Stand: 01.12.2017 15:13 Uhr

"Süßes Duell" zweier Publikumslieblinge

Dolce Duello
von Cecilia Bartoli und Sol Gabetta 
Vorgestellt von Marcus Stäbler
Bild vergrößern
Cecilia Bartoli ist eine der besten und kommerziell erfolgreichsten Opernsängerinnen unserer Zeit.

Es ist ein musikalisches Gipfeltreffen. Die gefeierte Mezzosopranistin Cecilia Bartoli begegnet der nicht minder beliebten Cellistin Solo Gabetta. Gemeinsam erkunden die beiden unbekannte Werke des Barock, auf ihrem ersten gemeinsamen Album mit dem Titel "Dolce Duello", also "Süßes Duell", begleitet von der Cappella Gabetta.

Freude am gemeinsamen Klang

Der Titel "Dolce Duello" führt etwas in die Irre. Denn Cecilia Bartoli und Sol Gabetta inszenieren mit ihrem Album keinen Wettstreit, sondern ein intimes Miteinander von Stimme und Instrument. Es geht ihnen nicht ums Höher-Schneller-Weiter eines sportlichen Duells, sondern um die Freude am gemeinsamen Klang und die Entdeckung einer neuen Farbe.

Link
Link

Bartoli und Gabetta im musikalischen Wettstreit

Das Erste

Das Video aus der Sendung Titel, Thesen, Temperamente im Ersten. extern

Für das handverlesene Programm hat ein italienischer Musikwissenschaftler im Auftrag der Interpreten nach barocken Arien geforscht, in denen das Cello eine prominente Rolle spielt. Er ist bei Vivaldi, Albinoni und Händel, aber auch bei weniger bekannten Komponisten fündig geworden. Drei Stücke sind zum ersten Mal auf CD eingespielt - darunter Antonio Caldaras "Fortuna e speranza", "Glück und Hoffnung", eine Liebesarie der ägyptische Herrscherin Nitocri. Bartoli und Gabetta finden dort einen geradezu zärtlichen Ton und schmiegen ihre Stimmen sanft aneinander an.

Frei von jeder Eitelkeit

Hier begegnen sich zwei große Künstlerinnen auf Augenhöhe, frei von jeder divenhafen Eitelkeit - und sensibel begleitet von der Cappella Gabetta unter Leitung des Konzertmeisters Andres Gabetta. Auch in den bewegteren Stücken stellen die beiden Solistinnen ihre Virtuosität ganz in den Dienst der Musik und führen einen lebendigen Dialog, wie in einer Arie aus Vivaldis Oper "Tito Manlio".

Bild vergrößern
Ihre Liebe zum Cello entdeckte Sol Gabetta bereits als Vierjährige.

Geschmeidig greifen die vokalen und die instrumentalen Linien ineinander. Weil Bartoli und Gabetta sich die Koloraturen als gleichberechtigte Partner zuspielen und nie ins Rampenlicht drängen. Sie lassen sich gegenseitig den Vortritt, wenn es die musikalische Linie will; Bartoli dimmt ihr warmes Mezzo-Timbre immer wieder bis ins Piano zurück, wenn das Cello die Hauptstimme singt, und auf der anderen Seite webt Gabetta für die Sängerin filigrane Begleitmuster mit dem Instrument.

Keine Verlierer - viele Gewinner

Die ganze Aufnahme verströmt eine kammermusikalische Atmosphäre. Durch das fein nuancierte Zusammenspiel der beiden Solistinnen mit dem schlanken Barockorchester und durch den angenehm natürlichen Klang der Produktion. Diese Atmosphäre wahrt Gabetta auch am Ende des Programms, wenn sie - jetzt ohne vokale Duettpartnerin - das D-Dur-Cellokonzert von Lugi Boccherini spielt.

Verlierer gibt es keine bei diesem imaginären Duell - aber viele Gewinner. Und das sind die Hörer der CD.

Podcast NDR Kultur Neue CDs © NDR

Cecilia Bartoli und Sol Gabetta: "Dolce Duello"

NDR Kultur -

Cecilia Bartoli und Sol Gabetta inszenieren mit ihrem Album ein intimes Miteinander von Stimme und Instrument. Hier begegnen sich zwei große Künstlerinnen auf Augenhöhe.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Dolce Duello

Label:
Decca

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 04.12.2017 | 06:40 Uhr