Sendedatum: 18.02.2017 19:00 Uhr

St. Nicolai in Lüneburg

Lüneburg St. Nicolai © Lüneburg St. Nicolai
Lüneburg St. Nicolai

St. Nicolai ist die jüngste der Hauptkirchen Lüneburgs. Ihr Vorgängerbau wurde bereits im Jahr 1409 geweiht. Doch um Platz für die wachsende Gemeinde zu schaffen, beschloss der Rat 1420, eine Basilika im Stil der französichen Kathedralen zu errichten. Bereits seit der Einführung der Reformation in Lüneburg 1530 werden in der Kirche evangelische Gottesdienste gehalten.

Lüneburg St. Nicolai © Lüneburg St. Nicolai
AUDIO: Glocken der St. Nicolai Kirche in Lüneburg (13 Min)
Schifferglocke, Lüneburg St. Nicolai © Lüneburg St. Nicolai
Seit 2009 erklingt die Friedensglocke - genannt Schifferglocke - in St. Nicolai.

Der Backsteinturm, im Stil der Neugotik von 1831 bis 1895 errichtet, hat eine Höhe von 92,7 Metern. Lediglich an drei Seiten trägt er eine Turmuhr, denn der Treppenaufgang an der Nordseite hatte es den Konstrukteuren unmöglich gemacht, ein viertes Ziffernblatt anzubringen. In ihm hängen zwei Läuteglocken und zwei mittelalterliche Uhrglocken. Die große Läuteglocke, die "Marienglocke", wurde 1491 von Gert van Wou gegossen und wiegt etwa 4,2 Tonnen. Sie ist eine Schwesterglocke der berühmten "Gloriosa" im Erfurter Dom.

Lüneburg St. Nicolai

Bau: 1407 bis 1440
Konfession: evangelisch-lutherisch
Bauweise: Backsteingotik
Besonderheiten: älteste Stadtansicht Lüneburgs (um 1445) im Chorumgang

Am 24. Juli 2009 goss die Glockengießerei Rincker aus Sinn die Friedensglocke, genannt Schifferglocke. Sie bestückt nun das freie Fach im Holzglockenstuhl. Alle Glocken läuteten am 4. Oktober 2009 zum ersten Mal gemeinsam.

Karte: St. Nicolai in Lüneburg

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Musica | 18.02.2017 | 19:00 Uhr