Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der crossmedialen NDR Produktion "Jahrhundertleben" (v.l.o.n.r.u.): Irmgard Rosenkranz, Hermine Trimde, Wilhelm Simonsohn, Anna Möschter, Irmgard Illing, Helga Klüver, Ingeborg und Heinz Möller, Irmgard Eiben © NDR

Das Vermächtnis der 100-Jährigen

Sie sind um die 100 Jahre alt und haben politische und gesellschaftliche Umbrüche in einer Anzahl und einem Ausmaß miterlebt, wie es für viele heute kaum vorstellbar ist: Hineingeboren in die "Goldenen Zwanziger" erlebten sie als Kinder die Weltwirtschaftskrise, die Machtübernahme der Nationalsozialisten. Auf den Zweiten Weltkrieg folgte ein Leben unter Besatzungsmächten. Auf Jahrzehnte der Deutschen Teilung schließlich die Wiedervereinigung. Und im Rentenalter haben technische Neuerungen, ungeahnte neue Krisen und die Umformung der weltpolitischen Ordnung ein Tempo aufgenommen, dem selbst junge Menschen nur schwer folgen können.

Für den NDR sind neun Frauen und Männer aus Norddeutschland tief in ihre Erinnerungen eingetaucht, haben ihre Fotoalben geöffnet - und erzählen in Videos spannend und bewegend aus den rund 100 Jahren ihres Lebens.

Ingeborg Illing aus Salzgitter. © NDR

Ingeborg Illing: "Mit Stecknadeln hatten wir die Front abgesteckt"

Anfangs begeisterte sich Ingeborg Illing für den Krieg. Doch 1944 wurde aus Euphorie Angst - bis zur "persönlichen Befreiung". mehr

Wilhelm Simonsohn im Pavillon des Bahrenfelder Schulgartens in Hamburg. © NDR

Wilhelm Simonsohn: "Ich bin Pazifist geworden"

Wilhelm Simonsohn, Jahrgang 1919, erlebt das Elend des Krieges in all seinen Facetten. Er sagt: "Wir brauchen keine Panzer!" mehr

Irmgard Eiben aus Wilhelmshaven © NDR

Irmgard Eiben: "Mal ist man oben und dann wieder ganz unten"

Weimarer Zeit und Zweiter Weltkrieg hießen für Irmgard Eiben aus Wilhelmshaven: Zwang und Hunger. Doch später erlebte sie Wohlstand. mehr

Ingeborg und Heinz Möller aus Barth © privat

Ingeborg und Heinz Möller: "Wir haben uns sofort verstanden"

Ingeborg und Heinz Möller lernen sich 1944 im Krieg kennen - da sind beide 21. Sie blicken auf 76 Jahre Ehe voller Höhen und Tiefen zurück. mehr

Irmgard Rosenkranz, geborene Gans Edle Herrin zu Putlitz, blättert in einem Fotoalbum. © NDR Foto: NDR

Irmgard Rosenkranz: "Ich war mir für nichts zu schade"

Irmgard Rosenkranz, Jahrgang 1922, wurde in eine märkische Adelsfamilie hineingeboren. Doch "feine Dame war ich nie!", sagt sie. mehr

Helga Klüver aus Eckernförde am E-Piano in ihrem Wohnzimmer. © NDR

Helga Klüver: "Man wird ja in seine Zeit hineingeboren"

Helga Klüver, Jahrgang 1921, ist nach dem Krieg leidenschaftliche Mutter und Hausfrau. Rückblickend sagt sie, sie habe ein gutes Leben gehabt. mehr

Anna Möschter in Hamburg. © NDR

Anna Möschter: "Ein Elternhaus ist wichtig fürs ganze Leben"

Anna Möschter, Jahrgang 1924, hat Arbeit und Familie unter einen Hut gebracht. Für die fünffache Mutter war "Familie das Wichtigste". Im Dezember ist sie gestorben. mehr

Hermine Trimde aus Rostock. © NDR

Hermine Trimde: "Was du willst, das kannst du"

Hermine Trimde, Jahrgang 1919, hat ihr ganzes Leben gearbeitet. Aus Lettland umgesiedelt hat sie in der DDR sechs Kinder großgezogen. mehr

Jarhhundertleben - Die Dokumentationen

Weitere Zeitzeuginnen und Zeitzeugen

Das Projekt im Hörfunk

Sprechblasen (Grafik) © NDR
26 Min

Das Vermächtnis der 100-Jährigen

Vier Frauen und ein Mann aus Niedersachsen erzählen spannend und bewegend aus den rund 100 Jahren ihres Lebens. 26 Min

Das Projekt in Bildern

Der 102-jährige Wilhelm Simonsohn in seiner Hamburger Wohnung am Computer. © Magdalena Maria Stengel Foto: Magdalena Maria Stengel

Jahrhundertleben: "Beeindruckende Offenheit und Tatkraft"

Neun Norddeutsche berichten bewegend aus den rund 100 Jahren ihres Lebens. Die Offenheit und auch Zuversicht dieser Menschen hat die Teams des NDR berührt. Bildergalerie

Mehr Geschichte

Sergio de Simone mit seinen Cousinen Tatjana und Andra an Sergios sechstem Geburtstag, 29.11.1943. © Archiv KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Sammlung Günther Schwarberg

NS-Opfer in Hamburg: "Sergio musste für immer Kind bleiben"

Im April 1945 stirbt Sergio im Außenlager des KZ Neuengamme Bullenhuser Damm. Seine Cousinen erfahren erst spät von seinem Schicksal. mehr

Norddeutsche Geschichte