Stand: 15.03.2019 19:49 Uhr

Bewegungstherapie bei einer Beckenverwringung

Bild vergrößern
Die hohe Spannung des Iliopsoas genannten starken Muskelstrangs kann Becken- und Rückenschmerzen verursachen.

Bei der Beckenverwringung ist das Becken durch Verspannungen des mächtigen Lenden-Darmbeinmuskels (Musculus iliopsoas) in sich verdreht. Die Folge sind Fehlhaltungen und Schmerzen, die in den ganzen Rücken, Schulter, Beine und bis in den Kopf ausstrahlen können.

Wie die Bewegungstherapie hilft

Bei muskulären Dysbalancen erscheinen Muskeln verkürzt - hier beispielsweise der Iliopsoas. Um solche Verkürzungen zu beheben, helfen nur tagtägliche, wiederholte Dehnreize und eine gezielte Aktivierung und Kräftigung der zu schwachen Gegenspieler-Muskeln. Die häufigen Dehnreize führen dazu, die Spannungsreiz-Empfindlichkeit für den Muskel im Gehirn zu vermindern, sodass er sich wieder auf Normallänge einstellen kann.

Täglich Dehn- und Kräftigungsübungen

Am besten mehrmals täglich, mindestens morgens und abends, die betroffene Muskulatur dehnen und gezielt bewegen. Die Dehnung sollte so weit ausgereizt werden, dass der gedehnte Bereich deutlich spannt, aber maximal leicht schmerzt. Geeignete Übungen finden Sie in der Videoanleitung.

Nach den Übungen sollte man genügend trinken und möglichst eine kurze Entspannungsphase folgen lassen.

Entspannungstechniken erlernen

Es gibt viele verschiedene Arten von mentalen und muskulären Entspannungstechniken - etwa Autogenes Training oder Meditation. Wichtig ist, dass man eine passende für sich selbst findet - in Büchern, Kursen oder dem Internet.

Eine leicht durchzuführende Mathode ist die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Ihr Ziel ist, die Muskulatur durch bewusste An- und Entspannung bis in die Tiefen zu lockern. Dazu werden alle Körperregionen nacheinander jeweils für 5 Sekunden angespannt und anschließend für 30 Sekunden bewusst losgelassen. So können sich die Muskeln besonders gut entspannen. In unserem Audio führt Svea Köhlmoos Sie in die Entspannung.

Frau faltet ihre Hände vor dem Körper. © colourbox

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Die Bewegungs-Docs -

Kleiden Sie sich bequem, und nehmen Sie sich eine Viertelstunde Zeit. Wir begleiten Sie auf einer Reise durch alle Muskelgruppen des Körpers - Ziel: totale Entspannung.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Beckenverwringung als Schmerzursache oft verkannt

Der Hüftbeuger ist ein mächtiger Muskel. Ist er verspannt, verdreht sich das Becken. Das führt zu heftigen Schmerzen, die in verschiedene Körperregionen ausstrahlen können. mehr

Chronische Schmerzen in den Griff bekommen

Schmerzen können die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Spezialisten raten zu einem individuellen Mix aus Physiotherapie und psychologischer Hilfe: der multimodalen Therapie. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Bewegungs-Docs | 18.03.2019 | 21:00 Uhr

Mehr Ratgeber

11:57
Mein Nachmittag
10:33
Mein Nachmittag