Ein Lehrer schreibt mit bunder Kreide an eine Tafel das Wort "Schulferien!!". Im Vordergrund sind die jubelnden Arme von Schülern zu sehen. © picture alliance / Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann

Niedersachsen: 1,1 Millionen Schüler in die Ferien gestartet

Stand: 13.07.2022 21:36 Uhr

In Niedersachsen war am Mittwoch der letzte Schultag vor den Sommerferien. Es war das dritte Schuljahr mit Corona. Außerdem wurden ukrainische Kinder in die Schulen aufgenommen.

Anders als in den zwei Corona-Jahren zuvor, gab es in diesem Schuljahr durchgehend Präsenzunterricht. Dennoch ist viel Unterricht ausgefallen: Etliche Lehrer erkrankten an Corona, was die Situation mit dem ohnehin bestehenden Lehrermangel noch verschärfte. Darüber hinaus mussten die Schulen Tausende Kinder, die vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflüchtet waren, in den Schulen unterbringen. Die ohnehin schon teils großen Klassen wurden dadurch noch voller.

Weitere Informationen
Zwei Jungen schauen auf ihre Schulzeugnissse © picture alliance / dpa | Arne Dedert Foto: Arne Dedert

Zeugnistelefon: Hilfe für Schüler bei schlechten Noten

Diese Woche gibt es im Norden Halbjahres-Zeugnisse. Wo können sich Kinder und Jugendliche bei Sorgen und Ängsten Rat holen? mehr

Schulen fürchten Unterrichtsausfall wegen Lehrermangels

Viele Schulen fürchten, dass durch den Lehrermangel auch im neuen Schuljahr jede Menge Unterrichtsstunden ausfallen werden. Das Kultusministerium hat sich vorgenommen, während der Sommerferien mit Hochdruck daran zu arbeiten, den Lehrermangel zu lindern. Frisch ausgebildete Lehrer sollen schnell eingestellt und möglichst viele Quereinsteiger an Bord geholt werden. Wenig zuversichtlich ist da allerdings die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Da aktuell kaum Lehrkräfte auf dem Markt seien, könnten auch keine gewonnen werden, hieß es.

Präsenzunterricht auch nach den Sommerferien

Was Corona anbelangt, so soll es nach den Sommerferien weiter flächendeckenden Präsenzunterricht geben, wie Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) erneut klarstellte. Vorsorglich sollen die Kinder und Jugendlichen ausreichend Tests mit nach Hause bekommen, um sich zum Schulstart testen zu können. Ob es wieder eine Pflicht-Testwoche geben wird oder freiwillige Selbsttests, das soll zwei Wochen vor Ferienende entschieden werden. Die Landesregierung hatte am Dienstag beschlossen, für die Zeit bis zum Ende des Jahres noch einmal Corona-Selbsttests für Schüler, Kita-Kinder, Lehrkräfte und Landesbedienstete zu bestellen, damit sie sich auch künftig weiterhin freiwillig testen können.

Weitere Informationen
Auf einem Federmäppchen liegt eine OP-Maske, darüber hält eine Hand einen Corona-Schnelltest. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Schulen in Niedersachsen: Corona-Testpflicht nach Ferien?

Darüber wird laut Ministerium zwei Wochen vor Ferienende entschieden. Freiwillige Tests sollen weiter möglich sein. (12.07.2022) mehr

Ein Lehrer schreibt etwas an die grüne Tafel. Im Vordergrund Kreide. © fotolia

Land will 730 neue Stellen für Lehrer schaffen

Der Plan: Ein Prämienpaket und leichtere Zugänge für Quereinsteiger. Die Schulen erwarten 32.000 zusätzliche Schüler. (28.06.2022) mehr

Stühle stehen in einem leeren Klassenzimmer auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lehrermangel: Schulleitungsverband fordert "großen Wurf"

Der Lehrerberuf müsse wieder attraktiver werden, fordert der Verband - dafür brauche es grundlegende Reformen. (14.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.07.2022 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildung

Schule

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Feuerwehr im Einsatz beim Hochwasser in Verden am 30.12.2023. © Feuerwehr Verden Foto: Voigt

Hochwasser-Schäden: Bislang wenige Anträge auf Soforthilfe

Die Hilfe ist für Privatleute in akuten Notlagen vorgesehen. Knapp 112.000 Euro wurden bislang ausgezahlt. mehr