Stand: 25.08.2020 16:45 Uhr

Keine Corona-Lockerungen bis zum 15. September

Blick auf einen leeren Zugang zum Messegelände Hannover. © dpa Foto: Julian Stratenschulte
Niedersachsen wartet mindestens zwei Wochen länger, bis es Messen und Ausstellung unter Auflagen wieder erlaubt. (Themenbild)

Sechsmal hat die niedersächsische Landesregierung die Corona-Regeln nach dem Herunterfahren des öffentlichen Lebens Mitte März gelockert. Die nächste Rücknahme von Schutzmaßnahmen lässt auf sich warten. Die rot-schwarze Landesregierung hat am Montag mitgeteilt, dass sie keine weiteren Lockerungen vor dem 15. September beschließen wird. "Wir sind vorsichtig und wir bleiben vorsichtig", erklärte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in einer Pressemitteilung. Die Verschiebung sei vor dem Hintergrund der derzeitigen Infektionslage der richtige Weg.

Messen und Ausstellung vorerst weiter verboten

Eigentlich sollten - so sah es der Stufenplan des Landes vor - ab Anfang September in Niedersachsen zum Beispiel Messen, Kongresse und Ausstellungen unter Auflagen wieder erlaubt sein. Anmeldungen sind vorab möglich, gelten laut Verordnung jedoch je nach Infektionslage unter Vorbehalt. Auch die erlaubte Zahl von Menschen bei Feiern sollte angepasst werden. Die Regierung werde angesichts steigender Infektionszahlen die Entwicklung nach Schulstart und Rückreisewelle abwarten, hieß es in der Mitteilung.

Reimann schließt Verschärfung nicht aus

"Bisher ist die Lage in Niedersachsen stabil und gut unter Kontrolle, aber ich sorge mich vor allem über die Folgen privater Feiern und der Rückkehr der vielen Reisenden auf das Infektionsgeschehen", sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). "Deshalb appelliere ich noch einmal sehr eindringlich an die niedersächsischen Bürgerinnen und Bürger, die Pandemie weiter ernst zu nehmen und sich an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten und Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen." Sie schließt auch nicht aus, die Regeln gegebenenfalls punktuell zu verschärfen. "Wir haben es alle gemeinsam in der Hand, in welche Richtung es bei den Corona-Maßnahmen geht", so Reimann.

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Eine Betriebsärztin impft einen Angestellten gegen das Coronavirus. © picture-alliance Foto: Swen Pförtner

Corona in Niedersachsen: Impf-Appell an Unternehmen

Minister Althusmann, DGB und Arbeitgeberverbände hoffen, dass Betriebe ihre Mitarbeitenden zur Impfung motivieren. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt weiter auf 15,8

Das Robert Koch-Institut meldet 219 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. mehr

Ein Mädchen mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm ©  Picture Alliance / Laci Perenyi | Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi | Laci Perenyi

Coronavirus-Blog: Diskussion über Impfung von Kindern

Unter Kinderärzten gibt es unterschiedliche Einschätzungen zu Nutzen und Risiken einer Impfung von Jugendlichen ab zwölf Jahren. Mehr Corona-News im Live-Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.08.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Bild zeigt einen Stau auf der Autobahn. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Ferienverkehr: Reisende brauchen auf A7 und A1 Geduld

Auf den Autobahnen im Norden gibt es immer wieder Staus und stockenden Verkehr. Angespannt ist auch die Lage um Hamburg. mehr