Michael Čulo © NDR

Michael Čulo: Neuer Kantor der historischen Neustädter Kirche

Stand: 13.03.2021 09:48 Uhr

Die Neustädter Hofkirche in Hannover - Grabstätte des Universalgelehrten Leibniz und Gotteshaus mit langer Barockmusik-Tradition - hat seit dem vergangenen Jahr einen neuen Kantor: Michael Čulo.

von Agnes Bührig

Michael Čulo bahnt sich den Weg zur Thomas-Orgel auf der Empore der Neustädter Hof- und Stadtkirche. Er führt vorbei an Baumaterial, denn hier wird gerade der Fußboden erneuert. Die nicht einmal zwei Jahre alte Barock-Orgel mit ihrer prächtigen, golden glänzenden Ornamentik ist in Plastikfolie gehüllt. "Wenn Christo das gemacht hätte, könnten wir jetzt Geld nehmen", scherzt Michael Čulo und lässt den Blick Richtung Nordempore schweifen, zu einer weiteren verhüllten Orgel. "Eine spanische Orgel, die dieses Jahr 20 Jahre alt wird. Das ist unser ganzer Stolz", sagt Michael Čulo. "Wir haben eine ganz enge Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik, Theater, Medien in Hannover und der damalige Professor, Ulrich Bremsteller, hatte die Idee, verschiedene Orgeln der verschiedenen Orgellandschaften nicht im Haus zu haben sondern verteilt auf die Stadt, auf verschiedene Kirchen." Studierende dürfen an den Instrumenten üben, in der Reihe "Bach um fünf" erklingt die Barock-Orgel am ersten Sonntag im Monat im Kantaten-Gottesdienst und einmal im Monat steht das musikalische Mittagsgebet an: immer am Zwölften um 12.12 Uhr, gespielt von wechselnden Organistinnen und Organisten.

Michael Čulo will Interesse für gegenwärtige Musik wecken

Der Kirchenmusiker aus Süddeutschland, löste im vergangenen Jahr den langjährigen Kantor und Kirchenmusikdirektor Lothar Mohn ab. Dessen erfolgreiche Musikformate will er weiter führen und zugleich das Interesse für die gegenwärtige Musik wecken. Deshalb hat er vier Kompositionsaufträge vergeben. Den Auftakt hat die Komponistin und Akkordeonistin Snežana Nešić mit ihrem Werk "Vom fließenden Licht" gemacht. Einer Kantate von Bach wird auf diese Weise jeweils eine neue Komposition gegenüber gestellt. Musik sei für ihn Begegnung und Kommunikation, sagt Michael Čulo. Er wolle dabei aber niemanden missionieren, sondern vielmehr ein Angebot machen. "So wie Schriftsteller Worte und Wörter schreiben und ihre Resonanz suchen, so gibt es eben junge Menschen, die Töne schreiben, weil das ihr Ausdrucksmittel ist", schildert der Kantor. "Dieses Ausdrucksmittel muss eine Plattform bekommen. Ich finde das ganz wichtig, dass Kirche, die eigentlich ein dialogisches Prinzip ist, diese Möglichkeit auch bietet."

Weitere Informationen
Die  St. Nikolai-Kirche in Kiel  Foto: Daniel Hoffmann

Corona: Nordkirche erinnert an Opfer der Pandemie

Am Sonnabend gab es einen Gedenkgottesdienst für die Opfer und Leidtragenden der Corona-Pandemie in der St. Nikolai Kirche zu Kiel. mehr

Liebe zur Orgel von Kindesbeinen an

Eine Plattform, wie Michael Čulo sie einst selbst nutzte. Aufgewachsen in der Nähe von Stuttgart, trat er im Knabenchor in Gottesdiensten auf, später studierte er unter anderem in Tübingen Kirchenmusik. Als seine Frau vor zwei Jahren an die Michaeliskirche in Hildesheim ging, erfolgte die Orientierung nach Norddeutschland. Die Liebe zur Orgel begleitet ihn jedoch schon seit er ein Kind ist - und mit seinen aus Kroatien stammenden Eltern regelmäßig in die Kirche ging. "Noten hatten wir nicht zu Hause, ich hatte kein Klavier zu Hause und irgendwann mal ging das dann los, dass dann der Pastor mitbekam, dass ich mich mit einer Freundin für die Orgel interessierte", erzählt Čulo. "Der gab uns dann einen Schlüssel und wir haben das dann für uns entdeckt. Die Freundin hat Klavier gespielt, also sie konnte mit Tasten umgehen und es war irgendwie spannend, weil es etwas Fremdes war. Und dadurch kam ich dann zur Musik."

Orgel-Open-Air zum 20. Jubiläum?

Für die Orgel würde er auch gern neue Räume erschließen, sagt der Kantor der Neustädter Hof- und Stadtkirche in Hannover. Gleich hier vor der Kirche auf dem Neustädter Markt wäre Platz für Open-Air-Konzerte. Vielleicht schon im Juni, wenn er das 20-jährige Jubiläum der spanischen Orgel in der Kirche mit einem Programm bis in die Nacht hinein feiern will.  

Weitere Informationen
Schwerin: Die evangelischen Landesbischöfin Kristina-Kühnbaum-Schmidt steht bei einem ökumenischen Gottesdienst zur Erinnerung an die Toten und Leidtragenden der Corona-Pandemie im Schweriner Dom hinter brennenden Kerzen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Ökumenischer Gedenkgottesdienst nach einem Jahr Corona

Im Schweriner Dom ist am Freitag der 800 Corona-Toten in Mecklenburg-Vorpommern gedacht worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 13.03.2021 | 14:20 Uhr