Stand: 12.02.2020 14:16 Uhr  - NDR Kultur

Premiere für "Berlin, Berlin" auf Kampnagel

von Danny Marques

Die goldenen 20er-Jahre des 20. Jahrhunderts sind schwer in Mode. Die Romane des Berliners Volker Kutscher sind Bestseller. Die darauf basierende ARD-Serie "Babylon Berlin" ein Quotenhit und nicht nur an Silvester gab es so manche Mottoparty. Im Kulturzentrum Kampnagel in Hamburg läuft seit Dienstag die Show "Berlin, Berlin" - eine Hommage an die Stars, die das Jahrzehnt geprägt haben. Ein Showbericht.

"Berlin, Berlin" – die große 20er-Jahre-Revue

Hamburg Journal -

Die goldenen 20er-Jahre mit Josephine Baker, Marlene Dietrich und den Comedian Harmonists. Bei der Revue "Berlin, Berlin" auf Kampnagel sind sie zu bewundern.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bild vergrößern
Dominique Jackson begeistert als Josephine Baker.

Marlene Dietrich, die Comedian Harmonists, Bertolt Brecht: Sie alle stehen als Figuren bei der Revue auf der Kampnagel-Bühne. Am beeindruckendsten ist aber der Auftritt von Josephine Baker. Gespielt von Dominique Jackson, trägt diese Josephine Baker einen Hauch von Nichts. Das Wenige, das sie trägt, ist der berühmte Bananenrock. Als Zuschauer erkennt man viel wieder in dieser Show. Die Macher bedienen sich reichlich an den berühmten Anekdoten dieser wilden 20er. Martin Bermoser führt als Conferencier durch die Revue und hat dabei sein Interesse an den 20er-Jahren entdeckt: "Was damals alles abging. So gab es Kokain in der Zahnpasta, Heroin in der Apotheke. Man muss sich einmal vorstellen, was damals los war und wie die Leute getobt haben nach dem Ersten Weltkrieg. Die Leute wollten feiern. Das mögen wir heute auch", so Bermoser.

Die 20er-Jahre sind derzeit schwer in Mode

Eine wirkliche Geschichte gibt es nicht in "Berlin, Berlin", es geht mehr um ein Lebensgefühl, um die Feierwut dieser Jahre. Das ist natürlich ein Klischee. Aber Klischees müssen nicht immer schlecht sein. Das Ensemble tanzt und vor allem singt es großartig. "Ich finde es fantastisch", sagt ein Zuschauer im Publikum. "Man möchte am liebsten aufspringen und direkt mit auf der Bühne tanzen", sagt eine Zuschauerin.

Bild vergrößern
Das Ensemble geht nach der Station in Hamburg auf weltweite Tournee.

Die 1920er-Jahre sind derzeit in Mode wie nie. Am kommenden Wochenende feiert im Hamburger Hansa-Theater eine Neu-Inszenierung von "Cabaret", das am Ende des Jahrzehnts beginnt, Premiere. Christoph Biermeier ist der Regisseur von "Berlin, Berlin". Für ihn sind die 20er-Jahre mit keiner anderen Phase vergleichbar.

Ohrwürmer statt Geschichtsstunde

Als Geschichtsstunde taugt "Berlin, Berlin" nicht. Es ist eine aufwendige Produktion, mit einem tollen Bühnenbild und einer spielfreudigen Schauspieltruppe. Man bekommt eine Idee davon, wie rauschhaft es im Berlin der 20er-Jahre zuging. Nach zwei Stunden Show hat man viele Ohrwürmer im Kopf und der Heimweg ist durchaus beschwingt.

Premiere für "Berlin, Berlin" auf Kampnagel

Marlene Dietrich, die Comedian Harmonists, Bertolt Brecht: Sie sind bei der Revue auf der Kampnagel-Bühne zu bewundern. Eine packende Show - nicht nur für Fans der goldenen 20er-Jahre.

Art:
Show
Datum:
Ende:
Ort:
Kampnagel
Jarrestraße 20
22303   Hamburg
Preis:
Tickets von 39,90 bis 74,90 Euro
Kartenverkauf:
Kartentelefon: (040) 27 09 49 49
tickets@kampnagel.de
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 12.02.2020 | 06:20 Uhr

"Babylon Berlin": Mord und Intrigen in den 20ern

"Babylon Berlin" ist eine Milieustudie der Weimarer Republik: 38 Millionen Euro hat das teuerste Serienprojekt im Deutschen Fernsehen gekostet, eine Koproduktion von ARD und Sky. mehr