Obstbäume im Herbst pflanzen

Stand: 14.10.2020 09:08 Uhr

Der Herbst ist eine gute Zeit, um Obstbäume zu pflanzen. Die Bäume haben dann die meisten Blätter schon verloren und stecken ihre Energie in die Wurzelbildung.

Prinzipiell können Obstbäume, die im Pflanzcontainer wachsen, auch im Frühling oder Sommer gepflanzt werden. Der Herbst ist aber der beste Zeitpunkt. Das gilt vor allem für sogenannte wurzelnackte Bäume, die ohne Erde - meist in einem Beutel - angeboten werden.

Die richtige Sorte auswählen

Vor dem Kauf sollte man sich überlegen, wie viel Platz der neue Obstbaum im Garten einnehmen soll, manche Sorten können recht hoch und ausladend werden. Pflanzetiketten geben neben der Wuchshöhe Auskunft über den geeigneten Standort, Erntezeit und darüber, welche Sorten sich als Bestäuber eignen. Wer wenig Platz hat, kann sich für Spalierobst entscheiden, niedrigwüchsige Sorten wachsen sogar im Kübel.

Für die Herbstpflanzung eignen sich Obstbäume wie:

Viele Obstbäume benötigen Bestäuber

Etikett am jungen Obstbaum © NDR Foto: Udo Tanske
Am Obstbaum-Etikett lassen sich Erntezeit und Fruchtbarkeit der Sorte ablesen.

Viele Obstbäume benötigen andere Obstbäume in ihrer Nähe, damit sie Früchte bilden. Diese Bestäuber können auf dem eigenen Grundstück oder in der Nachbarschaft wachsen. Gibt es keinen Bestäuber, sollte man sich für eine sogenannte selbstfruchtbare Sorte entscheiden. Außerdem sollte sich an dem Baum ein kleiner Gesundheitspass befinden. Alle deutschen Baumschulen statten ihre Bäume mit diesem Qualitätssiegel aus. Wer zum Erhalt der Sortenvielfalt beitragen möchte, pflanzt eine alte und regionale Sorte.

Pflanzerde mit Kompost und Hornspänen anreichern

Optimal ist es, das Pflanzloch schon ein oder zwei Wochen vor dem geplanten Pflanztermin auszuheben. Damit der Obstbaum mit ausreichend Nährstoffen versorgt wird, sollte die Erde aus dem Pflanzloch mit Kompost und Hornspänen vermischt werden. Bis zur Pflanzung hat die Mischung Zeit, sich gut zu verbinden.

Bevor der Obstbaum ins Pflanzloch gesetzt wird, etwa die Hälfte der gemischten Pflanzerde wieder einfüllen. Mit dieser Mischung kommt der frisch gepflanzte Obstbaum gut über den Winter. Die Inhaltstoffe der Hornspäne lösen sich nur langsam heraus. So bekommt der Baum auch noch im Frühjahr, wenn das Wachstum beginnt, genau die Energie, die er braucht.

Veredelungsstelle nicht mit einpflanzen

Peter Rasch hält einen jungen Apfelbaum und zeigt auf die Veredelungsstelle vor der Wurzel. © NDR
Die Veredelungsstelle sollte aus dem Pflanzloch herausragen.

Der Baum sollte nicht tiefer als der Wurzelballen gepflanzt werden. Die Veredelungsstelle, das ist die etwas dickliche Stelle im unteren Bereich des Stamms, muss aus dem Pflanzloch herausragen. Der Obstbaum besteht nämlich eigentlich aus zwei Pflanzen, die miteinander verwachsen sind. Oberhalb der Veredelunggstelle wächst zum Beispiel ein Apfelbaum, der leckere Früchte bilden soll.

Unterhalb der Veredelungsstelle befindet sich ein schwachwüchsiger Baum. So soll erreicht werden, dass der Apfelbaum nicht so hoch wächst. Wird ein Baum zu tief gepflanzt, besteht die Gefahr, dass er Wurzeln an der Veredelungsstelle bildet, schnell nach oben wächst und sehr hoch wird.

Den Baum vor Wind und Wild schützen

Eine Frau gießt einen frisch eingepflanzten Kirschbaum © imago images / Redeleit-B.
Ein Pfahl stützt den frisch gepflanzten Baum.

Nach dem Pflanzen die Erde rund um die Wurzeln kräftig festtreten und den Baum ausgiebig wässern. In diesem Bereich kann Rindenmulch verteilt werden, damit kein Unkraut wächst, das dem Baum Nährstoffe rauben könnte. Gerade im Herbst braucht der junge Baum etwas Halt. Festgebunden an einem Pfahl, etwa so hoch wie der Stamm, kann er dem Herbstwind besser trotzen. Dieser kann nach etwa zwei Jahren entfernt werden. Auch vor hungrigem Wild sollte der Baum geschützt werden. Der Fraßschutz für den Stamm kann aus Draht, Plastik oder auch natürlichen Materialien angefertigt beziehungsweise gekauft werden.

Einpflanzen eines Obstbaumes © picture-alliance/dpa Foto: Robert B. Fishman

AUDIO: Obstbäume und Obstgehölze im Herbst pflanzen und pflegen (48 Min)

Weitere Informationen
Ein Edelreiser und ein abgesägter Ast  Foto: Udo Tanske

Obstbäume veredeln und Lieblingssorte ernten

Reichere Ernte oder schmackhaftere Sorte: Gartenexperte Peter Rasch erklärt, wie die Veredelung von Kirsch- oder Apfelbaum im Garten gelingt - einfacher als gedacht. mehr

Person schneidet einen Obstbaum aus - Nahaufnahme © Colourbox Foto: alho007

Obstbäume im Winter richtig schneiden

Ein frostfreier Tag im Winter ist der ideale Zeitpunkt, um Obstbäume mit zu verjüngen. Welche Äste werden geschnitten? mehr

Eine Frauenhand malt einen Baumstamm mit weißer Schutzfarbe an. © Konstiantyn / fotolia.com Foto: Konstiantyn

Obstbäume mit Kalkanstrich vor Frost schützen

Der Anstrich verhindert, dass die Rinde von Obstbäumen Risse bekommt und sich Krankheitserreger und Schädlinge festsetzen. mehr

Krebsbefallene Stelle an einem Obstbaum © NDR

Obstbaumkrebs erkennen und behandeln

Im Winter lassen sich Bäume besonders gut beurteilen und auf Krankheiten untersuchen. Obstbäume werden häufig von einem Pilz, dem sogenannten Obstbaumkrebs befallen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 13.10.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Gartentipps

Ein Steckling wird mit einer Schere gekürzt © picture alliance/dpa Themendienst Foto: Caroline Seidel

Aus eins mach zwei: Zimmerpflanzen vermehren

Wenn Zimmerpflanzen ihre besten Jahre hinter sich haben, können viele durch Stecklinge oder Ableger ersetzt werden. mehr

Ein blühender Winterjasmin. © imago images Foto: Karina Hessland

Winterjasmin bringt Farbe in den Garten

Viele leuchtend gelbe Blüten während der Wintermonate: Winterjasmin sorgt für farbige Akzente im tristen Garten. mehr

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. Was hilft dagegen? mehr

Rosa blühendes Alpenveilchen © fotolia Foto: Irra

Alpenveilchen: Schön für Haus und Garten

Es gibt zahlreiche Sorten mit attraktiven Blüten. Manche eignen sich für drinnen, andere können im Garten wachsen. mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr