Güterzug-Unfall: Strecke wohl heute wieder frei

Die Aufräumarbeiten nach dem Zusammenstoß eines Autotransportzugs und einem Güterzug in Cuxhaven gehen schneller voran als gedacht. Die Strecke ist wohl heute wieder frei. mehr

"Masterplan Ems": Problem mit Tidepolder

Der geplante Tidepolder bei Coldemüntje soll einmal ein Biotop werden für die Fische und Vögel der Ems. Doch bei der Bauplanung ergeben sich nun unerwartet Schwierigkeiten. mehr

Polizeikosten: Land will Clubs nicht beteiligen

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) muss sich an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. Niedersachsen will die Clubs dennoch nicht zur Kasse bitten. mehr

Abwasser: Vion investiert drei Millionen Euro

Der Schlachthof Vion in Emstek will drei Millionen Euro in seine Kläranlage investieren. Hintergrund ist ein Streit ums Abwasser: Cloppenburg will das Wasser aus Emstek nicht mehr reinigen. mehr

Polizeikosten im Fußball: DFL muss zahlen

Die Deutsche Fußball Liga muss sich grundsätzlich an Polizeikosten bei Risikospielen beteiligen. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Bremen. Der Ligaverband will in die Revision. mehr

Kurzmeldungen aus dem NDR Studio Oldenburg

Fahrrinne muss erneut ausgebaggert werden

Norderney. Die Fahrrinne von Norddeich zur Insel Norderney muss in diesem Jahr erneut ausgebaggert werden. Nur so könne sichergestellt werden, dass die Fähren regelmäßig Waren und Personen transportieren können. Zurzeit fallen immer wieder Fährverbindungen aus, vor allem bei Ostwind. Bevor jedoch neues Baggern sinnvoll sei, müsse zunächst die Sturmsaison vorbei sein, sagte ein Sprecher der Reederei Norden-Frisia. | 21.02.2018 16:18

Bremen für Reformationstag

Bremen. Im Land Bremen zeichnet sich eine Mehrheit für den Reformationstag als Feiertag ab. In erster Lesung hat sich die Bremische Bürgerschaft mit 57 zu 24 Stimmen dafür ausgesprochen. Bevor die Abgeordneten aber endgültig entscheiden, wollen sie abwarten, wie das Land Niedersachsen sich verhält. | 21.02.2018 16:13

Wieder Rückschlag für Masterplan Ems

Leer. Der Masterplan Ems stößt auf neue Schwierigkeiten. So muss nun eine große Menge von Sand und Klei zwischengelagert werden, statt auf umliegende Felder verteilt zu werden. Das Material fällt an, wenn der Tidepolder Coldemüntje im Kreis Leer gebaut wird. Sand und Klei können laut Experten zwar für den Bau von Deichen und Wegen genutzt werden. Um aber den Boden anliegender Grünflächen zu verbessern, sei das Material nicht gut genug. Allerdings gibt es nach Auskunft der Geschäftsstelle Masterplan Ems über diesen Punkt noch unterschiedliche Auffassungen der beteiligten Behörden. Der Masterplan Ems soll die Qualität des Fluss-Wassers sichern und gleichzeitig Belange von Meyer Werft und Landwirtschaft berücksichtigen. | 21.02.2018 16:12

Trickbetrüger legen Senioren nicht herein

Worpswede. Die Polizei verzeichnet Erfolge durch die Aufklärung vor Trickbetrügern am Telefon. Mehrere Menschen aus den Landkreisen Verden und Osterholz hätten auch jetzt wieder Anrufe von Trick-Betrügern gemeldet. Die Betrüger hatten sich als Polizisten ausgegeben und nach Bargeld und Wertsachen gefragt. Die angerufenen Senioren hätten sich jedoch nicht täuschen lassen und sich richtig verhalten, indem sie  einfach aufgelegt und dann die Polizei informiert hatten. Damit Senioren auf solche speziell gegen sie gerichtete Straftaten vorbereitet sind, bittet die Polizeiinspektion Verden/Osterholz Angehörige darum, sich innerhalb der Familie mit diesem Thema auseinanderzusetzen. | 21.02.2018 16:10

Keine weiteren Ermittlungen nach Chemie-Explosion

Verden. Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit der Explosion bei der Chemiefirma OrganoFluid in Ritterhude eingestellt. Dort war es vor vier Jahren zu einem Großbrand gekommen, bei dem ein Mensch ums Leben kam. Die Ermittlungen richteten sich gegen zwei Geschäftsführer und die Sachbearbeiterin bei der Gewerbeaufsicht Cuxhaven. Fahrlässige Tötung des verstorbenen Mitarbeiters und fahrlässige Körperverletzung an weiteren Personen, die an der Unglücksstelle waren, konnten nicht nachgewiesen werden, so die Staatsanwaltschaft Verden. | 20.02.2018 16:00

Milliardenauftrag für TKMS in Emden?

Emden. Niedersachsens Wirtschaftsminister Althusmann hat es begrüßt, dass der ThyssenKrupp Marine-Standort vorerst nicht geschlossen wird. Das sei eine gute Nachricht für den Wirtschaftsstandort Emden. Ziel sei es nun, TKMS langfristig zu halten. Die IG Metall, der Betriebsrat von Thyssen-Krupp-Marine Systems und der Mutterkonzern hatten sich am Montag darauf verständigt, den Betrieb mindestens bis 2020 fortzuführen. TKMS rechnet mit einem Milliardenauftrag der kommenden Bundesregierung. Im Koalitionsvertrag von Union und SPD wird dem Bau von Marineschiffen ein hoher Stellenwert eingeräumt. | 20.02.2018 16:00

Videos aus Ihrer Region

NDR Fernsehen

Ritterhude-Unglück: Ermittlungen eingestellt

Dreieinhalb Jahre nach der verheerenden Chemie-Explosion in Ritterhude hat die Staatsanwaltschaft nun ihre Ermittlungen eingestellt. Zu viele Hinweise seien zerstört worden. mehr

Geht die Ems den Bach runter?

Bald quetscht sich wieder ein neuer Kreuzfahrt-Riese durch die schmale Ems. Lokale Umweltschützer sagen: Ändert sich das nicht, wird auch der "Masterplan Ems" den Fluss nicht retten können. mehr

Standort Emden: Marine Systems bleibt - vorerst

ThyssenKrupp Marine Systems wird den Standort Emden mit 220 Mitarbeitern vorerst nicht schließen. Die Entscheidung darüber wird bis Ende 2020 ausgesetzt, teilte der Konzern mit. mehr

Frauenhäuser fordern Notfalleinrichtungen

Die Frauenhäuser in Niedersachsen sind massiv überlastet. Das zeigt eine Abfrage von Hallo Niedersachsen. 2017 wurden Frauen 2.600 Mal wegen Platzmangels abgewiesen. mehr

Zum Schluss

Glaser: Erst Internet-Hit, dann Bewerberflut

Mit seiner ungewöhnlichen Azubi-Suche via Video bei Facebook ist ein Glaser aus dem Landkreis Cuxhaven zum Internet-Hit geworden. Das zahlt sich auf offline aus: mit vielen Bewerbungen. mehr