Typische Rosenkrankheiten und Rosenschädlinge bekämpfen

Stand: 08.08.2022 15:43 Uhr

Orangerote Pilzsporen, schwarze Flecken auf den Blättern und grüne Insekten: Wie beugt man vor, erkennt und bekämpft die häufigsten Rosenkrankheiten und Rosenschädlinge?

Wer Rosen, die "Königin der Blumen", bei sich im Garten pflanzen möchte, wird sich schnell auch mit möglichen Erkrankungen und Schädlingen auseinandersetzen müssen. Um typischen Rosenkrankheiten vorzubeugen, sollten ein paar grundsätzliche Dinge beachtet werden, denn: Gesunde und kräftige Rosen werden deutlich seltener befallen als bereits geschwächte Pflanzen.

Vorbeugende Maßnahmen bei Rosenkrankheiten und Schädlingen

  • Bereits beim Kauf auf das ADR-Siegel achten, das besonders widerstandsfähige Sorten auszeichnet.
  • Rosen stets an einem sonnigen sowie trockenen Standort und mit ausreichend Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen setzen.
  • Ein regelmäßiger und richtiger Rückschnitt im Frühjahr sorgt für eine gute Durchlüftung.
  • Für eine optimale Nährstoffversorgung am besten kaliumbetonte, stickstoffarme Rosendünger verwenden.
  • Rosen stets bodennah gießen, sodass die Blätter trocken bleiben.
  • Rosen im Frühling und Sommer mit einem Sud aus Ackerschachtelhalm oder einem Hausmittel aus Knoblauch und Zwiebeln einsprühen.

Sternrußtau: Schwarz-braune Flecken und gelbe Blätter

Schwarze Flecken und gelbe Rosenblätter zeigen Befall durch Sternrußtau. © NDR Foto: Pia Schmikl
Die schwarz-braunen, sternförmigen Flecken verleihen dem Sternrußtau seinen Namen.

Sternrußtau ist eine der häufigsten und hartnäckigsten Rosenkrankheiten. Bei der sogenannten Schwarzfleckenkrankheit bilden sich ab Mai zunächst schwarz-braune, sternförmig auseinanderlaufende Flecken, bevor die Rosenblätter sich gelb verfärben und schließlich abfallen. Die infizierten Blätter müssen sofort penibel entfernt und im Hausmüll entsorgt werden, damit der Sternrußtau sich nicht weiterverbreitet. In hartnäckigen Fällen ist die Behandlung mit chemischen Pflanzenschutzmitteln (Fungizide) nötig. Bei der Anwendung in jedem Fall genau die Gebrauchsanweisung des Herstellers befolgen.

Echter Mehltau: Weißer, mehliger Belag

Der sogenannte Schönwetterpilz unter den Pilzkrankheiten ist Echter Mehltau. Bei einer Kombination aus über 20 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit breitet er sich auch auf Rosen aus. An den befallenen Stellen ist dann ein weißer, mehliger Belag zu sehen.Zur natürlichen Bekämpfung sowie Vorbeugung empfiehlt sich ein einfaches Hausmittel: Dafür einen Teil Rohmilch oder Vollmilch (keine H-Milch) mit acht Teilen Wasser mischen. Das Ganze in eine Sprühflasche geben und ein Mal pro Woche auf die Rose sprühen.

Rosenrost: Orangerote Pusteln und gelb-rote Flecken

Von Rosenrost befallene Blätter einer Rose. © PantherMedia Foto: I_love_life
Rosenrost ist zuerst auf der Blattunterseite erkennbar. Hier bilden sich stecknadelgroße Sporenlager.

Rosenrost wird manchmal mit Sternrußtau verwechselt, da beide Rosenkrankheiten an den Blättern auftreten. Das ist aber nicht weiter schlimm, da die empfohlene Vorgehensweise bei einem Befall fast identisch ist. Ist die Pflanze erkrankt, werden ab Mitte März auf der Blattunterseite orangerote Pusteln sichtbar, die sich zwischen den Fingern zerbröseln lassen. Kurze Zeit später (etwa ab Mai) zeigen sich zudem auf der Blattoberseite kleine, gelb-rote Flecken. Ende August verfärben sich die Pusteln dunkelbraun bis schwarz.

Sämtliche infizierte Blätter sollten entfernt und im Hausmüll entsorgt werden, das gilt auch für heruntergefallenes Laub. Im Anschluss daran genügt bei einem leichten Befall meist der reguläre Rückschnitt im darauffolgenden Frühjahr. Wenn es sich jedoch um einen schweren oder wiederkehrenden Befall handelt, sollte man zwischen April und Juli zu chemischen Pflanzenschutzmitteln greifen.

Große Rosenblattlaus: Klebrige, grüne Insekten

Die Rosenblattlaus ist grün und wird etwa drei bis vier Millimeter groß. Sie vermehrt sich vor allem im Sommer und taucht bei erkrankten Pflanzen an jungen Trieben, Blättern und Blütenknospen auf. Bei der Bekämpfung möglichst auf umwelt- und bienenfreundliche Mittel zurückgreifen. Ein Sud aus Brennnesseln oder Rainfarn etwa wirkt auf natürliche Art gegen Blattläuse.

Rosenzikade: Cremefarbene Larven

Die etwa drei Millimeter großen, cremefarbenen Larven der Rosenzikade saugen ab Mai das Blattgrün aus den Blättern. Diese bekommen dann weiße oder gelbliche Flecken. Das Insekt sitzt unter den Blättern und tritt vermehrt bei Trockenheit auf. Ausgewachsen ist es blassgrün und hat Flügel. Bei starkem Befall kann man beispielsweise zum ökologischen Pflanzenschutzmittel Neemöl greifen. Andernfalls vertrocknen die befallenen Rosenblätter und fallen ab.

Weitere Informationen
Rose blühende Beetrose "Leonardo da Vinci" © imago images / blickwinkel

Die richtige Pflege für Rosen

Die Rose gilt als die Königin der Blumen. Sie sieht nicht nur prächtig aus, sie benötigt auch besondere Pflege. mehr

Eingerollte Blätter an einer Rose zeigen den Befall mit Blattrollwespen. © NDR Foto: Anja Deuble

Eingerollte Blätter bei Rosen: Was tun?

Rosen mit eingedrehten Blättern sind von Blattrollwespen befallen. Die Blätter sollten besser abgeschnitten werden. mehr

Ein Weinblatt mit gelben und braunen Flecken. © mfg film

Mehltau erkennen, natürlich bekämpfen und vorbeugen

Bei Mehltau handelt es sich um einen Pilz, der sich auch durch weißen Belag auf Blättern bemerkbar macht. Was hilft? mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 15.08.2022 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rosen

Schädlinge

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Eine Frau pflanzt einen Strauch © imago images / Alexander Rochau

Stauden und Gehölze im Herbst pflanzen

Der Herbst ist die ideale Jahreszeit, um winterharte Stauden und Gehölze wie Rosen oder Obstbäume zu pflanzen. mehr

Gelbes Laub © NDR Foto: Maria Herrlich aus Neubrandenburg

Gartentipps für Oktober

Der Herbst ist eine gute Zeit, um unempfindliche Gehölze zu pflanzen. Außerdem fällt jede Menge Laub: Wohin damit? mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr