Stand: 08.11.2017 17:49 Uhr

Stauden und Gehölze im Spätherbst pflanzen

Im Herbst beginnt die Ruhezeit für Pflanzen. Die meisten werfen ihr Laub ab und stellen ihr oberirdisches Wachstum ein. Solange der Gartenboden noch warm genug ist, wachsen die Wurzeln jedoch weiter. An frostfreien Tagen können bis etwa Anfang Dezember deshalb viele robuste winterharte Stauden und Gehölze problemlos gepflanzt werden. So können sie gut anwachsen und haben beste Voraussetzungen für einen kräftigen Austrieb im Frühjahr.

Einige Blüten der Pflanzenart Christrosen.

Stauden und Gehölze für die Winterpflanzung

Mein Nachmittag -

Solange der Boden nicht durch Frost verhärtet ist, darf noch gepflanzt werden, sagt NDR Fernsehgärtner Matthias Schuh. Er zeigt, wer von der späten Pflanzung profitiert.

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Stauden und Gehölze pflanzen

Bevor neue Pflanzen in die Erde kommen, sollte diese möglichst tief aufgelockert und von Unkraut befreit werden. Denn ein verdichteter Gartenboden erschwert das Einwurzeln und kann zu Staunässe führen. In das Pflanzloch am besten etwas Kompost und Hornspäne geben, so sind die Pflanzen gut mit Nährstoffen versorgt. Vor dem Einpflanzen müssen Gehölze und Stauden gewässert werden, am besten in einem mit Wasser gefüllten Eimer. Auch nach dem Einpflanzen benötigen sie ausreichend Wasser.

Beispiele: Geeignete Pflanzen

Mulchen schützt die Pflanzen bei Frost

Bild vergrößern
Kleingehäckselte Gartenabfälle sind ein guter Kälteschutz und versorgen die Pflanzen mit Nährstoffen.

Damit die Pflanzen gut durch den Winter kommen, sollten sie mit einer Mulchschicht bedeckt werden. Zusätzlich schützen Laub und Reisig die Wurzeln vor strengem Frost. Tipp: Stauden im Beet nach dem Einpflanzen mit einem Pflanzkärtchen markieren. Die meisten ziehen sich im Winter komplett in die Erde zurück, so werden sie im Frühling bei der Gartenarbeit nicht versehentlich beschädigt.

Günstige wurzelnackte Ware im Herbst kaufen

Ein weiterer Vorteil der Herbstpflanzung: Viele Gärtnereien reduzieren die Preise für Stauden und Gehölze zum Saisonende deutlich. Auch hochwertige Pflanzen sind in dieser Jahreszeit oft günstiger zu haben. Viele Händler bieten sogenannte wurzelnackte Ware an. Das bedeutet, dass die Pflanzen nicht mit Erde umhüllt in einem Pflanzcontainer verkauft werden, sondern die Wurzeln "nackt" sind. Diese Pflanzen - beispielsweise wurzelnackte Rosen - sind ebenfalls besonders preiswert. Wichtig: Je anspruchsvoller und empfindlicher die Art, desto früher sollte gepflanzt werden. Frostempfindliche Gehölze wie Hibiskus oder Kamelien kommen deshalb besser im späten Frühjahr in die Erde.

Diese Pflanzen können im Spätherbst in die Erde

Weitere Informationen
19 Bilder

Diese Stauden blühen im Spätsommer und Herbst

Im Spätsommer und Herbst muss das Beet nicht trist aussehen: Zahlreiche Stauden blühen noch in intensiven Farben, manche bis zum ersten Frost. Beispiele für Herbstblüher. Bildergalerie

Vogelfreundliche und dekorative Gartensträucher

Mit ihren Beeren sind viele Gartensträucher für Vögel eine wichtige Nahrungsquelle. Zugleich sind ihre Zweige ein toller Blickfang für die Adventsdeko. Welche Pflanzen eignen sich? mehr

mit Video

Im Herbst wurzelnackte Rosen pflanzen

Wurzelnackte Rosen sind eine preisgünstige Alternative zu Rosen im Pflanzcontainer. Beste Pflanzzeit ist von Oktober bis Anfang Dezember. Worauf kommt es beim Pflanzen an? mehr

Winterblüher verschönern die kalte Jahreszeit

Wenn die meisten Bäume und Büsche kahl sind, haben Winterblüher ihren großen Auftritt: Mit ihren farbenfrohen Blüten vertreiben sie im Garten die winterliche Tristesse. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 09.11.2017 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

12:03

Winterquartiere für Nützlinge

16.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:45
05:58

Mit Sport gegen den Krebs

15.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin