Stand: 16.06.2021 13:09 Uhr

Zehn Tipps gegen Hitze

Steigen die Temperaturen im Sommer in Richtung 30 Grad oder mehr, fühlen sich viele Menschen nicht mehr wohl. Diese Tipps helfen, die Hitze besser zu ertragen.

Wohnung und Büro richtig lüften

Die heißesten Stunden des Tages liegen am Nachmittag. Dann sollte man sich möglichst nicht im Freien aufhalten. Damit Wohnung oder Büro angenehm kühl bleiben, nachts und in den frühen Morgenstunden lüften. Sobald es draußen wärmer wird als drinnen, Fenster schließen. Zeigen die Fenster nach Süden, helfen Rollläden oder Jalousien die Wärmestrahlung abzuhalten. Wenn sie außen montiert sind, ist der Effekt spürbar größer als innen. Trick: Ein Stück Stoff, etwa ein dünnes Handtuch, über den Fensterflügel legen und beim Schließen so einklemmen, dass die Scheibe von außen bedeckt ist.

Im Schlafzimmer sollten die Fenster tagsüber ebenfalls geschlossen bleiben. Vor dem Zubettgehen einmal kräftig durchlüften. Auch bei hohen Temperaturen sollte man sich zudecken und nicht nackt schlafen, sonst droht eine Erkältung. Statt einer Decke reicht ein dünnes Laken. 

Die Luft im Zimmer bewegen

Ein Ventilator im Zimmer kann die Temperatur zwar nicht senken, hilft aber, sie in Bewegung zu halten. So verdunstet Schweiß auf der Haut schneller und kühlt den Körper. Den Luftstrom aber nicht direkt auf Hals und Kopf lenken, sonst drohen Erkältung und Muskelverspannungen. Am besten den Ventilator nicht dauerhaft, sondern nur ab und zu laufen lassen.

Klimaanlagen nicht zu kalt einstellen

Eine Klimaanlage scheint die perfekte Lösung gegen Sommerhitze zu sein. Sie sollte aber nicht zu kalt eingestellt werden - maximal sechs Grad niedriger als die Außentemperatur und nicht kälter als etwa 22 Grad. Auch eine Klimaanlage erzeugt eine stetige Luftbewegung und lässt schweißfeuchte Haut rasch auskühlen. Die Geräte funktionieren nur bei geschlossenen Fenstern gut. Dennoch mindestens morgens und abends kräftig lüften.

Den Körper mit Flüssigkeit versorgen

Eine aufgeschnittene Wassermelone. © Colourbox Foto: Colourbox
Auch Melonen sind ein guter Durstlöscher an heißen Tagen.

Im Sommer zu schwitzen, wird meist als lästiges Übel empfunden. Für den Körper ist Schweiß aber notwendig, damit er seine Temperatur regulieren kann. Wer viel trinkt, erleichtert dem Organismus die Arbeit. Erwachsene sollten mindestens zwei Liter pro Tag zu sich nehmen, möglichst gleichmäßig über den Tag verteilt. Bei starkem Schwitzen darf es auch das Doppelte sein. Wer zu wenig trinkt, wird müde, bekommt Kopfschmerzen und im Extremfall einen Kreislaufkollaps.

Lockere, luftige Kleidung tragen

Eng anliegende Kleidung lässt die Luft nicht an die Haut und dämpft den Kühleffekt des Schwitzens. Besser eigenen sich lockere Hemden und Blusen sowie weit geschnittene Hosen und Röcke aus Naturfasern wie Leinen, Baumwolle oder Seide in hellen statt dunkle Farben. In Kleidung, die wenig Haut bedeckt, riskiert man nicht nur einen Sonnenbrand, sondern die Sonne heizt den Körper auch stärker auf. Tipp: Ein Hut mit breiter Krempe schützt den Kopf und das Gesicht.

Verdunstungskälte nutzen

Wenn Wasser verdunstet, entsteht Kälte. Dieser Effekt lässt sich im (Schlaf-)Zimmer nutzen, wenn ein großes Tuch feucht auf einen Wäscheständer gehängt wird. Im Büro wirkt es erfrischend, aus einer im Kühlschrank aufbewahrten Sprühflasche gelegentlich etwas Wasser ins Gesicht und auf die Arme zu sprühen.

Lauwarme Getränke kühlen besser

Ein eiskaltes Getränk ist im Sommer verlockend, aber nicht sinnvoll. Lauwarmes oder leicht Gekühltes löscht den Durst besser und belastet den Kreislauf nicht zusätzlich. Neben Mineral- oder Leitungswasser bieten sich dünne Kräutertees und verdünnte Obstsäfte als Getränke an. Süße, kalorienreiche Drinks wie Limonaden und Cola, alkoholische Getränke sowie Kaffee und schwarzer Tee eignen sich nicht als Durstlöscher. Tipp: Etwas Zitronensaft oder ein Stängel Minze in einer Karaffe geben Wasser einen frischen Geschmack.

Leichtes Essen wählen

Weitere Informationen
Eine Schüssel mit Melonensalat steht auf dem Tisch. © NDR Foto: Claudia Timmann

Rezepte für heiße Tage

Rezeptideen für heiße Tage - von der kalten Suppe bis zum Drink. mehr

Wer auf seinen Körper hört, merkt es meist selbst: Wenn die Temperaturen steigen, sinkt der Appetit auf schweres, fettiges Essen. Auf dem Speiseplan sollten dann Obst, Salate und Gemüse stehen. Sorten, die viel Wasser enthalten, wie Gurken, Tomaten oder Melonen tragen zu einem ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt bei. Auch Milchprodukte wie Quark und Joghurt schmecken bei Hitze besonders gut. Tipp: Wer nicht auf eine warme Mahlzeit verzichten möchte, kann sie vom Mittag auf den Abend verlegen und leichte Gerichte ausprobieren.

Nicht zu lange ins kalte Wasser

Ein Schwimmbad oder ein Badesee sorgen für perfekte Abkühlung. Wer dort erhitzt ankommt, sollte allerdings langsam ins Wasser gehen und sich erst an die Temperatur gewöhnen. Ist der Körper so weit abgekühlt, dass er mit Zittern und blauen Lippen reagiert, wird es höchste Zeit, das Wasser zu verlassen. Besonders Kinder verpassen diesen Punkt häufig. Auch eine kühle Dusche wirkt sehr erfrischend. Das Wasser sollte aber nicht zu kalt sein, sonst heizt sich der Körper anschließend umso stärker auf. Tipp: Zur Abkühlung zwischendurch kaltes Wasser über die Unterarme laufen lassen.

Sport nur morgens oder abends

Sport ist auch im Sommer für den Körper wichtig und gesund. Allerdings müssen es bei Hitze keine Höchstleistungen sein. Wer sein Training in die kühlen Morgen- oder Abendstunden verlegt, schont den Organismus. Während und nach dem Sport reichlich trinken und verschwitzte Kleidung bald wechseln, sonst kühlt der Körper aus. Tipp: Funktionskleidung aus Kunstfasern reduziert diesen Effekt und eignet sich besser als ein Baumwoll-Shirt.

Was hilft bei Hitze? Die Tipps im Überblick

  • Räume richtig lüften
  • Luft im Zimmer bewegen
  • Klimaanlagen nicht zu kalt einstellen
  • viel, nicht so kaltes Wasser trinken
  • leichte Kost essen
  • luftige Kleidung tragen
  • Verdunstungskälte nutzen
  • nach Süden ausgerichtete Räume abdunkeln
  • lauwarm duschen statt eiskalt, nicht zu lange kalt baden
  • Sport in die Morgen- oder Abendstunden verlegen

VIDEO: Stiftung Warentest: Was taugen Klimageräte wirklich? (5 Min)

Weitere Informationen
Ein junger Mann sitzt auf einem Skateboard mit seinem Hund an einem Teich. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Hunde und Hitze: So kommen Vierbeiner gut durch den Sommer

Trinken, Schwimmen, Fellpflege: Was ist zu beachten, damit sich Hunde im Sommer auch bei hohen Temperaturen wohlfühlen? mehr

Gemüse im Kühlfach eines Kühlschrankes. © colourbox

Lebensmittel im Sommer und bei Hitze richtig lagern

Bei sommerlichen Temperaturen verderben viele Lebensmittel schnell. Doch nicht alle Produkte sollten in den Kühlschrank. mehr

Eine Frau gießt die Blumen in einem Garten mit einer Gießkanne. © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Den Garten im Sommer richtig bewässern

Pflanzen und auch der Rasen brauchen im Sommer regelmäßig Wasser. Das Gießen mit der richtigen Methode spart Ressourcen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Hamburg Journal | 14.06.2021 | 19:30 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Zehn-Tipps-gegen-Hitze,sommerhitze132.html
Es ist nicht mehr zu übersehen: Der Norden verändert sich mit dem Klima. Was bedeutet das für die Bewohner an der Nordseeküste und im Hinterland? © NDR/PIXELGALAXIE
6 Min

Extremwetter: Wie schlimm wird der Klimawandel?

#wetterextrem ist eine mehrteilige Serie über den Klimawandel. Die erste Folge zeigt Auswirkungen, die der Klimawandel bereits jetzt schon auf das Leben in Deutschland hat. 6 Min

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau trainiert auf einer Faszienrolle © Colourbox Foto: Wolfgang Zwanzger

Faszien: Verspannungen mit dem richtigen Training lösen

Als Teil des Bindegewebes umhüllen Faszien Muskeln und Organe. Gezielte Übungen helfen gegen schmerzhafte Verhärtungen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr