Gruppenbild © Screenshot

Pride Week: "Welcoming Out" wirbt für mehr Akzeptanz

Stand: 29.07.2022 14:50 Uhr

In Hamburg beginnt die Pride Week. Passend dazu gibt es eine neue Kampagne in der Stadt, damit sich queere Menschen bedenkenlos outen können. Vanessa Lamm und Marcus Hoppe haben die Initiative gegründet.

von Merlin van Rissenbeck

Mit frisch bedruckten Ansteckern und Flyern sind Vanessa Lamm und Markus Hoppe auf dem Weg zum Stadion. Der HSV ist Unterstützer ihrer Initiative "Welcoming Out". Die Initiative will es etwa lesbischen, schwulen oder Transmenschen noch einfacher machen, sich zu outen, erklärt Markus Hoppe: "Ich kenne viele Leute, die sind im privaten Umfeld total, wie es so schön heißt out und proud. Und beispielsweise im Job ist es überhaupt nicht denkbar." Vanessa Lamm ergänzt: "Also die Herausforderung sind schon die Überwindung von Ängsten. Und ob die Ängste gerechtfertigt sind oder nicht, sieht man halt oft erst im Nachhinein."

Die Idee: Die Akzeptanz gegenüber queeren Menschen mit einem einfachen Symbol signalisieren. Gerade erst war der HSV mit einer schwulenfeindlichen Aktion von Fans während eines Spiels in den Schlagzeilen. Schon lange davor hatte der Verein entschieden, die Kampagne von Lamm und Hoppe zu unterstützen. "Ehrlicherweise glaube ich, dass wir da noch mit Blick auf unsere Gesellschaft ein bisschen zu tun haben. Aber wir alle sind auch angehalten, da aktiv etwas für zu tun und gerade wie als Hamburger Sportverein wollen in gesellschaftlichen Fragen eben nicht nur Begleiter sein, sondern auch Treiber der Themen und vorangehen", sagt Cornelius Göbel vom HSV.

Tassen, Shirts und Aufkleber für das Sichtbarmachen

Der HSV-Fanshop ist nur einer der Orte in der Stadt, wo Produkte mit dem Logo zu kriegen sind. Lamm und Hoppe haben sie etwa auf Tassen, Shirts und Aufkleber drucken lassen. Die Anstecker sind kostenlos. Das Projekt ist zum Teil gefördert durch die Stadt. Der Rest kommt über unterstützende Unternehmen. Aus eigener Erfahrung, aber vor allem durch ihre langjährige Arbeit mit queeren Jugendlichen und Erwachsenen wissen sie, dass einfache Worte oder ein Zeichen, viel ausmachen können, um sich zu öffnen, so Hoppe: "Tatsächlich ist es so, das viele glauben oder von sich auch sagen würden, sie haben eine offene und akzeptierende Einstellung und sehen häufig gar nicht mehr die Notwendigkeit, das Mal zu thematisieren, weil sie glauben, heutzutage sei das doch sowieso selbstverständlich. Oder weil sie eben davon ausgehen, mit dem Thema nichts zu tun zu haben."

"Wahrscheinlich kennst du mehr queere Menschen als du denkst", ist deshalb Slogan der Kampagne. Das Ziel für Hoppe und Lamm: "Dass so viele Menschen wie möglich davon erfahren. Dass sie vielleicht vielmehr mit plus Menschen zu tun haben, als Sie denken und dass wir es schaffen, die Information zu transportieren, wie schön es wäre, wenn durch 'Welcoming Out' das Coming-out von so vielen Menschen leichter gemacht werden würde." So die Vision der beiden - für den Sport - wie auch für alle anderen Bereiche des Lebens. Viele Organisationen, wie zum Beispiel auch die Feuerwehr machen mit, die beiden hoffen auf eine richtige Bewegung.

Weitere Informationen
Eine Regenbogenflagge hängt über dem Eingang des Hamburger Rathauses. © Georg Wendt/dpa

Pride Week: Regenbogenflagge weht am Hamburger Rathaus

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank hat mit dem Hissen der Flagge den Startschuss zur Pride Week gegeben. mehr

Bunte Luftballons sind bei der Parade zum Christopher Street Day (CSD) am 4. August 2018 vor dem Hauptbahnhof zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

CSD in Hamburg: 2022 wieder mit Straßenfest und Demo

"Auf die Straße! Vielfalt statt Gewalt" lautet das Motto des CSD in Hamburg. Bis zu 250.000 Menschen werden erwartet. mehr

Teilnehmer des Christopher Street Day in Rostock vor der Bühne am Neuen Markt © Jürn-Jakob Gericke Foto: Jürn-Jakob Gericke

Rund 10.000 Teilnehmer beim Christopher Street Day in Rostock

Die Queer-Community hat in Rostock ein buntes und lautes Zeichen für Akzeptanz und Gleichstellung gesetzt. mehr

Zwei lesbische Frauen verkleidet als Einhörner küssen sich vor der Kamera beim CSD in Kiel. © NDR Foto: Andrea Schmidt

CSD in Kiel: Tausende beim Umzug und zum Straßenfest

Mehr Menschen als erwartet sind nach Kiel gekommen, um für die Rechte der LGBTQ+-Szene zu kämpfen. Die Demo-Route war deshalb kürzer. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 28.07.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Homosexualität

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Buchcover: Olaf Heine - Hawaii © teNeues Verlag

"Hawaii": Neuer Bildband zeigt das Archipel im Wandel

Der Fotograf Olaf Heine zeigt in seinem Schwarzweiß-Band Strände, Palmen und Surfkultur, aber auch noch viel mehr als nur Klischees. mehr