Forsythien © Fotolia Foto: M. Schuppich

Forsythien: Schöne Blüten - wertlos für Insekten

Stand: 11.01.2019 16:16 Uhr

Die Forsythie blüht besonders früh im Jahr und ist eine sehr beliebte und pflegeleichte Pflanze. Was viele nicht wissen: Die Blüten sind für die die meisten Insekten wertlos.

Wenn sich die leuchtend gelben Blüten der Forsythie öffnen, ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Frühling gekommen ist. Je nach Region und Witterung blüht die auch als Goldglöckchen bekannte Pflanze ab Mitte März.

Rosenschnitt zum Zeitpunkt der Forsythienblüte

Für viele Gärtner ist die Blüte der Forsythie zudem ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie ihre Rosen schneiden können. Forsythien gelten als sogenannte Zeigerpflanzen des phänologischen Kalenders. Dieser ist nicht in vier Jahreszeiten, sondern in zehn Phasen unterteilt. Die Forsythienblüte dokumentiert den Beginn des Erstfrühlings.

Forsythie für die meisten Insekten wertlos

Für naturnahe Gärten sind Forsythien nicht empfehlenswert: Sie bilden nur selten Pollen oder Nektar und sind deshalb für Insekten wie Bienen und Hummeln als Nahrungslieferant wertlos. Als Alternative bietet sich beispielsweise die Scheinhasel an. Wer sich dennoch für die ursprünglich aus Asien stammende Pflanze entscheidet, hat eine pflegeleichte und absolut winterharte Blühpflanze.

Forsythien pflanzen: Der richtige Standort und Boden

Ein Star sitzt auf einem gelb blühenden Forsythien-Zweig © xblickwinkel/M.xKuehnx
Vögel wie der Star sind in unseren Gärten auf der Suche nach Nahrung.

Forsythien benötigen einen sonnigen Standort. Je schattiger ihr Platz ist, desto weniger blühen sie und auch der Blattwuchs ist weniger dicht. An den Gartenboden stellen Forsythien keine besonderen Ansprüche. Der beste Zeitpunkt zum Pflanzen ist das zeitige Frühjahr, sobald der Boden frostfrei ist. Beim Einpflanzen sollte bei sandigem Untergrund reichlich Kompost ins Pflanzloch gegeben werden. So wird Gießwasser besser gespeichert und die Pflanzen haben zum Anwachsen ausreichend Nährstoffe.

Nach dem Einpflanzen schützt eine zusätzliche Schicht Rindenmulch die Erde vor dem Austrocknen. Bei anhaltender Trockenheit im Sommer sollten Forsythien rechtzeitig mit Wasser versorgt werden. Es kann sonst passieren, dass sie im folgenden Jahr weniger Blüten tragen, da diese schon im Sommer für die nächste Saison angelegt werden.

Beliebt als Heckenpflanze

Forsythien werden etwa zwei bis drei Meter hoch und werden in vielen Gärten als Heckenpflanze eingesetzt. Im Frühling setzen die Blüten farbenfrohe Akzente, im Sommer bieten die grünen Blätter einen guten Sichtschutz. Wer viele Meter Hecke pflanzen möchte, empfindet die Forsythienhecke im Sommer womöglich als etwas trist, denn weder Form noch Blätter der Forsythie sind besonders markant. Eine Möglichkeit ist es, sie mit anderen Pflanzen zu kombinieren - etwa mit Wildbeerensträuchern, Koniferen oder Sträuchern, die auch Vögeln Nahrung bieten.

Regelmäßiger Schnitt erhält Blühfreudigkeit von Forsythien

Blühender Forsythienzweig © imago/Hanke
Der beste Zeitpunkt zum Schneiden der Forsythie ist nach der Blüte.

Damit Forsythien über die Jahre immer wieder reichlich Blüten bilden und im unteren Teil nicht verkahlen, benötigen sie einen regelmäßigen Rückschnitt, am besten jährlich, spätestens aber nach drei Jahren. Der beste Zeitpunkt dafür ist direkt nach der Blüte. Bei diesem sogenannten Auslichtungs- beziehungsweise Erhaltungsschnitt werden ältere, stark verästelte Triebe bis zu einem starken jüngeren Trieb oder einer kräftigen Knospe zurückgeschnitten.

Zudem sollten regelmäßig Triebe, die älter als drei Jahre sind, direkt an der Basis entfernt werden. Wachsen Forsythien als Hecke, kann man mit dem Schneiden einen Monat länger warten, damit sie kräftig austreiben können. Alle Pflanzenteile sind gering giftig. Es ist empfehlenswert, beim Schneiden Handschuhe zu tragen.

Forsythien durch Stecklinge und Steckhölzer vermehren

Wer Forsythien vermehren möchte, kann das ganz einfach mit zwei geeigneten Methoden tun: entweder durch Steckhölzer oder Stecklinge. Steckhölzer werden am Ende der Vegetationsphase geschnitten, also im Herbst. Stecklinge schneidet man dagegen im Sommer.

Weitere Informationen
Die Blüte der Schlehe © fotolia.com Foto: Thorsten Jahns

Mit blühenden Gehölzen den Garten gestalten

Im Frühling ist beste Pflanzzeit. Besonders attraktiv sind Gehölze, die schon beim Einpflanzen in voller Blüte stehen. mehr

Person schneidet einen Obstbaum © imago/CHROMORANGE

Bäume und Sträucher fachgerecht schneiden

Zur richtigen Pflege von Bäumen und Sträuchern gehört der fachgerechte Schnitt. Fehler können zu Krankheiten führen. mehr

Dieses Thema im Programm:

DIE REPORTAGE | 13.09.2019 | 22:15 Uhr

Mehr Gartentipps

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Im März können die ersten Stauden gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse drinnen vorgezogen werden. mehr

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Im März können die ersten Stauden gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse drinnen vorgezogen werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr