Stand: 15.09.2020 13:34 Uhr

Chrysanthemen - Leuchtfeuer im Herbst

Pinkfarbene Chrysanthemen © picture alliance / Arco Images GmbH Foto: Kosten, J. & A.
Chrysanthemen eignen sich für eine Beet- oder Kübelbepflanzung.

Wenn die Sommerblumen verblüht sind und der Herbst den Garten in die letzten warmen Sonnenstrahlen taucht, kommt die große Zeit der Chrysanthemen. Die farbenfrohen Spätblüher sorgen in Kombination mit buntem Laub für tolle farbliche Akzente. Auch als Kübelpflanzen blühen sie auf Balkon und Terrasse noch bis Ende November.

VIDEO: Den Sommer mit Herbststauden verlängern (11 Min)

Symbol für Glück und Wohlstand

Ursprünglich kommen Chrysanthemen aus China. Dort befasst man sich schon seit 2.000 Jahren mit der Züchtung der Korbblütler. Die Herbstblüher gehören in China zusammen mit Bambus, Orchidee und Pflaume zu den vier edlen Pflanzen, die Glück und Wohlstand symbolisieren. Mitte des 19. Jahrhunderts traten die Chrysanthemen buchstäblich einen Siegeszug in die europäischen Gärten und Gärtnereien an.

Mehrjährige Chrysanthemen lassen sich überwintern

Als Balkonschmuck eignen sich besonders die sogenannten Topfchrysanthemen (Chrysanthemum frutescens). Sie werden in voller Blüte verkauft, sind einfach zu pflegen, brauchen viel Wasser und wenig Dünger und blühen wochenlang. Von Natur aus sind es zwar mehrjährige Pflanzen, aber bei uns werden sie meist einjährig gezogen, das heißt, wenn sie verblüht sind, darf man sie entsorgen.

Wer mehrjährige Chrysanthemen als blühende Topfpflanze im Herbst gekauft hat, sollte sie hell und kühl - bei maximal acht Grad - überwintern und erst im April wieder ins Freie setzen. Sie brauchen einen nährstoffreichen lockeren Boden, Staunässe vertragen sie überhaupt nicht.

Reichlich Wasser während der Blütezeit

Chrysanthemen © Fotolia Foto: M. Schuppich
Chrysanthemen müssen während der Hauptwachstumszeit im Sommer alle zwei Wochen gedüngt werden.

Die schönen Herbstblüher stehen gern an sonnigen Standorten. Während der Blütezeit müssen die buschigen Pflanzen täglich gegossen werden - auch bei Regen. Die großen Blätter hängen sonst sehr schnell schlapp herunter, erholen sich aber nach dem nächsten gründlichen Wässern wieder. Nach der Blüte werden die Triebe mehrjähriger Pflanzen etwa fingerlang über dem Topf abgeschnitten. Während der Ruhezeit nur so viel gießen, dass die Erde nicht austrocknet. Im Frühjahr kommen die Pflanzen in frische Erde und treiben wieder neu aus. Damit sie niedrig und buschig bleiben, sollte man die neuen Triebe mehrmals stutzen.

Während der Hauptwachstumszeit im Sommer wird alle zwei Wochen mit organischem Gemüsedünger oder Komposterde gedüngt. Übrigens: Wenn ältere Chrysanthemen plötzlich in die Höhe schießen, liegt es daran, dass die Pflanzen beim Gärtner vorher mit wachstumshemmenden Stoffen behandelt worden sind, deren Wirkung nach einiger Zeit nachlässt.

Chrysanthemen im Beet überwintern

Im Beet werden die braun gewordenen Pflanzen im späten Herbst auf etwa ein Viertel der Höhe zurückgeschnitten. Wer die Blütenwunder heil über den Winter bringen will, muss die Wurzelstöcke gut schützen. Dazu können die Wurzelballen mit Laub oder Tannenzweigen bedeckt werden.

Weitere Informationen
Pflanzschale mit Heide und Stiefmütterchen © picture alliance Foto: Thomas Kottal

Kübel und Balkonkästen herbstlich bepflanzen

Wer bis in den Winter farbliche Akzente auf Balkon oder Terrasse setzen möchte, kann Kübel und Kästen im Herbst neu bepflanzen. Welche Pflanzen eignen sich dafür? mehr

Violett und rosa blühende Raublatt-Astern © NDR Foto: Anja Deuble

Astern: Bunte Blüten bis zum Spätherbst

Weiß, Lila, Rosa, Rot oder Blau: Astern verschönern den Garten vom Frühling bis zum Herbst und haben ein großes Farbspektrum. Zudem bieten sie Bienen und Hummeln Nahrung. mehr

Pyrenäen-Aster © picture alliance / Arco Images GmbH Foto: de Cuveland, J.

Blühende Stauden für den Herbst pflanzen

Im Spätsommer zeigt sich der Garten besonders schön: Viele Pflanzen stehen noch in voller Pracht und Herbststauden können neu gepflanzt werden. Tipps und Ideen zum Pflanzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 15.09.2020 | 15:20 Uhr

Mehr Gartentipps

Ein Steckling wird mit einer Schere gekürzt © picture alliance / dpa Themendienst | Caroline Seidel

Aus eins mach zwei: Zimmerpflanzen vermehren

Wenn Zimmerpflanzen ihre besten Jahre hinter sich haben, können viele durch Stecklinge oder Ableger ersetzt werden. mehr

Ein blühender Winterjasmin. © imago images Foto: Karina Hessland

Winterjasmin bringt Farbe in den Garten

Viele leuchtend gelbe Blüten während der Wintermonate: Winterjasmin sorgt für farbige Akzente im tristen Garten. mehr

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die lästigen Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. mehr

Rosa blühendes Alpenveilchen © fotolia Foto: Irra

Alpenveilchen: Schön für Haus und Garten

Es gibt zahlreiche Sorten mit attraktiven Blüten. Manche eignen sich für drinnen, andere können im Garten wachsen. mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr