Das Sonntagskonzert

Palazzetto Bru Zane Festival in Paris - Legendary women

Sonntag, 03. Juli 2022, 11:00 bis 13:00 Uhr

Debora Waldman, Dirigentin © Debora Waldman/Bernard Martinez Foto: Bernard Martinez
Debora Waldman wurde in Brasilien geboren, wuchs in Israel auf und lebte dann in Argentinien.

"Niemand, der ihre Werke hört, würde glauben, dass sie von einem weiblichen Gehirn geboren wurden." Oder - noch schlimmer: "Ich hätte nie geglaubt, dass eine Frau fähig wäre, so etwas zu schreiben!" Diese Aussagen von französischen Rezensenten und Komponistenkollegen (über Augusta Holmès und Mel Bonis) stehen stellvertretend für die Haltung ganzer Generationen gegenüber den Werken von Komponistinnen. Deshalb präsentieren das Orchestre National de France und die Dirigentin Debora Waldman ein rein weibliches Programm: Sie wollen demonstrieren, dass die Musik- und die Kunstgeschichte Frankreichs überhaupt von großen Frauenfiguren geprägt wurde, die sich nicht auf die Rolle von Salonunterhalterinnen beschränken ließen.

Wiederentdeckung des französischen Musikerbes

Unterstützt wurde das Projekt vom Palazzetto Bru Zane. Das Zentrum für französische romantische Musik mit Sitz in Venedig hat sich die Wiederentdeckung und internationale Verbreitung des französischen Musikerbes aus der Zeit von 1780 bis 1920 zur Aufgabe gemacht.

Frauen, die "männlich" komponieren

Der Titel des Konzerts, "Legendäre Frauen" ist einem Tryptichon von Mel Bonis entnommen, eine Hommage an Salome, Ophelia und Cleopatra. Marie Jaëll, eine Schülerin des legendären Henri Hertz, wurde als Pianistin berühmt, ehe sie sich um 1870 ernsthaft dem Komponieren zuwandte. "Ihre ersten Versuche waren turbulent, exzessiv, so etwas wie der Ausbruch eines verheerenden Stroms, aber sie vervollkommnet sich jeden Tag in ihrer Kunst; sie lässt ihr Ziel nicht aus den Augen und wird es erreichen", gestand einer ihrer Lehrer ihr gnädig zu - derselbe Camille Saint-Saëns, der noch über 30 Jahre Mel Bonis für unfähig halten sollte, ein so "männliches" Klavierquartett zu verfassen! Jaëlls elegantes Cellokonzert F-Dur wurde 1882 von Jules Delsart, einem der bedeutendsten französischen Cellisten seiner Zeit, uraufgeführt.

"Grenzenlose Willenskraft"

Augusta Holmès, Französin mit anglo-irischen Eltern, machte sich als Dichterin wie als Komponistin vor allem von politisch gefärbten Werken einen Namen. Auch über sie äußerte sich Saint-Saëns: "Wie Kinder haben Frauen keine Vorstellung von Hindernissen, und ihre Willenskraft reißt alle Mauern nieder. Mademoiselle Holmès ist eine Frau, eine Extremistin."

Uraufführung nach 100 Jahren

Charlotte Sohi komponierte ihre Sinfonie "Grande Guerre" - "Der große Krieg" in den Jahren 1914 bis 1917; die Uraufführung fand allerdings erst hundert Jahre später statt. "Die Musik packt den Zuhörer von den ersten Takten an", jubelte ein Kritiker, "eine  ‚Sinfonie des Krieges‘ ja, und leidenschaftlich verteidigt von einem wunderbaren Taktstock!" Damit ist die junge brasilianisch-israelische Dirigentin Debora Waldman gemeint, die die Partitur wiederentdeckt und auch die moderne Notenedition von Sohis Sinfonie besorgt hat.

 

Das Programm

Augusta Holmès
Ludus pro Patria: La nuit et l'amour
Mel Bonis
Trois femmes de légende
Marie Jaëll
Cellokonzert F-Dur
Camille Saint-Saëns
Der Schwan, aus: Karneval der Tiere
Charlotte Sohy
Sinfonie cis-Moll op. 10
Louise Farrenc
Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 32

Raphaël Perraud Cello
Emilie Gastaud Harfe
Orchestre National de France
Ltg.: Debora Waldman

Aufzeichnung vom Radio France vom 1. Juli 2021 im L'Auditorium de Radio France in Paris

Weitere Informationen
Tournee: mit Arabella Steinbacher in Frankfurt © NDR Sinfonieorchester

Konzerte und Opern auf NDR Kultur

Hier verpassen Sie kein Konzerthighlight! Eine Übersicht der kommenden musikalischen Höhepunkte auf NDR Kultur. mehr

NDR Kultur App Themenbilder

NDR Klassik

Sollten Sie einmal ein Konzerthighlight auf NDR Kultur verpasst haben, finden Sie hier eine Übersicht der musikalischen Höhepunkte, die nachgehört werden können. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Hand in Hand für Norddeutschland © NDR

"Hand in Hand für Norddeutschland" - Die NDR Spendenaktion

Die Benefizaktion unterstützt in diesem Jahr gemeinsam mit der Lebenshilfe Menschen mit Behinderung und ruft zu Spenden auf. mehr