Eine junge Frau zupft Unkraut in einem Erdbeerbeet. ©  imago/Redeleit-L.

Unkraut umweltfreundlich entfernen

Stand: 07.04.2021 13:08 Uhr  | Archiv

Im Frühling sprießen im Garten nicht nur Blühpflanzen, auch Unkraut macht sich breit. Tipps, wie sich das unerwünschte Grün effektiv und ohne Chemie bekämpfen lässt.

Ob Giersch, Löwenzahn, indisches Springkraut oder Acker- und Zaunwinde: Im Frühling wuchern im Garten viele unerwünschte Pflanzen. Damit das Wildkraut beziehungsweise Unkraut sich nicht ausbreitet, sollte man ihm möglichst frühzeitig Einhalt gebieten.

Auf chemische Unkrautvernichter möglichst verzichten

Auf chemische Unkrautvernichter wie glyphosathaltige Mittel sollten Hobbygärtner möglichst verzichten. Zwar ist der Einsatz in privaten Beeten nicht grundsätzlich verboten, aber die chemischen Mittel können viele andere Pflanzen und Tiere schädigen sowie Gewässer belasten. Auf versiegelten Flächen wie Gehwegen, Terrassen und Einfahrten dürfen generell keine chemischen Unkrautvernichter eingesetzt werden.

Pelargonsäure gegen Unkraut - nur bedingt geeignet

Ackerwinde im Lavendel © NDR
Pflanzen wie die Ackerwinde müssen sehr sorgfältig entfernt werden, will man sie loswerden.

Umweltfreundlicher als Glyphosat ist Pelargonsäure. Das Mittel kommt natürlicherweise in Pflanzen vor und gilt als bienenfreundlich. Pelargonsäure zerstört die Zellen der Pflanzen und lässt sie innerhalb weniger Stunden absterben. Allerdings unterscheidet Pelargonsäure nicht zwischen Unkraut und erwünschtem Grün. Außerdem bleiben die Wurzeln stehen, da das Mittel nur dort wirkt, wo es aufgetragen wird. Und wer ein gepflegt aussehendes Beet möchte, kommt nicht drumherum, das abgestorbene Unkraut nach der Anwendung per Hand zu entfernen.

Unkraut jäten - umweltschonend, aber zeitaufwendig

Effektiv und umweltschonend ist dagegen regelmäßiges Jäten, etwa mit einem Grubber oder einer Hacke. Gut geeignet ist auch eine Schuffel. Bei Wurzelunkraut wie Giersch und Quecke dabei darauf achten, sie möglichst mit der Wurzel und allen Wurzelteilen herauszuziehen, da die Pflanzen auch aus kleinen Wurzelresten neu austreiben.

Wer ungern jätet, lockert zuerst die Erde mit einer Grabegabel auf und entfernt mit Hilfe eines Unkrautstechers nur die Teile, die gut zu greifen sind. Den Rest kann man mit einem Kultivator oder einer sehr schmalen Harke unterheben.

Ein guter Zeitpunkt zum Entfernen von Unkraut ist nach Regenfällen, wenn die Erde aufgeweicht ist. Viele Wildkräuter lassen sich dann sogar einfach per Hand herauszupfen. Die herausgezogenen Unkräuter möglichst nicht auf dem Kompost entsorgen, um ihre Weiterverbreitung zu verhindern.

Dem Wildwuchs durch Mulchen vorbeugen

Eine gute Möglichkeit, Unkrautwuchs einzudämmen, ist das Mulchen. Dadurch wird den unerwünschten Kräutern die Ansiedlung erschwert. Geeignet zum Mulchen sind beispielsweise Rasenschnitt oder Rindenmulch, der mindestens fünf Zentimeter dick auf die Beete aufgetragen wird. Vor dem Mulchen unbedingt einen Langzeitdünger, etwa in Form von Hornspänen, ausbringen.

Wuchsfreudige Stauden pflanzen

Einen ähnlichen Effekt wie das Mulchen hat eine dichte Bepflanzung mit schnell wachsenden Bodendeckern wie beispielsweise Storchschnabel, Bergenie oder Farn. Sie breiten sich rasch aus. Die Wildkräuter bekommen dann nicht genug Licht, um gut zu wachsen.

Unkraut in Fugen entfernen

Um Unkraut in Fugen von Gehweg- oder Terrassenplatten zu entfernen, greift man am besten zu Fugenkratzer und Drahtbürste. Allerdings ist diese Arbeit recht zeitaufwendig. Schneller, wegen des CO2-Ausstoßes aber weniger umweltschonend, geht es mit einem Abflammgerät, welches das Unkraut abbrennt. Eine Alternative sind Hochdruckreiniger, die allerdings relativ teuer sind. Günstiger geht es mit heißem Wasser: Einfach aufkochen und auf die betroffenen Fugen gießen. Ab circa 50 Grad Wassertemperatur werden die Zellen zerstört und die Pflanzen fallen zusammen.

Dünger aus Unkraut herstellen

In Wasser eingelegter Brennnesselschnitt.  Foto: Udo Tanske
Praktisch: Aus Unkrautresten lässt sich mit wenigen Handgriffen ein Dünger herstellen.

Giersch, Schachtelhalm und Brennnessel zählen zu den besonders weit verbreiteten Unkräutern. Aus ihnen lässt sich ohne viel Aufwand ein Flüssigdünner für Garten- und Balkonpflanzen herstellen. Dazu einfach die Kräuter in einen Eimer geben, mit Wasser auffüllen und circa drei Wochen gären lassen, dabei alle paar Tage umrühren. Die fertige Düngeflüssigkeit ungefähr im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnen.

Leckere Alternative: Unkraut einfach aufessen

Wildkräuter müssen aber nicht immer nur lästig sein. Viele von ihnen, etwa Löwenzahn, Giersch oder Vogelmiere, sind essbar und reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Statt Unkraut zupfen heißt es dann: leckere Wildkräuter für einen frischen Salat oder Smoothie sammeln.

Weitere Informationen
Pilze im Rasen © Axel Franz / NDR Foto: Axel Franz

Was hilft gegen Pilze im Rasen?

Monatelang wurde der Rasen gepflegt und gehegt. Doch plötzlich schießen Pilze aus dem Gras. Was hilft dagegen? mehr

Ein Mann füllt nach dem Rasenmähen in seinem Garten Rasenschnitt in eine Schubkarre. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Kai Remmers

Moos und Unkraut im Rasen entfernen

Verfilzter Rasen braucht besondere Pflege. Was hilft gegen Moos und Unkraut? Wie saniert man den Boden? mehr

Gartengeräte liegen in einer Schubkarre im Garten. © fotolia Foto: K.-U. Häßler

Gartengeräte: Welches ist wofür geeignet?

Spaten, Schaufel und Grubber: Mit den richtigen Geräten fällt die Gartenarbeit leicht. Welche Geräte sollte jeder Gartenbesitzer haben? Und worauf sollte man beim Kauf achten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 14.05.2020 | 16:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gartengestaltung

Mehr Gartentipps

Von Raupen eingesponnene Spielhäuser und Palisadenpfähle (vorn) sind auf einem Spielplatz in Hannover zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Was hilft gegen die Gespinstmotte?

In vielen Bäumen und Büschen finden sich im Frühsommer seltsame Gespinste. Sie stammen von der Gespinstmotte. Was tun? mehr

Gartenbank vor blühenden Rhododendron-Büschen © fotolia. Foto: Debu55y

Gartentipps für Mai

Im Mai sprießt das Unkraut und sollte gründlich entfernt werden. Die Blütezeit vieler Pflanzen beginnt, etwa von Päonien. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr