Ein Zug mit der Aufschrift "Metronom". © NDR Foto: Julius Matuschik

Bahn gibt weitere Strecken in Niedersachsen wieder frei

Stand: 23.02.2022 10:48 Uhr

Viele Sturmschäden sind mittlerweile beseitigt, in Niedersachsen rollen auch im Regionalverkehr die meisten Züge wieder planmäßig. Vereinzelt kann es aber noch zu Verspätungen kommen.

Langsam aber sicher kommen auch die Fahrpläne der privaten Bahnbetreiber metronom und erixx wieder in Schwung. Auf der metronom-Verbindung Hamburg - Rotenburg - Bremen waren bereits am Dienstag wieder Züge unterwegs. Seit Mittwochmorgen ist auch die Strecke zwischen Uelzen und Lüneburg wieder freigegeben. Dort hatte der Sturm Oberleitungen auf einer Länge von 600 Metern beschädigt. Zwischen Hannover und Uelzen sowie Hannover und Göttingen war die Taktung nach Angaben des Unternehmens bereits am Dienstag relativ normal. Fahrgäste sollten sich dennoch rechtzeitig im elektronischen Fahrplan-Portal informieren, hieß es.

Weitere Informationen
Reisende stehen Schlange im Hamburger Hauptbahnhof, um an einem Schalter der Deutschen Bahn Informationen zu bekommen. © dpa Foto: Bodo Marks

Sturm "Antonia": Bahnverkehr normalisiert sich

Sturm "Antonia" ist über den Norden gezogen - nicht so heftig wie die zwei Vorgänger. Aber vor allem im Bahnverkehr gibt es noch Störungen. (21.02.2022) mehr

Auch Bahnstrecke Uelzen-Braunschweig wieder frei

Auch das private Unternehmen erixx hat den Betrieb wieder aufgenommen. Das Unternehmen teilte am Mittwochmorgen mit, dass die Linie der RB47 zwischen Uelzen und Braunschweig wieder vollständig befahrbar sei. Auf den Strecken Hannover - Bad Harzburg, Braunschweig - Bad Harzburg sowie Lüneburg - Dannenberg soll es keine großen Verzögerungen mehr geben.

Bahnverkehr pendelt sich ein

Am Dienstag hatten sich Züge noch verspätet oder waren ausgefallen, weil sie erst an ihre Startpunkte zurückkehren mussten. Der Fahrplan werde sich weiter einspielen, teilte ein Bahnsprecher dem NDR in Niedersachsen mit. Von Hannover nach Hamburg fahren die Züge planmäßig. In der Gegenrichtung wurden die meisten ICE-Züge zunächst noch über Bremen umgeleitet - und verspäteten sich so um eine Stunde.

Weitere Informationen
Ein Schild warnt vor Hochwasser. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Kein neuer Regen: Hochwasserlage entspannt sich etwas

Einige Flüsse führen allerdings immer noch viel Wasser. Trotzdem werden die Hochwasserpuffer im Westharz entleert. mehr

Bildergalerie: Nach den Stürmen folgt das Hochwasser

Vor allem im Nordwesten können die Böden nach Dauerregen kaum noch Wasser aufnehmen. Gräben und Flüsse sind randvoll. (21.02.2022) Bildergalerie

Wetterexpertin Claudia Kleinert © Screenshot
2 Min

Drei Sturmtiefs in fünf Tagen

Wie ungewöhnlich war die Wettersituation und ist jetzt erstmal Ruhe? Wetterexpertin Claudia Kleinert im Interview. (21.02.2022) 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 23.02.2022 | 09:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sturm

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Apotheker steht an einem Medikamentenregal © Colourbox Foto: Diego Cervo

Ärzte und Apotheken: Medikamenten-Lieferengpässe verschärft

Laut Verbänden fehlen Standard-Arzneimittel wie Fiebersäfte und Blutdrucksenker. Die Versorgung sei aber noch gesichert. mehr