Reizdarm: Sind freiverkäufliche Mittel und Tests wirksam?

Stand: 01.02.2021 16:31 Uhr

Geschätzt etwa elf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einem Reizdarm-Syndrom: Bauchkrämpfe, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall bestimmen ihren Alltag.

Warum der Darm rebelliert bleibt oft unklar. Weil Ärzte bei einem Reizdarm oft nicht weiterhelfen können, greifen viele Betroffene zu freiverkäuflichen Mitteln und Tests. Die Hersteller werben offensiv mit Abhilfe - doch was ist dran an den Versprechen?

Probiotika: Können Bakterien bei Reizdarm helfen?

Werbung für Kapseln mit Probiotika findet sich überall. Eine Studie zu Bifido-Bakterien kam zu dem Ergebnis, dass sie bei etwa einem Drittel der Studienteilnehmenden die Beschwerden linderten. Bei vielen anderen Betroffenen passierte hingegen gar nichts oder die Probleme nahmen sogar zu. Und wenn Probiotika helfen, dann nur für einige Wochen. Danach kehren die Beschwerden zurück, denn auch wenn die Probiotika die Darmflora verändern, hat diese die Tendenz, immer wieder zu ihrer Ursprungsform zurückzufinden.

Kapseln mit Probiotika sind für Reizdarm-Geplagte trotzdem einen Versuch wert: Bei einigen Betroffenen können sie die Beschwerden vorrübergehend lindern, heilen können sie sie aber nicht.

Fragwürdiger Nutzen von Selbsttests

Selbsttests, bei denen eine Stuhlprobe eingeschickt und analysiert wird, sollen laut Hersteller Auskunft über den Zustand der Darmschleimhaut geben. Also etwa, ob Entzündungs- oder Verstopfungsauslöser vorhanden sind, wie es um das Immunsystem bestellt ist und ob es ausreichend Bakterien im Darm gibt, die die Schlafqualität beeinflussen.

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten hält solche Selbsttests für teuer und sinnlos, weil sich aus der Analyse keinerlei Hinweise auf spezifische Erkrankungen ableiten ließen. Denn das Mikrobiom lässt sich in seiner Gesamtheit gar nicht im Stuhl finden. Es gibt auch Bakterien, die an der Darmwand leben und gar nicht zu erreichen sind - also auch nicht untersucht werden können.

Mit dem Testergebnis bekommen die Einsender zudem meist sehr allgemeine Empfehlungen zur Ernährung - und fast immer werden ihnen weitere Produkte des Herstellers empfohlen, mit denen sich die Zusammensetzung der Darmbakterien verbessern soll. Außerdem suggerieren solche Tests, dass man sich problemlos selbst diagnostizieren und dann auch behandeln kann. Dabei könnten schwere Erkrankungen leicht übersehen werden, wie Experten warnen.

Fachärzte bieten Provokationstests an

Von den teuren Selbsttests sollte man also besser die Finger lassen, denn medizinisch relevante Ergebnisse liefern sie nicht - schon gar nicht bei Reizdarm-Beschwerden. Um den Einfluss von Nahrungsmitteln zu untersuchen, kann dagegen ein sogenannter Provokationstest hilfreich sein, der von Fachärzten durchgeführt wird.

Weitere Informationen
Grafik: Blitze zucken um den Darm herum. © NDR

Reizdarmsyndrom erkennen und behandeln

Das Reizdarmsyndrom ist eine funktionelle Störung zwischen vegetativem Nervensystem und der Darmmuskulatur. Ein Verzicht auf bestimmte Zuckerarten kann die Beschwerden deutlich bessern. mehr

Menschen praktizieren Yoga. © fotolia.com Foto: Syda Productions

Reizdarm: Helfen Hypnose, Meditation und Yoga?

Bei einem Reizdarm können alternative Therapien die oft starken Beschwerden linden. Was bringen Entspannungstechniken wie Hypnose, Yoga und Meditation? mehr

Bauchschmerzen © fotolia.com

Reizdarm: Erhöhtes Risiko durch Gendefekt

Bisher können Ärzte die Ursache für die Magen-Darm-Erkrankung nicht genau benennen. Jetzt haben Forscher entdeckt, dass ein Gendefekt der Auslöser für einen Reizdarm sein kann. mehr

Eine Frau beugt sich nach vorne und drückt sich eine Wärmflasche gegen den Bauch. © fotolia.com Foto: absolutimages

Darmprovokationstest entlarvt Unverträglichkeiten

Bauchschmerzen und Durchfall sind Anzeichen für einen Reizdarm. Die Ursachen bleiben oft unklar. Ein neuer Test entlarvt Unverträglichkeiten direkt auf der Darmschleimhaut. mehr

Eine Box mit verschiedenen gesunden Lebensmitteln. (Bildmontage) © fotolia.com Foto: pat_hastings, Sphotocrew, valery121283, atoss

Ernährung beim Reizdarmsyndrom (FODMAP-arm)

"FODMAP-arme Ernährung" ist hier angezeigt: Zucker und viele industriell hergestellte Lebensmittel vier bis acht Wochen meiden. Danach einzeln und vorsichtig wieder einführen. mehr

Dunkle Glasflachen, ein Mörser und Kräuter. © fotolia.com Foto: behewa

Naturheilmittel gegen Verdauungsbeschwerden

Unsere Großmütter wussten noch, welches Kraut gegen Durchfall, Blähungen oder Verstopfung gewachsen war. Jetzt erleben Phytopharmaka, also pflanzliche Medikamente, ein Revival. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 02.02.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau wehrt Coronaviren ab. © photocase panthermedia Foto: sandrobrezger, kostsov

Corona-Immunität: Wie lange schützen Infektion und Impfung?

Wie lange hält die natürliche Immunität nach einer Corona-Infektion an und wie lange schützt die Impfung? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr