatzklage vorbereitet wird, die bald vor Gericht gehen soll. Hinzu kommen solle eine Strafanzeige, weil VW nie vorgehabt habe, eine mit Prevent-Firmen eingegangene Übereinkunft auch einzuhalten. Ein VW-Sprecher betonte, die Vorwürfe entbehrten jeglicher Grundlage. | 23.04.2018 17:00

Schüler besuchen Gedenkstätte Marienborn

Helmstedt. Mehr als 250 Schüler aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt besuchen am Dienstag die Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn (Sachsen-Anhalt). Am früheren DDR-Grenzübergang sollen die Jugendlichen bei einem Schülerprojekttag mehr über die Geschichte des geteilten Deutschlands erfahren, teilte die Stiftung Gedenkstätten mit. Dazu stehen unter anderem Gespräche mit Zeitzeugen auf dem Programm. Der länderübergreifende Projekttag wird zum neunten Mal organisiert. | 23.04.2018 17:00

VfL Sportdirektor kritisiert "Indiskretionen"

Wolfsburg. Sportdirektor Olaf Rebbe hat die ständige Unruhe beim VfL Wolfsburg kritisiert. Aus dem internen Umfeld des Vereins kämen gezielte Indiskretionen an die Öffentlichkeit, sagte Rebbe dem NDR. Es gebe Leute, die dem VfL bewusst schaden wollten. Drei Spieltage vor Saisonende steckt der VfL Wolfsburg im Abstiegskampf. Rebbe steht in Wolfsburg vor der Ablösung, Hannovers Sportdirektor Horst Heldt gilt als Topkandidat für den Posten des Geschäftsführers. | 23.04.2018 17:00

Videos aus Ihrer Region

Weil stärkt SPD-Chefin Nahles den Rücken

Die Wahl von Andreas Nahles zur neuen SPD-Parteichefin ist von Ministerpräsident Stephan Weil positiv aufgenommen worden. Nahles sei die Richtige für die Aufgabe, sagte er dem NDR. mehr

Hacker-Angriff aus Iran auch an Uni Göttingen

Die Universität Göttingen hat bestätigt, zu den Betroffenen einer Cyber-Attacke von iranischen Hackern zu gehören. Laut "Spiegel" sollen 23 deutsche Hochschulen angegriffen worden sein. mehr

Flüchtlings-Bürgen müssen vorerst nicht zahlen

Flüchtlingshelfer, die Bürgschaften für Syrer übernommen und zum Teil hohe Kostenbescheide von Behörden bekommen haben, müssen vorerst nicht zahlen. Die Forderungen sind ausgesetzt. mehr

Sternschnuppen regnen über Niedersachsen

Dank des alljährlichen Meteorstroms der Lyriden sind derzeit nachts bis zu 20 Sternschnuppen pro Stunde zu sehen. Noch bis zum 25. April ist das Phänomen zu beobachten. mehr

Zum Schluss

VW-Klagen: Erfolg nur am "richtigen" Wohnort?

In Braunschweig kaum Chancen, in Osnabrück dagegen große: Wer wegen des Diesel-Betrugs gegen VW klagt, hat laut NDR Recherchen unterschiedliche Erfolgsaussichten - je nachdem, wo er wohnt. mehr