Stand: 20.05.2020 08:01 Uhr

Dissen: Kritik und Proteste nach Coronainfektionen

Ein Fleisch-Zerlegebetrieb in Dissen. © TV7 News
Bei dem fleischverarbeitenden Betrieb in Dissen wurden 92 von 278 Mitarbeitern positiv auf das Coronavirus getestet.

Nach 92 positiven Corona-Tests in einem Fleischbetrieb der Firma Westfleisch in Dissen (Landkreis Osnabrück) wird in Niedersachsen über Konsequenzen diskutiert. In der Kritik stehen vor allem Werkverträge für Beschäftigte in der Fleischwirtschaft. Der agrarpolitische Sprecher der CDU, Helmut Dammann-Tamke, forderte, die Unternehmen stärker in die Pflicht zu nehmen. Allerdings sieht er keine Alternative zu Werkverträgen. Die landwirtschaftliche Sprecherin der Grünen, Miriam Staudte, kritisierte, Werkvertragsarbeiter seien bei Krankheit nicht abgesichert, so dass sie auch angeschlagen zur Arbeit gingen. Die Große Koalition in Berlin will am Mittwoch über Konsequenzen für die Branche entscheiden.

VIDEO: Dissen: 92 Corona-Fälle in Fleisch-Fabrik (4 Min)

Arbeit geht weiter - DGB will demonstrieren

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will heute vor dem Schlachthof in Dissen protestieren. Der DGB kritisiert unter anderem, dass dort mit den 186 negativ getesteten Beschäftigten weiter gearbeitet wird. Man könne nicht davon ausgehen, dass der Arbeitsschutz und die Wohnsituation der Werkvertragsarbeiter so kurzfristig verbessert worden sind. In dem von den Schlachtunternehmen Westfleisch und Danish Crown gemeinsam betriebenen Werk ruhte am Montag zwar der Betrieb. Wie die Osnabrücker Landrätin Anna Kebschull bestätigte, würde die verbliebene gesunde Belegschaft aber zunächst noch rund 2.000 Tonnen Fleisch verarbeiten, damit es nicht verdirbt. Erst danach muss der Betrieb für zwei Wochen schließen.

Weitere positive Tests erwartet

Unterdessen rechnet Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) mit weiteren positiven Tests in der Fleischindustrie: Das Land warte auf die Ergebnisse aus einem weiteren Betrieb in Cloppenburg, sagte Reimann dem NDR Regionalmagazin Hallo Niedersachsen. Im Emsland sind laut Landkreis bislang rund 800 Schlachthof-Mitarbeiter getestet worden - es blieb bei zwei bereits bekannten Fällen.

Dissen und Coesfeld vom selben Personaldienstleister versorgt

Fest steht inzwischen: Die beide vom Coronavirus betroffenen Westfleisch-Standorte in Dissen und im nordrhein-westfälischen Coesfeld wurden vom selben Dienstleister mit Personal versorgt. "Bei den betroffenen Mitarbeitern handelt es sich größtenteils um Arbeiter eines Subunternehmers, der auch das Personal im Westfleisch-Schlachthof in Coesfeld stellt", sagte Reimann (SPD) am Montag in Hannover. Die vielen Infektionen rückten die Branche und das Subunternehmertum erneut in den Fokus, sagte die Ministerin.

Westfleisch will aufklären

Westfleisch kündigte unterdessen an, nach den Ursachen für die vielen Infektionen zu suchen. "Nun gilt es, so rasch wie möglich die Gründe für das Testergebnis zu analysieren", sagte am Montag der geschäftsführende Vorstand des Schlachtkonzerns laut einer Mitteilung. Im Umgang mit den Betroffenen und seinen weiteren Mitarbeitern befolge Westcrown die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts, so das Unternehmen.

Infizierte in Quarantäne, Kontakte werden geprüft

Die positiv getesteten Mitarbeiter und deren Kontaktpersonen sind derweil in zweiwöchige Quarantäne geschickt worden. Infizierte, die nicht in ihrer Unterkunft isoliert werden können, sollen laut Ministerin Reimann im Landkreis Osnabrück in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden. Die negativ Getesteten sollen in Einzelzimmer kommen. Die Kosten dafür müsse das Unternehmen tragen, sagte Reimann weiter. 62 Infizierte wohnen im Osnabrücker Gebiet, die anderen in den Landkreisen Vechta sowie Gütersloh, Steinfurt und Wesel in Nordrhein-Westfalen. Weitere Kontaktpersonen sollen nun ermittelt werden.

 

Weitere Informationen
Schweine hängen kopfüber in einem Schlachthof. Daneben ein Mitarbeiter mit Messer. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Werkverträgler: "Von Infektionsschutz keine Rede"

Volle Transportbusse, überbelegte Unterkünfte: Die Situation der Werkverträgler in der Fleischindustrie bietet ideale Bedingungen für die Ausbreitung des Corona-Virus, beklagt Daniela Reim. mehr

Althusmann plant Runden Tisch "Schlachtwirtschaft"

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) kündigte am Montag an, in den kommenden Tagen zu einem Runden Tisch "Schlachtwirtschaft" einzuladen, um mit Vertretern von Fachverbänden, Behörden und Kommunen zu beraten.

Ganze Reihe von Fällen in Fleischindustrie

In mehreren deutschen Schlachthöfen war die Krankheit Covid-19 zuletzt ausgebrochen, etwa in Bad Bramstedt in Schleswig-Holstein sowie im nordrhein-westfälischen Oer-Erkenschwick. Die Fleischindustrie steht wegen prekärer Arbeits- und Unterkunftsbedingungen bereits seit vielen Jahren in der Kritik.

Weitere Informationen
Schweinehälften werden in einem industriellen Fleischbetrieb verarbeitet. © NDR

Corona-Reihentests auf Schlachthöfen haben begonnen

Die Testung von mehr als 10.000 Beschäftigten der Schlachthofbetriebe in Niedersachsen auf das Coronavirus hat begonnen. Bislang wurden keine weiteren Infizierten entdeckt. mehr

Auf einem Lkw, der an einer Verladestation steht ist ein großes Stück Fleisch und die Firmenaufschrift "Westfleisch" zu sehen. © NDR

Westfleisch Bakum: Alle Corona-Tests negativ

Bei Westfleisch in Bakum wurden alle 85 Mitarbeiter negativ auf das Coronavirus getestet. Das hat der Landkreis Vechta mitgeteilt. Heute werden Schlachthofmitarbeiter in Holdorf getestet. mehr

Schweine hängen kopfüber in einem Schlachthof. Daneben ein Mitarbeiter mit Messer. Das Foto wurde an den Schnitten unscharf gemacht. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Schlachthöfe: Kritik an Einzelzimmer-Erlass

Das Sozialministerium fordert eine Unterbringung von Schlachthof-Mitarbeitern in Einzelzimmern. Viele der betroffenen Gemeinden halten den Erlass für nicht durchführbar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.05.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zahlreiche Kunden warten auf die Öffnung einer Filiale von Aldi in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Discounter startet Verkauf von Corona-Schnelltests

Die Kassenärztliche Vereinigung begrüßt den Schritt. Experten haben allerdings große Zweifel an der Zuverlässigkeit. mehr