VIDEO: Was ist eigentlich ein Knick und was muss man beachten? (5 Min)

46.000 Kilometer Knicks in Schleswig-Holstein

Stand: 19.04.2021 09:45 Uhr

Knicks bieten rund 7.000 Tierarten einen Lebensraum - eine einzigartige Vielfalt. Etwa 46.000 Kilometer dieser Wallhecken durchziehen vor allem die Mitte und die Ostküste Schleswig-Holsteins.

Entstanden ist die schleswig-holsteinisches Knicklandschaft durch Menschenhand. Grund dafür war das sogenannte Verkoppelungsgesetz aus dem Jahr 1770. Bis dahin waren es hauptsächlich Dorfgemeinschaften, die in den Herzogtümern Schleswig und Holstein das Acker- und Weideland bewirtschafteten. Mit dem Gesetz wurde das Land in Parzellen aufgeteilt und einzelnen Bauern zur individuellen Nutzung zugewiesen. Diese waren verpflichtet, ihre Äcker mit Wallhecken von den benachbarten Parzellen abzugrenzen. Die Knicks sollten das Land vor Winderosion, Wild und benachbarten Weidetieren schützen.

Knick kommt von knicken

Knicklandschaft in Schleswig-Holstein. Auf dem Hof Viehbrook in Rendswühren,dort wurde im Oktober 2017 die Preisverleihung des Knick-Wettbewerbs gefeiert. © NDR
So sieht eine typische Knicklandschaft in Schleswig-Holstein aus.

Zur Bepflanzung der Wälle holten die Bauern Sträucher aus den Wäldern der Umgebung: Schlehen, Hasel und Weißbuchen sind die klassischen Büsche eines Knicks. Gegen Viehbiss pflanzten sie Dornenbüsche wie Brombeeren, Heckenrosen und Schlehdorn an die Ränder der mehrere Meter breiten Wälle. Damit die Hecken schneller dicht wurden, wurden die Büsche alle paar Jahre seitlich angeschnitten und zu lange oder herausragende Zweige umgeknickt. Aus dieser Tätigkeit leitet sich die Bezeichnung Knick ab. So entstanden innerhalb weniger Jahrzehnte dichte "lebende Zäune".

Knicks ähneln Waldrändern

Welch immensen ökologischen Nutzen diese schmalen Strauchstreifen bieten, sieht man ihnen auf den ersten Blick nicht an. Sie schützen das Land vor Wind und Erosion, liefern Biomasse für Holzpellets und sind ein einmaliges Biotop. Da die Struktur eines Knicks zwei zusammengerückten Waldrändern ähnelt, finden hier Tiere und Pflanzen aus Wald, Waldrand und offener Fläche ideale Lebensbedingungen.

Knicks stehen unter Schutz

Die Knicks sind aus dem Landschaftsbild Schleswig-Holsteins nicht wegzudenken. Damit das so bleibt, ist ihr Schutz im Landesnaturschutzgesetz garantiert. Denn ursprünglich nahmen die Knicks einen weitaus größeren Raum ein. Schätzungen zufolge betrug ihre Gesamtlänge nach dem Zweiten Weltkrieg noch um die 80.000 Kilometer. Straßenbau und der Einsatz großer Maschinen in der modernen Landwirtschaft führten zum Abholzen vieler Knicks. Heute beträgt ihre Länge noch etwa 46.000 Kilometer.

Knicks sind Naturlandschaften

Einfach sich selbst überlassen kann man die Strauchstreifen nicht. Knicks sind eine Kulturlandschaft und müssen folgerichtig von Menschen kultiviert werden. Alle zehn bis 15 Jahre werden die Bäume und Sträucher "auf den Stock" gesetzt, das heißt, sie werden geschnitten. Ansonsten würden aus den dichten Hecken lichte Baumreihen, die der Tier- und Pflanzenwelt nicht mehr so einzigartige Lebensbedingungen bieten könnten. Für die Pflege der Knicks gelten bestimmte gesetzliche Regeln.

Ausflugstipp
Ein Weg zwischen zwei Knicks bei Kellinghusen im Naturpark Aukrug © imago images Foto: Bahnmüller

Naturpark Aukrug: Wandern zwischen Heide, Knicks und Hügeln

Eine sanfte Landschaft mit vielen Wander- und Radwegen erwartet Besucher des Naturparks im Herzen Schleswig-Holsteins. mehr

Dieses Thema im Programm:

11.03.2021 | 17:00 Uhr

Radfahrer entspannt im Gras neben einem Baum © Fotolia.com Foto: Dudarev Mikhai

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Radtour, Wanderung oder ein Tag am Strand: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021/22 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden