Stand: 08.03.2020 14:31 Uhr

Weltfrauentag: Diese Frauen bewegen die Welt

von Silke Schütze und Ulrike Eigel

In unserer männlich orientierten Welt gehen Frauen seit Jahrhunderten ihren eigenen Weg: klug, rebellisch, originell und mutig. Der NDR zeigt die Mini-Serie "Frauen bewegen die Welt", die in der NDR Mediathek und online zu sehen ist. In Drei-Minuten-Porträts wird das Leben berühmter Frauen auf den Punkt gebracht. In den kommenden Wochen sind unter anderem Filme über Michelle Obama, Meghan Markle, Madonna, Kleopatra, Steffi Graf und Katharina die Große geplant.

Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg (*2003)

Niemand ist so entschlossen und ausdauernd, wenn es um den Kampf für unsere Umwelt geht: Die 17-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg ist zur Symbolfigur einer ganzen Generation und Bewegung geworden. Das junge Mädchen, deren Markenzeichen ihre Zöpfe sind, schippert klimaneutral über den Atlantik, um ohne Flugzeug zum Klimagipfel nach New York zu gelangen und dort brüllte sie mutig und wütend den Politikern aus aller Welt "How dare you?" (auf Deutsch: "Wie könnt ihr es wagen!") entgegen. Doch wie kam Greta Thunberg eigentlich auf die Idee zu "Fridays for Future"? Wofür steht sie und was will sie bewirken? Wie finden ihre Eltern ihren Aktivismus und wie heißt sie mit zweitem Vornamen?

VIDEO: Greta Thunberg - Frauen bewegen die Welt (3 Min)

Frankreichs Königin Marie Antoinette (1755-1793)

Kleider, Schmuck und nur die feinste Küche: War die französische Königin Marie Antoinette, Ehefrau von König Ludwig XVI., ein gleichgültiges Luxusluder oder eine heimliche Heldin? Berühmt ist ihr Spruch: "Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen!", den sie angeblich gesagt haben soll, als man ihr vom Hunger und Leid der französischen Bevölkerung erzählte. Hat sie ihn wirklich gesagt? Und welche letzten Worte sprach sie, kurz bevor sie während der französischen Revolution geköpft wurde? Wie modern war sie in ihrer Zeit und wie bewegt ihr Mut noch heute?

VIDEO: Marie Antoinette - Frauen bewegen die Welt (3 Min)

Die Unternehmerin Beate Uhse (1919 - 2001)

Auch in Deutschland gab es eine Zeit, in der Frauen nicht frei waren: Es ist noch nicht lange her, dass die, die vor der Ehe Sex hatten, aus der Gesellschaft ausgeschlossen wurden. Frauen waren nicht aufgeklärt, Verhütung galt als Skandal und Erotik als unmoralisch. Die spätere Unternehmerin Beate Uhse war ihrer Zeit voraus. Ihre Eltern sind Mediziner und sprechen mit ihrer Tochter offen über Sexualität. Nach dem Zweiten Weltkrieg möchte sie ihr Wissen an andere Frauen weitergeben. Sie muss viele Wiederstände überwinden, als sie 1962 in Flensburg den ersten Sex-Shop gründete. Wie hat sie das Liebesleben der Deutschen befreit? Und was verbindet sie mit Flugzeugen und dem "Love&Peace"- Festival?

Dieses Thema im Programm:

06.03.2020 | 12:45 Uhr

Weitere Inhalte zum Thema Frauen

Frauen auf einem Empfang
11 Min

Weltfrauentag: Gleichberechtigung 1964

Ein Dauerthema bei Panorama: Die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Zum Weltfrauentag haben wir einen Film aus dem Archiv geholt. Seit 1964 hat sich viel getan. 11 Min

Studentinnen im Hörsaal.
1 Min

Weltfrauentag: Studentinnen 1964

Haben Mädchen das Zeug, zu studieren? Noch vor gar nicht langer Zeit wurde dies angezweifelt. Frauen an der Universität? Das ist heute glücklicherweise Normalität. 1 Min

Zwei Geigerinnen spielen ihr Instrument. © picture alliance/imageBROKER Foto: Oliver Ring

Frauen in Berufsorchestern: Die Zukunft ist weiblich

Die Deutsche Orchestervereinigung hat die Geschlechterverteilung in den Berufsorchestern untersucht. Ihr Geschäftsführer meint: Mädchen setzen sich durch, weil sie fleißiger üben. mehr

Mehr Geschichte

Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © dpa - Bildarchiv

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Heute vor 76 Jahren befreiten sowjetische Soldaten Auschwitz. Mehr als eine Million Menschen hatten die Nazis dort ermordet. mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. Ein Dossier. mehr

Auf zur Ehrenrunde. Shaul Ladany an der Startlinie im Münchner Olympiastadion. © NDR/Martin Horning
45 Min

Der Weltrekordhalter und Holocaust-Überlebende Shaul Ladany

Zweimal entging er in Deutschland dem Tod: als Kind im KZ Bergen-Belsen und als Athlet beim Attentat bei den Olympischen Spielen 1972. 45 Min

Claude Lanzmann © picture alliance/dpa | Mark Terrill Foto: Mark Terrill

Lanzmanns Holocaust-Doku: Welche Bedeutung hat "Shoah" heute?

Filmkritikerin Katja Nicodemus spricht über Claude Lanzmanns Dokumentarfilm von 1985, der erstmals online zugänglich ist. mehr

Norddeutsche Geschichte