Stand: 30.01.2018 10:29 Uhr

Adipositas-Chirurgie: OP gegen Übergewicht

Die Fettleibigkeit (Adipositas) ist ein Problem, das in Deutschland immer weiter um sich greift. Jeder fünfte Mensch ist hierzulande stark übergewichtig, belastet damit seine Gelenke und hat ein hohes Risiko, an Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erkranken. Damit liegt Deutschland weit vor seinen Nachbarländern. Und in den vergangenen Jahren ist der Anteil der Deutschen mit schwerem Übergewicht (Adipositas Grad II) kontinuierlich gewachsen, auf mittlerweile acht Prozent der Frauen und fünf Prozent der Männer.

Waage.

Adipositas-Chirurgie: OP gegen Übergewicht

Visite -

Jeder fünfte Mensch ist hierzulande stark übergewichtig. Für Patienten mit extremer Fettleibigkeit haben sich chirurgische Eingriffe als Behandlungsoption bewährt.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Behandlungsleitlinie zur "Prävention und Therapie der Adipositas" empfiehlt Betroffenen ein zwölfmonatiges Basisprogramm aus den Säulen Ernährungstherapie, Bewegungstherapie und Verhaltenstherapie, ergänzt durch Beratungsprogramme zur Gewichtsreduktion. Ziel ist eine Reduktion des Körpergewichtes um mindestens fünf Prozent (BMI 25-35) beziehungsweise zehn Prozent (BMI größer als 35).

Was ist der BMI?

Der Body-Mass-Index (BMI) bezeichnet das Körpergewicht (in kg) geteilt durch die Körpergröße (m) im Quadrat. Als Beispiel liegt der BMI bei einer Körpergröße von 1,70 Metern und einem Gewicht von 60 kg mit dem Wert 20,8 im Normalbereich.

  • BMI 18-24,9 = Normalgewicht
  • BMI 25-29,9 = Übergewicht
  • BMI 30-34,5 = Adipositas Grad I
  • BMI 35-39,9 = Adipositas Grad II (Adipositas per magna)
  • BMI 40-49,9 = Adipositas Grad III
  • BMI größer als 50 = Adipositas Grad IV (Superadipositas)

OP hat sich bei extremem Übergewicht bewährt

Mit Bewegung und Diäten allein schaffen es Menschen mit extremem Übergewicht (BMI größer als 35) aber meist nicht mehr, ihr Körpergewicht auf ein gesundes Maß zu reduzieren. Früher oder später führt die Stoffwechselbelastung dann zu schweren Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus. Chirurgische Eingriffe wie Magenbypass oder Schlauchmagen haben sich für diese Patienten trotz des Operationsrisikos als effektive Behandlungsoption bewährt.

Magenvolumen wird verkleinert

Bild vergrößern
Jeder fünfte Mensch ist hierzulande stark übergewichtig.

Diese sogenannten bariatrischen Operationen schränken das Fassungsvermögen und die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung ein. Nach der Operation ist der Magen so klein, dass er nur noch kleine Portionen wie ein Glas Wasser fassen kann. Die nötigen Nährstoffe nehmen die Patienten für den Rest ihres Lebens über Tabletten auf. In der Folge verlieren die schwergewichtigen Patienten deutlich an Gewicht und profitieren von einer ganzen Reihe gesundheitlicher Effekte: Der Blutdruck sinkt, der Zuckerstoffwechsel normalisiert sich, das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko verringert sich drastisch. Zwar lässt sich ein bereits bestehender Diabetes mellitus nicht heilen, die Zuckerkrankheit lässt sich aber viel besser behandeln. Bei der lebenslangen Nachsorge werden regelmäßig die Blutwerte kontrolliert, hinzu kommt eine Ernährungsberatung, damit der Erfolg auch nachhaltig ist.

Wie funktionieren bariatrische Operationen?

Die bariatrischen Operationen werden immer minimal-invasiv durchgeführt. Bei einem Schlauchmagen entfernt der Chirurg den größten Teil des Magens. Der Restmagen hat nur noch ein Fassungsvermögen von etwa 200 Millilitern, die normale Verdauungsfunktion bleibt aber erhalten. Etwa jeder zweite Patient entscheidet sich für dieses relativ risikoarme Verfahren. Nach der OP verlieren die Patienten massiv an Gewicht und auch der Diabetes lässt sich damit bremsen, da durch die Entfernung des Magens bestimmte Botenstoffe ausgeschaltet werden. Das führt zu einer Normalisierung des Zuckerstoffwechsels.

Weitere Informationen

"Adipositas wird als Charakterschwäche gesehen"

Dr. Beate Herbig leitet die Chirurgie im Adipositas-Zentrum der Hamburger Schön Klinik. Vera Cordes sprach mit ihr über die Schwierigkeiten, eine OP bewilligt zu bekommen. mehr

Magenbypass gilt als besonders effektiv

Als besonders effektiv und schnell wirksam gilt der sogenannte Magenbypass. Von dieser aufwendigeren Methode profitieren Diabetiker langfristig am meisten. Auch hier verkleinert der Operateur den Magen, zusätzlich wird aber weiter unten der Dünndarm durchtrennt und mit dem verbliebenen Mini-Magen verbunden. So stehen 1,5 Meter weniger Dünndarm für die Nährstoffaufnahme und -verwertung zur Verfügung. Zudem passiert die Nahrung nicht mehr den Zwölffingerdarm, was die Hormonaktivität im Magen-Darm-Trakt stark verändert.

Was bringen die Operationen?

In einer großen schwedischen Studie nahmen Patienten nach bariatrischen Operationen nicht nur deutlich stärker auf Dauer ab, als ihre nicht operierten Leidensgenossen. Sie erlitten auch 30 Prozent weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle und sogar 50 Prozent weniger Todesfälle durch ein solches Ereignis. Generell gilt, dass ein langfristiger BMI über 40 die durchschnittliche Lebenserwartung um 10 bis 15 Jahre verkürzt. Auch bei weiteren Faktoren wie Lebensqualität, Krebserkrankungen, Gelenkverschleiß und Diabetes waren die operierten Patienten deutlich im Vorteil.

Wann kommt eine bariatrische Operation infrage?

Wer einen BMI über 40 oder schwere Folgeerkrankungen bei einem BMI über 35 hat und einige andere Voraussetzungen erfüllt, kommt für so eine Operation infrage. Doch auch wenn der Eingriff trotz aller Risiken einer großen Operation die Gesundheit entscheidend verbessern kann, müssen viele Betroffene bei ihrer Krankenkasse um die Kostenübernahme kämpfen. Experten fordern seit Langem, dass bariatrische Operationen für stark übergewichtige Patienten zu einer Regelleistung der Krankenkassen werden. Bisher müssen die Betroffenen den Eingriff per Einzelfallentscheidung bewilligen lassen. Willigt die Krankenkasse nicht ein, können die Patienten widersprechen und Klage vor dem Sozialgericht einreichen. Gerade bei stark übergewichtigen Diabetes-Patienten werden die Kosten dann letzten Endes meist doch übernommen. Doch durch diese Bewilligungspraxis werden hierzulande viel weniger Patienten pro Jahr operiert als im europäischen Ausland. Private Krankenversicherungen genehmigen bariatrische Eingriffe oft schneller, da die Operation einschließlich der notwendigen Vor- und Nachbehandlung meist deutlich günstiger ist, als die Behandlungskosten der auf diese Weise vermeidbaren Folgeerkrankungen.

Tipps zur Antragstellung

Patienten sollten sich zunächst nicht an die Krankenkasse, sondern an ein Adipositas-Zentrum wenden und sich dort über die Möglichkeiten beraten lassen. Die Kliniken übernehmen die Antragstellung und helfen, Auflagen und Hürden zur Kostenübernahme zu überwinden. Nicht selten lehnt die Krankenkasse zunächst ab. Dann sollten die Betroffenen sofort Widerspruch einlegen und gemeinsam mit den Spezialisten der Klinik einen erneuten Antrag stellen. Eine frühzeitig abgeschlossene Rechtsschutzversicherung kann hilfreich sein.

Weitere Informationen

Fettleibigkeit erkennen und behandeln

Ungünstige Ernährungsgewohnheiten verursachen Übergewicht - und auf lange Sicht damit diverse Folgekrankheiten. Es lohnt sich, mit der Ernährung gegenzusteuern. mehr

Beschwerden nach einer Magenverkleinerung behandeln

Nach einer Magenverkleinerung treten häufig Beschwerden auf, die mit der schlechteren Nahrungsverwertung zusammenhängen. Betroffene sollten ihre Ernährungsgewohnheiten anpassen. mehr

Interviewpartner

Dr. Beate Herbig, Chefärztin
Adipositas Klinik
Schön Klinik Hamburg-Eilbek
Dehnhaide 120, 22081 Hamburg
Tel. (040) 20 92-75 01, Fax (040) 20 92-75 02
Internet: www.schoen-kliniken.de/

Dr. Silke Dau-Schmidt, Allgemeinmedizinerin
Hauptstraße 9, 24623 Großenaspe
Tel. (04327) 375

Dr. Jens Kröger, Facharzt für Innere Medizin, Diabetologie, Diabetologe DDG
Zentrum für Diabetologie Bergedorf
Glindersweg 80, Haus E, 21029 Hamburg
Tel. (040) 85 40 51 - 0 
Internet: www.diabeteszentrum-hamburg-ost.de

Weitere Informationen:
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Adipositastherapie (CAADIP) der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Internet: www.dgav.de/
Liste der von der Fachgesellschaft zertifizierten Adipositaszentren in Deutschland

Deutsche Adipositas-Gesellschaft e.V.
Fraunhoferstraße 5, 82152 Martinsried
Tel. (089) 710 48 358, Fax (089) 710 49 464
Internet: www.adipositas-gesellschaft.de

Adipositaschirurgie-Selbsthilfe Deutschland e.V.(AcSDeV)
Postfach 60 01 44, 60064 Frankfurt am Main
Internet: www.acsdev.de

Deutscher Diabetiker Bund e.V.
Käthe-Niederkirchner-Straße 16, 10407 Berlin
Internet: www.diabetikerbund.de

Ratgeber:
Faris Abu-Naaj: Schlank durch OP – Chancen und Risiken der Übergewichtschirurgie
250 Seiten, Pro-Talk (2017), 14,90 Euro

Dieses Thema im Programm:

Visite | 30.01.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:33
Mein Nachmittag

Junge Obstbäume richtig zurückschneiden

15.02.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
09:15
Mein Nachmittag

Mango-Aprikosen-Energiekugeln

15.02.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
04:05
NDR Info