Birnenbaum mit Früchten © fotolia Foto: Swetlana Wall

Im Herbst Birnbäume pflanzen

Stand: 18.09.2020 13:27 Uhr

Wer einen Birnbaum pflanzen möchte, kann zwischen mehreren Hundert Sorten wählen. Ein guter Zeitpunkt dafür ist der Herbst. Wichtig ist ein sonniger, windgeschützter Standort.

Unzählige Sorten, große geschmackliche Vielfalt und eine Erntezeit zwischen Juli und Dezember: Wer einen Birnbaum pflanzen möchte, hat die Qual der Wahl, denn es gibt allein in Deutschland mehrere Hundert Sorten. Beim Obstkauf ist die Auswahl dagegen meist schmal, denn es werden wenige Birnensorten kommerziell angebaut. Wer also etwas Besonderes sucht, kann bei speziellen Züchtern Bäume für den eigenen Garten kaufen und so seine Lieblingsbirne pflanzen. Die besten Zeitpunkte dafür sind im Frühjahr und im Herbst.

Alte und neue Birnen-Sorten für den Nutzgarten

Alte Birnen-Sorten sind hinsichtlich ihres individuellen und ausgeprägten Aromas für viele ein besonderer Genuss. Schwach säuerlich und sehr aromatisch schmeckt etwa die Köstliche von Charneux. Zu den sehr aromatischen, fein schmelzenden Sorten gehören Boscs Flaschenbirne und Gellerts Butterbirne. Als frühe Sorte, die kühl gelagert bis zu drei Wochen haltbar ist, empfiehlt sich Clapps Liebling. Recht anspruchslos und damit gut für den Hausgarten geeignet ist Conference. Wer den Erntezeitraum bis Oktober/November ausdehnen möchte, kann sich für neue Sorten wie Nojabrskaja oder die alte Sorte Vereinsdechant entscheiden.

Erntezeit für verschiedene Birnen-Sorten
ErntezeitpunktSorte
AugustWilliams Christ, Clapps Liebling, Harrows Delight
SeptemberCondo, Boscs Flaschenbirne, Köstliche von Charneux (Bürgermeisterbirne), Gute Luise, Abate Fetel, Gellerts Butterbirne, Conference
OktoberVereinsdechant, Novembra

Der richtige Standort und Boden für Birnen

Birnen sind besonders empfindlich gegenüber Kälte und Wind. Der Standort sollte deshalb sonnig und möglichst windgeschützt sein. Besonders beliebt ist es deshalb, Birnen als Spalierpflanze - also mit waagerecht angebundenen Ästen - an die Hauswand zu pflanzen. So überstehen die empfindlichen Blüten im Frühling den Frost besser. Im Vergleich zu Äpfeln blühen die Blüten von Birnen nämlich etwa ein bis zwei Wochen früher und sind entsprechend gefährdet. Birnbäume vertragen keine Staunässe, sie bevorzugen einen durchlässigen und humosen Gartenboden.

Birnbäume richtig einpflanzen

Birnenbaum mit Früchten © fotolia Foto: Swetlana Wall
Junge Birnbäume benötigen viel Wasser, die Erde sollte nicht austrocknen.

Beim Pflanzen eines Birnbaums ist es wichtig, dass der Ballen nicht zu tief gesetzt wird, er sollte eben zum restlichen Gartenboden sein. Die Veredelungsstelle (die Verdickung am unteren Teil des Stamms) darf nicht mit eingegraben werden. Das Pflanzloch sollte etwa den doppelten Umfang des Wurzelballens haben und die Erde aufgelockert werden. Insbesondere junge Bäume benötigen regelmäßig Wasser. Eine Mulchschicht rund um die Pflanze sorgt dafür, dass der Boden nicht so schnell austrocknet. Als Dünger eignen sich beispielsweise reifer Kompost und Hornspäne. Damit die jungen Bäume nicht umknicken, sind Stützpfähle empfehlenswert, die mit einem Kokosstrick festgebunden werden.

Beim Kauf auf die Größe achten

Beim Kauf sollte man unbedingt darauf achten, wie groß die entsprechende Sorte wird: Normalerweise werden Birnbäume zehn bis zwölf Meter hoch. Da dies für viele Gärten zu hoch ist, werden viele Birnbäume auf niedrigwüchsigen Unterlagen veredelt. Das bedeutet, dass der untere Teil des Baums von einer anderen Pflanze stammt, häufig von einer Quitte. Solche Bäume erreichen dann eine maximale Höhe von drei bis vier Metern.

Birnbäume im Kübel pflanzen

Wer keinen Garten hat, kann Birnbäume auch im Kübel pflanzen, besonders geeignet sind beispielsweise Zwergbirnen und sogenannte Säulenbirnen. Letztere haben - wie es der Name andeutet - eine schmale Silhouette und werden nicht so groß. Birnbäume im Kübel benötigen ebenfalls einen sonnigen und windgeschützten Standort, regelmäßig Dünger und ausreichend Wasser

Den passenden Befruchter auswählen

Damit sich Früchte bilden können, benötigen Birnen wie fast alle Obstbäume einen sogenannten Befruchter in der Nähe, das heißt einen zweiten Birnbaum einer anderen Sorte, der zum selben Zeitpunkt blüht. Insekten wie Bienen und Hummeln sorgen dann für die Bestäubung der Blüten. Wichtig: Für jede Sorte gibt es spezifische geeignete Befruchter, am besten ist es, beim Kauf einen Fachmann zu befragen. Ist im eigenen Garten oder auf Terrasse und Balkon nur Platz für einen Baum und auch in der Nachbarschaft kein geeigneter Befruchter vorhanden, kann man auf Bäume zurückgreifen, die mehrere Sorten gleichzeitig tragen.

Typische Krankheit ist Birnengitterrost

Birnengitterrost an der Unterseite eines Birnenblattes © fotolia Foto: schulzie
Birnengitterrost ist eine Pilzkrankheit, die von bestimmten Wacholderarten übertragen wird.

Viele Jahre galt Birnengitterrost, eine Pilzkrankheit, als der häufigste Befall von Birnbäumen. Seit einiger Zeit hat die Verbreitung jedoch abgenommen. Zu erkennen ist diese Krankheit im Frühling und Sommer an unregelmäßigen orange- bis rotfarbenen Flecken auf den Blättern des Birnbaums. Im Verlauf bilden sich außerdem an der Blattunterseite Wucherungen, die an Warzen erinnern. Die Krankheit wird durch einen Pilz verursacht, der vorrangig aus Asien stammende Wacholderarten befällt. Die Sporen dieses Pilzes werden im Frühjahr durch den Wind - aus einer Entfernung von bis zu 500 Metern - auf den Birnbaum übertragen.

Vorbeugend sollte man die Triebe von befallenem Wacholder im eigenen Garten abschneiden und entsorgen. Sind Pflanzen in der Nachbarschaft befallen, nützt dies natürlich nichts. Das regelmäßige Besprühen mit einem Sud aus Ackerschachtelhalm kann eine vorbeugende Maßnahme sein, um den Baum zu stärken. Im Fachhandel gibt es außerdem Fungizide, die den Pilz bekämpfen.

Birnbäume schneiden

Wie die meisten Obstbäume sollten Birnbäume im Spätwinter geschnitten werden. Durch den Schnitt erhalten die Bäume nicht nur optisch eine schöne Form, er sorgt vor allem dafür, dass sie reichlich Blüten und somit Früchte treiben.

Weitere Informationen
Nashi-Birne © Fotolia.com Foto: Christian Jung

Leckere Früchte: Eine Nashi-Birne pflanzen

Eine Birne, die aussieht wie ein Apfel: Nashi-Birnen stammen aus Asien und sind sehr schmackhaft. Zudem sind die Bäume sehr dekorativ, pflegeleicht und winterhart. mehr

Birnen im Korb der Sorte "Gute Luise" © Fotolia.com Foto: tunedin

Leckere Birnen: Sorten, Einkauf, Zubereitung und Lagerung

Jetzt ist wieder Birnenzeit: Die süßen Früchte eignen sich nicht nur zum Naschen, sondern sind auch ideal zum Kochen. mehr

Zwei Stück Flammkuchen sind auf einem Frühstücksbrettchen angerichtet.

Rezepte mit Birnen

Torten, Kompott, Wildgerichte oder auch Getränke: eine Auswahl an Rezepten für deftige und süße Gerichte mit Birnen. mehr

Peter Rasch gräbt einen kreisförmigen Graben.

Was tun, wenn der Obstbaum keine Früchte trägt?

Das Stutzen der Wurzeln verjüngt ältere Obstbäumen und sorgt für mehr Blüten und höhere Erträge. Gärtner Peter Rasch zeigt, worauf es dabei ankommt. mehr

Eine Frau pflanzt einen Baum. © fotolia.com Foto:  VRD

Obstbäume im Herbst pflanzen

Im Herbst gepflanzte Obstbäume können sich besonders gut entwickeln. Worauf kommt es beim Kauf und Einpflanzen an? mehr

Dieses Thema im Programm:

03.05.2020 | 13:00 Uhr

Mehr zu Obstbäumen

Krebsbefallene Stelle an einem Obstbaum © NDR

Obstbaumkrebs erkennen und behandeln

Im Winter lassen sich Bäume besonders gut beurteilen und auf Krankheiten untersuchen. Obstbäume werden häufig von einem Pilz, dem sogenannten Obstbaumkrebs befallen. mehr

Eine Frauenhand malt einen Baumstamm mit weißer Schutzfarbe an. © Konstiantyn / fotolia.com Foto: Konstiantyn

Obstbäume mit Kalkanstrich vor Frost schützen

Der Anstrich verhindert, dass die Rinde von Obstbäumen Risse bekommt und sich Krankheitserreger und Schädlinge festsetzen. mehr

Detailaufnahme einer Apfelblüte an einem Apfelbaum. © photocase Foto: nailiaschwarz

Obstbäume und Gemüse im Frühling vor Frost schützen

Wenn es im Frühling plötzlich Frost gibt, kann dieser Obstbäumen und Gemüse schaden. Tipps für Kälteschutz im Frühling. mehr

Leimring an einem Baumstamm zur Schädlingsbekämpfung © imago Foto: Redeleit

Leimringe schützen Obstbäume vor Frostspannern

Leimringe schützen Obstbäume vor Schädlingen wie dem Kleinen Frostspanner. Sie sollten im September befestigt werden. mehr

Mehr Gartentipps

Flüssigdünger in Plastikflaschen. © fotolia Foto: Davizro Photography

Welcher Dünger eignet sich für welche Pflanze?

Organischer und mineralischer Dünger, Spezialdünger in flüssiger oder fester Form: Ein Überblick zu Düngemitteln. mehr

Blaukissen © picture alliance/botanikfoto Foto: Steffen Hauser

Gartentipps für Juli

Im Juli ist Zeit für die Gestaltung, etwa um einen Steingarten anzulegen. Manche Pflanzen können nun geschnitten werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr