Eine Laborarbeiterin hält zahlreiche Omikron-Laborproben in die Kamera. © picture-allaince Foto: Sven Simon | Frank Hoermann

Niedersachsen verlängert Corona-Verordnung bis Ende August

Stand: 22.06.2022 00:00 Uhr

Aufgrund der gerade beginnenden Corona-Welle möchte die Landesregierung bis Ende August an den bisherigen Schutzmaßnahmen festhalten. Das teilte die Staatskanzlei am Dienstag in Hannover mit.

Auch die anderen norddeutschen Bundesländer kündigten am Dienstag an, ihre Corona-Verordnungen zu verlängern. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) forderte den Bund auf, mit einer neuen Testverordnung zügig dafür sorgen, dass sich Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin freiwillig und kostenlos testen lassen können. "Angesichts steigender Infektionszahlen brauchen wir auch im Sommer Schutzmaßnahmen wie beispielsweise die Maskenpflicht im ÖPNV", sagte Weil. Der beste Schutz bleibe jedoch die Impfung, so Weil. Er bitte deshalb ältere Menschen über 70 Jahre, den Schutz durch eine vierte Impfung aufzufrischen. "Wie erleben eine Sommerwelle, aber aufgrund der Omikronvariante und des hohen Impfniveaus gibt es vergleichsweise kaum schwere Verläufe - wie ein Blick in unsere Krankenhäuser zeigt", sagte der Ministerpräsident.

VIDEO: Hohe Corona-Zahlen: Kritik am Aus für kostenlose Bürgertests (17.06.2022) (2 Min)

Weil und Behrens fordern "effektive Maßnahmen"

Er plädierte für ein neues Infektionsschutzgesetz, das Länder und Kommunen wieder in die Lage versetze, mit angemessenen Instrumenten auf eine verschärfte Infektionslage zu reagieren. Bis zu einer möglichen Herbstwelle müsse das Gesetz so gestaltet sein, dass die Länder effektive Maßnahmen ergreifen könnten, wie auch Gesundheitsministerin Daniela Behrens (ebenfalls SPD) fordert.

Ausschuss untersucht derzeit Maßnahmen

Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen haben bereits konkrete Vorstellungen geäußert: Sie wollen die Erlaubnis, Masken- und Testpflichten verhängen zu können. Behrens verwies daraufhin auf den von allen 16 Bundesländern gemeinsam verabschiedeten Plan: Laut dem soll erst das Ergebnis des Sachverständigenausschusses abgewartet werden. Dieser untersucht aktuell, wie die staatlichen Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie gewirkt haben. Ein Aufguss alter Konzepte könne jedoch nicht die Maßnahme für den Herbst sein, so die Ministerin.

Weitere Informationen
Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa/picture-alliance Foto: Tobias Hase

Niedersachsen lockert weiter: Corona-Regeln auf einen Blick

Die Corona-Verordnung ist mit weiteren Lockerungen verlängert worden. Die noch geltenden Regeln im Überblick. mehr

Ein junger Mann trägt eine FFP2-Maske. © picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst Foto: Frank Rumpenhorst

Corona-Blog: Norddeutsche Länder verlängern Vorschriften

In Niedersachsen, SH, MV und Hamburg müssen beispielsweise im ÖPNV und in Gesundheitseinrichtungen weiter Masken getragen werden. Der Dienstag im Blog. mehr

Eine Laborantin hält einen Träger mit Proben für einen PCR-Test. © picture alliance / SVEN SIMON | Frank Hoermann / SVEN SIMON Foto: Sven Simon

Niedersachsen: Corona-Inzidenz binnen einer Woche verdoppelt

Niedersachsens Gesundheitsministerin Behrens sieht Anzeichen für eine Sommerwelle - ausgelöst vom Omikron-Subtyp BA.5. (14.06.2022) mehr

Eine Krankenschwester klebt einem neun Jahre alten Jungen nach einer Corona-Impfung ein Pflaster auf den Arm. © picture alliance/KEYSTONE Foto: Michael Buholzer

Stiko empfiehlt Corona-Impfung für alle Fünf- bis Elfjährigen

Die neuesten Stiko-Empfehlungen zur Corona-Impfung für Kinder und Erwachsene und weitere wichtige Infos finden Sie hier. (16.06.2022) mehr

Proben stehen im Labor für Corona-Varianten © picture alliance Foto: Jens Büttner

Corona: Omikron-Subtyp BA.5 in Niedersachsen auf Vormarsch

Die Subvariante ist noch ansteckender als ihre Vorgänger. Einen angepassten Impfstoff könnte es ab Spätsommer geben. (09.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.06.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bauarbeiten am Schützenplatz Göttingen. © NDR

Blindgänger in Göttingen: Schützenplatz rückt in den Fokus

Kampfmittelbeseitiger empfehlen aufgrund neuer Erkenntnisse 8.000 Bohrungen. Göttingen habe eine hohe Blindgängerdichte. mehr