Stand: 08.07.2020 09:41 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Diese Pflanzen locken Bienen, Schmetterlinge & Co

Bild vergrößern
Viele Schmetterlingsarten sind vom Aussterben bedroht.

Ein strahlend schöner Sommertag - und kein Summen von Bienen und Hummeln ist zu hören, kein Schmetterling flattert durch die Luft. Für Naturfreunde eine furchtbare Vorstellung. Tatsächlich sind viele Arten vom Aussterben bedroht, seit einigen Jahren ist vom großen Insektensterben die Rede. Die Ursachen dafür sind vielfältig: der Einsatz von Pestiziden, gentechnisch veränderte Pflanzen und immer weniger natürliche Grünflächen.

Insekten in privaten Gärten Lebensraum schaffen

Selbst in privaten Gärten finden die Nützlinge nicht immer ausreichend Nahrung. Doch dagegen lässt sich leicht etwas unternehmen. Wer diese Arten unterstützen möchte, kann mit einfachen Mitteln viel tun. Bestimmte Pflanzen verschönern nicht nur den Garten, sie bieten Bienen, Hummeln und Schmetterlingen ausreichend Pollen und Nektar sowie einen geeigneten Lebensraum.

Warum sind Hummeln, Bienen und Schmetterlinge so wichtig?

Bienen, Hummeln und auch Schmetterlinge sind nicht nur schön anzuschauen, sie sind auch elementar wichtig für die Vermehrung vieler Pflanzen sowie für die Bestäubung von Obst und Gemüse wie beispielsweise Tomaten oder Apfelbäumen - ohne sie gäbe es keinen Ertrag. Diese Tiere sind also nicht nur von großer ökologischer, sondern auch von ökonomischer Bedeutung.

Beim Kauf auf Vielfalt achten und Wildblumen pflanzen

Links

Wildblumen im Garten

Der NABU Hamburg bietet eine beispielhafte Liste mit einigen heimischen Wildblumen, die für Mensch und Insekten gleichermaßen attraktiv sind. extern

Damit diese und andere Arten ausreichend Nahrung finden, empfiehlt es sich, beim Pflanzenkauf auf Vielfalt zu achten. Attraktiv sind heimische Wildblumen sowie Kräuter wie Lavendel, Oregano oder Thymian, die ausreichend Nektar und Pollen bieten. Statt hochgezüchteter Edelrosen sind Wildrosen empfehlenswert. Pflanzen mit gefüllten Blüten bieten dagegen häufig nicht ausreichend Nahrung für die Tiere. Meist handelt es sich dabei um speziell gezüchtete Hybridpflanzen, die keine Pollen oder Nektar produzieren. Es gibt auch spezielle Saatgutmischungen, die beispielsweise für Bienen oder Schmetterlinge interessant sind.

Blühende Pflanzen von Frühling bis Herbst wichtig

Idealerweise sollte die Zusammenstellung so sein, dass vom zeitigen Frühjahr bis in den Herbst hinein ein Nahrungsangebot vorhanden ist. Hummeln beispielsweise sind schon früh im Jahr bei niedrigen Temperaturen aktiv und suchen Nahrung. Im Sommer lässt das Angebot dann oft rapide nach - dies soll nach Angabe des NABU (Naturschutzbund Deutschland) die Ursache für das massenhafte Sterben der Hummeln sein.

Zwiebelblumen für Insekten pflanzen

Um schon im Februar und März ein Nahrungsangebot zu haben, können Gartenbesitzer im Herbst zahlreiche Blumenzwiebeln ins Beet pflanzen. Tulpen, Krokusse, Narzissen oder Schneeglöckchen öffnen besonders früh im Jahr ihre Blüten. So haben Wildbienen und Honigbienen bereits im zeitigen Frühjahr zahlreiche Anflugstationen, um Nektar und Pollen aufzunehmen. Empfehlenswert sind auch Elfenkrokus, Kleiner Krokus, die Gelbe Narzisse, Winterlinge und Frühjahrsalpenveilchen. Generell gilt: Umso größer die Vielfalt im Beet desto besser.

Nahrung für Raupen und ausreichend Wasser im Sommer

Bild vergrößern
Mit Wasser und Kies gefüllte Schalen versorgen Insekten mit Flüssigkeit.

Auch die Raupen der Schmetterlinge benötigen Nahrungsquellen. Diese unterscheiden sich in großen Teilen von den Bedürfnissen der erwachsenen Tiere. Dazu zählen beispielsweise Brennnessel, Ampfer, Distel, Ginster, Apfelbaum und Zitterpappel. In trockenen Sommern finden Insekten in manchen Regionen nicht ausreichend Wasser. Eine Schale, gefüllt mit Steinen und etwas Wasser, bietet ihnen Flüssigkeit. Die Steine und der niedrige Wasserstand ermöglichen es den Tieren, sicher zu landen.

Den Garten naturnah gestalten

Bild vergrößern
Eine wilde Blumenwiese bietet viel Nahrung.

Gartenbesitzer können neben dem Kauf geeigneter Pflanzen noch mehr für die Nützlinge tun und den Garten naturnah gestalten. Eine Wildstrauchhecke, beispielsweise aus Kornelkirsche, Palmweide und Bienenbaum, bietet Schutz und Nahrung. Und auch Vögel profitieren von solchen Hecken. Wer genügend Platz hat und über eine nicht ganz ordentliche Ecke im Garten hinwegsehen kann, lässt einen Teil des Grundstücks verwildern. In Kombination mit einem Stapel Totholz finden viele Nützlinge Nahrung und einen Unterschlupf.

Auch eine Wildblumenwiese ist ideal. Außerdem sollten im Herbst nicht alle Pflanzen heruntergeschnitten werden, das ist bei vielen Stauden nicht notwendig, ein Rückschnitt kann im Frühjahr erfolgen. Und wer Lust auf noch mehr Nützlinge im Garten hat, baut vielleicht sein eigenes Insektenhotel.

Eine Hummel sitzt im Bieneninstitut Celle auf einer Blume. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Insektenfeundlicher Garten: Die besten Tipps

Im Podcast "Alles Möhre, oder was?! gibt es Tipps und Tricks für die Gestaltung eines insektenfreundlichen Gartens.

4,1 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Weitere Informationen
15 Bilder

Pflanzen für Schmetterlinge, Hummeln und Bienen

Ein vielfältiges Nahrungsangebot von Frühling bis Herbst - das ist wichtig für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Und auch Nahrung für die Raupen sollte vorhanden sein. Bildergalerie

Welche Pflanzen locken Bienen auf den Balkon?

Bienen, Hummeln und Schmetterlinge haben immer häufiger Probleme, ausreichend Nahrung zu finden. Mit diesen Pflanzen wird der Balkon zum Paradies für die nützlichen Insekten. mehr

Wildbienen: Kleine Helfer im Garten

Wildbienen sind wichtige Helfer bei der Bestäubung von Blumen und Pflanzen. Damit sich die Insekten im heimischen Garten ansiedeln, brauchen sie einen optimalen Lebensraum. mehr

Wasserstelle hilft Vögeln und Insekten im Sommer

Bei Hitze und Trockenheit benötigen Vögel und Insekten dringend Wasser. Wasserstellen in Form von Vogeltränken und Schälchen helfen den Tieren. Wichtig ist die Reinigung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Garten: Alles Möhre, oder was?! | 11.07.2020 | 19:05 Uhr