VIDEO: Zecken: Richtig entfernen und sich durch Impfung schützen (6 Min)

Zecken: So schützen Sie sich vor den Blutsaugern

Stand: 15.08.2022 11:57 Uhr

Der Stich einer Zecke kann Krankheiten wie Borreliose und FSME übertragen. Wie kann man sich schützen, wie lässt sich eine Zecke entfernen? Und was gilt bei Haustieren?

Die kleinen Blutsauger kommen in Deutschland überall in der Natur vor - nicht nur auf Wiesen, sondern auch in Parks, und Gärten. Sie befallen sowohl Tiere als auch Menschen. Gefährlich ist nicht der Zeckenstich, sondern die Krankheitserreger, die die Zecke dabei übertragen kann. Diese können Borreliose oder FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) hervorrufen.

Die Parasiten warten meist in höherem Gras oder auf Blättern in bis zu einem Meter Höhe darauf, dass ein Tier oder Mensch sie streift. Dann klammern sie sich an den Wirt und wandern auf der Suche nach einer guten Stichstelle über den Körper. Springen oder von Bäumen fallen können Zecken nicht, notwendig ist ein direkter Kontakt.

Der richtige Schutz vor Zecken

Um sich zu schützen, sollte man daher bei Aufenthalten in der Natur einige einfache Vorsichtsmaßnahmen treffen:

  • Am besten lange Hosen und Hemden mit langen Ärmel tragen, sodass die Haut möglichst vollständig bedeckt ist.
  • Offene Stellen an der Kleidung verschließen, also Hemd in die Hose und Hosenbeine in die Socken stecken.
  • Helle Kleidung erleichtert nach dem Aufenthalt im Freien die Suche nach den Parasiten.
  • Nach dem Aufenthalt in der Natur den Körper immer sorgfältig nach Zecken absuchen, dabei Achseln, Bauchnabel, Kopfhaut, Leisten und Genitalbereich nicht vergessen.

Zeckensprays für den Körper häufiger anwenden

Auch Zeckensprays können helfen, die Parasiten vom Körper fernzuhalten. Sprays mit den Wirkstoffen Icaridin und DEET überdecken den menschlichen Körpergeruch und wirken auf Zecken offenbar abstoßend. Giftig sind sie für die Tiere aber nicht. Wichtig: Man muss sie alle zwei bis drei Stunden neu auftragen. Der von einigen Herstellern versprochene achtstündige Schutz ist nicht realistisch.

Zecken mit Zeckenkarte oder Pinzette entfernen

Zeckenzange neben unterschiedlich vollgesogenen Schildzecken © imago Foto: Marco Stepniak
Eine spezielle Zeckenzange eignet sich gut, um die Blutsauger zu entfernen.

Hat man eine Zecke am Körper gefunden, kann man sie mit den Fingerspitzen oder einem Hilfsmittel entfernen. Zeckenkarten sind praktisch, weil sie ins Portemonnaie passen. Allerdings bekommt man sehr kleine Zecken damit manchmal nicht zu fassen. Für diese sind spitz zulaufende oder gebogene Zecken-Pinzetten besser geeignet. Damit fasst man die Zecke dicht an der Hautstelle, an der sie sich festgesaugt hat, und zieht sie senkrecht heraus. Weniger geeignet sind Kosmetik-Pinzetten, wie sie zum Auszupfen von Haaren verwendet werden: Sie verdecken die Sicht auf die Zecke, wenn man sie herausziehen möchte.

Auf Permethrin im Garten besser verzichten

Einige Hersteller bieten spezielle Mittel an, die Zecken im Garten bekämpfen sollen. Sie enthalten meist den Wirkstoff Permethrin. Die Mittel sind in unterschiedlichen Formen erhältlich, zum Beispiel als Flüssigkeit, die im Garten versprüht wird, oder als sogenannte Zeckenrolle. In den Rollen steckt mit Permethrin imprägnierte Baumwolle, die Mäuse gern zum Nestbau verwenden. Da Mäuse ein wichtiges Wirtstier für Zecken sind, kann so die Anzahl der Zecken im Garten reduziert werden.

Allerdings ist Permethrin nicht nur für Zecken giftig, sondern auch für Bienen oder Katzen. Deshalb sehen Experten den Einsatz im Garten kritisch.

Hunde und Katzen vor Zecken schützen

Eine Tierarzthelferin untersucht einen Hund an seinem Ohr. © Colourbox Foto: Motortion
Auch Haustiere sollten regelmäßig nach Zecken abgesucht werden.

Auch Hunde und Katzen sollte man nach Spaziergängen im Freien regelmäßig gründlich absuchen und Zecken so schnell wie zu entfernen. Dafür gibt es im Handel spezielle Pinzetten und Haken. Apotheken bieten zudem sogenannte "Spot-on"-Präparate an, die den Parasitenbefall verhindern. Zeckenhalsbänder enthalten oft den giftigen Wirkstoff Permethrin. Für Hunde sind sie geeignet, für Katzen dagegen gefährlich, da ihnen ein bestimmtes Enzym für den Abbau des Wirkstoffs fehlt.

Weitere Informationen
Eine Zecke ist auf einem Blatt in einem Garten zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Patrick Pleul

Zecken: Vorsicht ja, Panik nein

Die Parasiten lauern im hohen Gras und an Büschen. Wer sich schützt, beugt Infektionen wie FSME und Borreliose vor. mehr

Mehrere Zecken in einer weißen Schale. Eine klemmt in einer Pinzette. © Colourbox Foto: motorolka

Zeckenbiss: FSME-Gefahr nimmt auch in Niedersachsen zu

Seit zwei Jahren beobachtet das Landesgesundheitsamt vermehrt, dass auch hier Zecken mit dem Virus belastet sind. mehr

Eine Zecke auf der Haut © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Neuroborreliose: Gefährliche Folge eines Zeckenstichs

Neuroborreliose ist eine Komplikation der sogenannten Lyme-Borreliose, die durch Zecken übertragen wird. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 05.07.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Gesundheitsvorsorge

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Arzthelferin hält in einer Arztpraxis eine Spritze mit einem Grippeimpfstoff. © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Grippeimpfung: Warum sie in der Saison 2022/2023 wichtig ist

Durch die Corona-Hygienemaßnahmen ist das Immunsystem weniger trainiert. Für wen ist eine Grippeimpfung sinnvoll? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr