Den Garten im Sommer richtig bewässern

Stand: 25.08.2021 14:48 Uhr

Pflanzen und auch der Rasen brauchen im Sommer und in Trockenperioden regelmäßig Wasser. Das Gießen mit der richtigen Methode zur richtigen Zeit spart Ressourcen.

Auch wenn es geregnet hat, benötigen Pflanzen in trockenen Sommern Wasser. Denn meist reicht die Regenmenge nicht aus. Blumen und Rasen müssen nicht jeden Tag gegossen werden, dafür aber ausgiebig. Besonders an heißen Tagen ist der Boden so ausgetrocknet, dass das Wasser schnell abfließt und nicht ausreichend im Boden versickern kann. Als Faustregel gilt: Lieber einmal richtig als mehrmals zu wenig gießen. So können die Pflanzen tiefreichende Wurzeln bilden und werden resistenter gegen Trockenheit.

Rasenprenger nicht für Beetpflanzen verwenden

Die meisten Pflanzen sollten erst dann gegossen werden, wenn der Wassermangel offensichtlich wird. Das lässt sich bei laubabwerfenden Pflanzen wie Hortensien besonders einfach beurteilen: Wenn die Blätter zu hängen anfangen, benötigt die Pflanze Wasser. Der Rasensprenger ist zum Bewässern von Beeten ungeeignet: Das fortdauernde Befeuchten der Blätter kann bei empfindlichen Pflanzen wie Rosen einen Pilzbefall fördern.

Mit Gießkanne oder Schlauch wässern

Wesentlich besser geeignet sind Gießkanne oder Gartenschlauch, denn über sie erreicht das Wasser nur den Fuß der Pflanzen. Bei frisch gesetzten Pflanzen sind sogenannte Gießringe empfehlenswert. Diese bestehen meist aus Kunststoff und werden in die Erde rund um die Pflanze gesteckt. Auch das Anhäufeln von Erde kann helfen, das Wasser rund um die Pflanze zu sammeln, sodass es langsam an die Wurzeln dringen kann. Etwa zwei Gießkannen pro Quadratmeter Beet sind ideal.

Weitere Informationen
Salatpflanzen im Gemüsebeet werden gegossen © www.imago-images.de Foto: Robert Kalb
2 Min

Den Gemüsengarten richtig gießen

Die Pflanzen im Gemüsegarten brauchen gerade im Sommer ausreichend Wasser. Worauf ist beim Gießen zu achten? 2 Min

Perlschläuche verteilen Wasser gleichmäßig

Sogenannte Perl- oder Sprühschläuche sind perfekt für die sparsame und trotzdem effektive Bewässerung von Beeten geeignet. Durch feine Sprühstrahlen - beispielsweise 13 Löcher pro Meter - wird das Wasser gleichmäßig und direkt in die Erde verteilt und verdunstet nicht gleich an der Oberfläche.

Am besten früh morgens gießen

Ein Tropfschlauch © NDR Foto: Udo Tanske
Sogenannte Perlschläuche verteilen das Wasser gleichmäßig im Beet.

Der beste Zeitpunkt zum Gießen ist in den frühen Morgenstunden, idealerweise zwischen drei und fünf Uhr. Dann ist es in der Regel am kühlsten und die Verdunstung gering. Wer seinen Garten automatisch bewässert, etwa durch Perlschläuche, kann eine Zeitschaltuhr verwenden und entsprechend einstellen. Wichtig: Nie in der prallen Mittagssonne oder über die Blätter gießen, sonst droht Sonnenbrandgefahr. Am besten eignet sich Regenwasser zur Bewässerung, das in einer Regentonne oder Zisterne aufgefangen werden kann. Wasser aus der Leitung ist häufig zu kalt. Wer es dennoch verwenden muss, sollte es einen Tag lang in der Gießkanne stehen lassen.

Kübelpflanzen regelmäßig gießen

Eine Blumenampel, gemacht aus einer alten Weinkiste, hängt an vier Seilen.
Oft fließt das Gießwasser bei vertrockneter Erde zu schnell ab und die Wurzeln erhalten nicht genügend Wasser.

Pflanzen in Behältern benötigen besonders intensive Pflege. Sie können im Gegensatz zu Beetpflanzen nicht tief wurzeln und so an Wasser gelangen. Dabei gilt die Regel: Je kleiner der Behälter, desto mehr Wasser. Hängekörbe können im Sommer sogar zwei Mal pro Tag gegossen werden. Viele Kübelpflanzen machen bei extremer Hitze dennoch schlapp. Sie bekommen gelbe Blätter, schlaffe Triebe, Brandflecken oder vertrocknete Zweige. Oftmals lassen sie sich aber retten. Falsch ist übermäßiges Gießen. Das Wasser sickert meist sofort durch das Abzugsloch am Topfboden.

Um verdorrte Topfpflanzen wiederzubeleben, sollte man die Pflanze besser mitsamt dem Topf in einen mit Wasser gefüllten Eimer stellen. Allerdings nur, wenn der jeweilige Blumen- oder Pflanzentopf ein Abflussloch hat. Wenn im Wasser keine Luftblasen mehr zu sehen sind, hat die Erde genügend Flüssigkeit aufgenommen. Danach die Pflanze regelmäßig gießen und überschüssiges Wasser immer sofort abgießen.

Unter ausladenden Pflanzen ist die Erde oft trocken

Unter Bäumen oder besonders ausladenden Pflanzen wie großen Rhododendren, Buchsbäumen oder Koniferen bekommt die Erde rund ums Wurzelwerk auch nach längeren Regenzeiten meist nicht genügend Wasser ab. Auch wenn der Boden oberflächlich nass ist - schon wenige Zentimeter tiefer ist die Erde staubtrocken. Deshalb müssen diese Bereiche mit einer Gießkanne oder einem Schlauch ausgiebig und direkt an der Wurzel gegossen werden.

Rasen ausgiebig mit Rasensprenger wässern

Ein Rasensprenger verteilt Wasser auf grünem Rasen © imago images / Westend61
Ein Rasensprenger muss etwa 1,5 Stunden laufen, damit die Wurzeln ausreichend mit Wasser versorgt sind.

Wer seinen Rasen den gesamten Sommer über grün erhalten will, sollte ihn ausgiebig wässern. Nur wenn die Wurzeln optimal mit Feuchtigkeit versorgt werden, bleibt er gesund. Wenn sich die Halme nach dem Betreten des Rasens nicht mehr aufrichten oder schon leicht eindrehen, ist es Zeit zu sprengen. Auch für den Rasen gilt: Zu kurzes Wässern durchdringt lediglich den Oberboden und das Wasser wird verschwendet.

Ein handelsüblicher Rasensprenger sollte etwa 1,5 Stunden laufen. Tipp: Zur Kontrolle ein großes Glas Wasser auf den Rasen stellen und mit einer Markierung in Höhe von etwa 1 bis 1,5 Zentimetern versehen. Ist diese Füllhöhe erreicht, hat der Rasen ausreichend Wasser.

Nicht zu tief mähen

Am effektivsten ist es, den Rasen direkt nach einem Regenschauer zu sprengen, dann ist der Oberboden schon feucht und das zusätzliche Gießwasser dringt leichter in tiefere Schichten ein. Bei Hitze sollte man den Rasen nicht zu kurz halten. Zu häufiges Mähen macht ihn empfindlicher gegenüber Trockenheit. Wird der Rasen zwischenzeitlich dennoch aufgrund von Hitzeschäden braun, erholt er sich in der Regel bald wieder.

Hacken und Mulchen schützt vor Verdunstung

Wer mit einer Flachhacke regelmäßig die Beete an der Oberfläche auflockert, kann auf einfache Weise Wasser sparen, denn es verdunstet dann deutlich langsamer und dringt besser in den Boden ein. Zusätzlich hilft es, die Beete zu mulchen. Wenn die Erde beispielsweise mit getrocknetem Rasenschnitt oder klein gehäckseltem Strauchschnitt bedeckt wird, können Wind und Sonne dem Boden nicht so schnell die Feuchtigkeit entziehen.

Den Garten gießen: Das Wichtigste im Überblick

  • lieber einmal richtig als mehrfach ein bisschen bewässern
  • morgens oder abends gießen
  • statt Gartenschlauch eine Gießkanne nehmen
  • möglichst abgestandenes Wasser verwenden
  • Beet regelmäßig hacken und zusätzlich mulchen
  • Tropf- und Perlschläuche für sparsame und gleichmäßige Bewässerung einsetzen

Weitere Informationen
Ein Rasen wird bewässert © picture-alliance/dpa Foto: Roland Weihrauch

Bewässerungs-Systeme im Garten: Was ist sinnvoll?

Gerade in trockenen Sommern benötigen Pflanzen ausreichend Wasser. Welche Bewässerungs-Systeme und Hilfsmittel gibt es? mehr

Eine umgedrehte und aufgebohrte Flasche in einem Blumenkasten © NDR Foto: Udo Tanske

So überleben Pflanzen den Urlaub ohne Gießen

Viele Balkon- und Zimmerpflanzen drohen während eines Urlaubs zu vertrocknen. Tipps und Tricks, wie das Grün überlebt. mehr

Peter Rasch bestreicht das Dach eines Gewächshauses mit einer Paste aus Mehl und Wasser. © NDR Foto: Udo Tanske

Pflanzen im Gewächshaus vor Hitze schützen

Ganz besonders heiß kann es im Sommer in Gewächshäusern werden. Wie können die Pflanzen geschützt werden? mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 28.08.2021 | 17:35 Uhr

Mehr Gartentipps

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. Was hilft dagegen? mehr

Weiße Blüte einer Christrose © imago images / Petra Schneider

Gartentipps für Dezember

Je nach Witterung müssen exotische Pflanzen nun spätestens ins Haus. Draußen sorgen Christrosen für Farbtupfer. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr