Stand: 21.02.2019 07:47 Uhr

Buchhandel: KNV-Insolvenz - Ruf nach staatlicher Hilfe

Die Buchbranche beschäftigt seit Tagen ein Thema: die Insolvenz von KNV. KNV steht für Koch, Neff und Volckmar - den größten deutschen Zwischenbuchhändler, der Bestellungen von Kunden binnen 24 Stunden an die Buchhandlungen ausliefert. Nun fürchten gerade die kleineren Verlage massive Umsatzeinbußen. NDR Kultur hat mit zwei Verlegerinnen aus Hamburg gesprochen.

von Sebastian Friedrich

Bild vergrößern
Der Firmensitz des Buch- und Mediengroßhandelunternehmens Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) in Stuttgart.

24 Stunden - so lange dauert es in der Regel maximal, bis ein bestelltes Buch vom Kunden im Laden abgeholt werden kann, dank der Logistik des Zwischenbuchhändlers KNV. Den Erlös des Buchverkaufes zahlt KNV allerdings immer erst ein paar Wochen nach Verkauf eines Buches an die jeweiligen Verlage. Und ob die angesichts der angemeldeten KNV-Insolvenz jemals ihr Geld sehen werden, ist ungewiss. Ein Problem vor allem für die kleineren Verlage, die keine großen Konzerne im Rücken haben und nun um ihre Liquidität fürchten.

Fatale Folgen für kleinere Verlage

"Das ist schon ein recht schwerer Schlag", sagt Katharina Picandet vom Hamburger Nautilus Verlag und ergänzt: "Wir machen ungefähr 25 Prozent unseres Umsatzes über KNV und das bedeutet, dass von unseren Umsätzen von November einschließlich bis Mitte Februar, also inklusive Weihnachtsgeschäft, uns jetzt ein Viertel fehlt. Das stecken wir natürlich nicht so einfach weg."

Interview

KNV-Insolvenz: "Eine Katastrophe ersten Ranges"

Die KNV-Gruppe, der größte deutsche Zwischenbuchhändler, hat Insolvenz angemeldet. Was heißt das für Verlage, Buchhandlungen und Kunden? Fragen an den Verleger Dietrich zu Klampen. mehr

Ähnlich geht es Else Laudan, Verlegerin des Argument Verlags mit Ariadne aus Hamburg: "Da wir jetzt beispielsweise mit unserem sehr bejubelten Titel von Sara Paretsky einen sehr schönen Anteil am Weihnachtsgeschäft hatten, heißt das für uns im Augenblick einen Ausstand in fünfstelliger Höhe. Das ist mehr, als sich so ein kleiner Verlag ohne Weiteres leisten kann."

KNV leistet für die Branche eine unschätzbar wichtige Arbeit, betont die Verlegerin. "KNV ist nun schon seit vielen Jahrzehnten ein ganz wichtiger Akteur, von dem allerdings die breite Öffentlichkeit nicht so viel sieht, weil es eben ein Zwischenhändler ist, der aber verschiedensten Aufgaben nachkommt. Ich denke, am bekanntesten ist eigentlich der Effekt, dass er dem Buchhandel hilft, Kundenwünsche sehr schnell befriedigen zu können", findet Laudan.

Appell an die Politik

Der 24-Stunden-Service ist für die Buchhandlungen in Zeiten des Internethandels immens wichtig. Bricht KNV weg, könnten mittel- und langfristig also auch die unabhängigen Buchhandlungen ins Schleudern geraten.

Aufgeschlagenes Buch © Fotolia.com Foto: Morozova Tatiana

Kleinere Verlage und die KNV-Insolvenz

NDR Kultur Klassisch in den Tag

Der größte deutsche Zwischenbuchhändler, KNV, ist insolvent. NDR Kultur hat über die möglichen Auswirkungen mit zwei Verlegerinnen aus Hamburg gesprochen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Es ist ja nun nicht das einzige Problem, vor dem diese Branche steht, sondern wir haben ja insgesamt zum einen durch die zunehmende Konzentration in Buchhandlungen und Verlagen, zum anderen durch die Digitalisierung und diese Querschläger wie Amazon einfach eine sehr schwere Situation", erzählt Laudan und fügt hinzu: "Was da immer auf dem Prüfstand steht, ist sozusagen die Schnittstelle zwischen der Literaturproduktion und dem Publikum und KNV ist für diese Schnittstelle ein wichtiges Bindeglied."

"KNV ist tatsächlich systemrelevant für die Branche", stimmt Nautilus-Verlegerin Picandet zu: "Ich finde, das wäre eine Kulturförderung oder eine wichtige Maßnahme zum Kulturerhalt, wenn es da eine politische Hilfe geben könnte. Das fänden wir schon sehr wünschenswert."

Eine Forderung, die dieser Tage immer wieder aufkommt: staatliche Hilfen für die Buchbranche. Die Pleite hat eine grundsätzliche Diskussion in der Branche ausgelöst. Längst geht es um mehr als um den Zwischenbuchhändler, es geht um die Zukunft des unabhängigen Buchhandels.

Weitere Informationen

KNV-Insolvenz: Sorge um den Buchmarkt?

Die KNV-Gruppe hat Insolvenz angemeldet. Was bedeutet das für den Buchmarkt? Ein Gespräch mit dem Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis. mehr

Die besten Bücher des Frühjahrs

Vor Beginn der Leipziger Buchmesse läutet das Gemischte Doppel den Bücherfrühling auf NDR Kultur ein. Unter den Buchtipps sind Romane von Kent Haruf, Josephine Rowe und Susan Hill. mehr

Leipziger-Buchmesse-Preis: Nominierte stehen fest

Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse sind bekannt gegeben worden. Darunter ist auch der in Kiel lebende Autor Feridun Zaimoglu mit seinem Roman "Die Geschichte der Frau". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 21.02.2019 | 06:20 Uhr

Mehr Kultur

58:15
die nordstory

Zweite Chance für alte Bauten

21.03.2019 14:15 Uhr
die nordstory
02:03
NDR//Aktuell

Comic-Battle im 90 Sekundentakt

21.03.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
57:06
NDR Fernsehen

Georg Friedrich Händel: "Arminio" - Zweiter Akt

21.03.2019 08:00 Uhr
NDR Fernsehen